Amt Hamm

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Amt Hamm bildete bis zur Verwaltungsreform von 1753, durch die in der Grafschaft Mark die Kreisverfassung eingeführt wurde, die untere Verwaltungseinheit in Hamm und den angegliederten Kirchspielen.

Dem Amt stand als höchster Vertreter des Landesherrn ein Amtmann vor. Er wurde in lateinischen Urkunden bis ins 13. Jahrhundert unter dem lateinischen Titel Dapifer (Truchseß) geführt und seit dem 16. Jahrhundert meist Drost genannt.

Spätestens im 17. Jahrhundert wird das Drostenamt zumindest zeitweilig von Adjunktoren, also Stellvertretern, verwaltet. [1]

Drosten des Amtes Hamm

Literatur

  • A. Overmann: Die Stadtrechte der Grafschaft Mark 2. Hamm, Münster 1903.


Einzelnachweise

  1. vgl. Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, Findbuch A 351 Kleve-Märkische Regierung, Landessachen, Nr. 11
  2. Vgl. Steinen 1757, S. 830
  3. vgl. Urkunde 1245
  4. vgl. Steinen 1757, S. 830
  5. vgl. Urkunde 1261 a
  6. vgl. Urkunde 1272 November 21
  7. vgl. Urkunde 1279 März 7
  8. vgl. Urkunde 1279 März 25
  9. vgl. Urkunde 1280 Mai 13 und Urkunde 1280 Mai 30
  10. vgl. Urkunde 1281 März 30
  11. vgl. Urkunde 1283 Januar 26
  12. vgl. Urkunde 1290 August 29
  13. vgl. Steinen 1757, S. 830
  14. vgl. Steinen 1757, S. 830
  15. vgl. Urkunde 1324 Januar 15
  16. vgl. Urkunde 1325 August 10
  17. vgl. Urkunde 1333 Februar 23, Urkunde 1336 November 23, Urkunde 1338 November 1 als Gograf von Hamm und Unna, Urkunde 1339 Dezember 4, Urkunde 1340 Juli 27
  18. vgl. Urkunde 1344 Mai 17, Urkunde 1346 November 14
  19. vgl. Urkunde 1351 September 28
  20. vgl. Steinen 1757, S. 830
  21. vgl. Urkunde 1392 Februar 7, Urkunde 1392 Mai 13
  22. vgl. Urkunde 1421 Juni 17 und Urkunde 1421 Juni 17 a
  23. Vgl. Steinen 1757, S. 830 und Urkunde 1425 Mai 11, Urkunde 1427 November 24, Urkunde 1429 Dezember 20, Urkunde 1430 November 20, Urkunde 1432 Oktober 9, Urkunde 1438 Oktober 16 sowie Urkunde 1440 April 18
  24. vgl. Urkunde 1442 Januar 10
  25. vgl. Urkunde 1445 Juli 24 a, er übernimmt das Amt direkt von Engelbert von der Mark; Urkunde 1447 September 21
  26. Vgl. Steinen 1757, S. 830
  27. vgl. Urkunde 1448 Juni 28 a, Urkunde 1452 Juni 25, Urkunde 1453 Oktober 18, Urkunde 1454 April 1
  28. Vgl Stadtarchiv Werne, Haus Stockum, Urkunden haus Stockum Findbuch D.001.01
  29. zu 1472 vgl. Urkunde 1472 November 12 a, zu 1473 vgl. die Urkunde 1473 Juli 25, Urkunde 1473 Oktober 31, Urkunde 1476 November 12; zum Abschluss seiner Amtszeit siehe Urkunde 1498 Februar 1
  30. zur Aufnahme des Amtes siehe Urkunde 1498 Februar 1
  31. zur Aufnahme des Amtes vergleiche Urkunde 1509 Juli 2
  32. Vgl. Steinen 1757, S. 830
  33. vermutlich hatte Evert von der Recke das Amt schon im Jahre 1527 inne. In der Urkunde 1538 Februar 21 wird eine Rentenverschreibung von ihm erwähnt, die in seiner Titulierung zwar nicht den Amtmann enthält, die aber als Wohnort die Mark angibt, was auf die Belehnungmit der Burg Mark und dem Amt des Drosten zu Hamm beinhalten dürfte.
  34. Vgl. Steinen 1757, S. 830 sowie Urkunde 1613 Februar 23, Urkunde 1615 August 10
  35. Vgl. z.B. Aschoff 2005, S. 279
  36. vgl. für das Jahr 1617 Urkunde Reichskammergericht B 2148/6412
  37. nach Buchhorn sogar bis 1652, vgl. Ingrid Buchhorn: Protokollbuch des Presbyteriums der refomierten Gemeinde Hamm (1611-1664). Bielefeld 2014. S. 350
  38. Vgl. Aschoff 2005, S. 359 mit einer Urkunde vom 19. Juni 1661 als Beleg für den Drosten Alexander von Spaen.
  39. Vgl. Steinen 1757, S. 830
  40. Vgl. Steinen 1757, S. 881 (dort Eilbert); Sohn Dietrich Johann von der Heyden gen. Rynsch (1666-1729) war Königl. Preuß. Generalmajor von der Infanterie, Gouverneur zu Küstrin und Drost zu Rahden.
  41. vgl. Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, Findbuch A 351 Kleve-Märkische Regierung, Landessachen, Nr. 11
  42. vgl. Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, Findbuch A 351 Kleve-Märkische Regierung, Landessachen, Nr. 11
  43. Vgl. Steinen 1757, S. 118
  44. vgl. Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, Findbuch A 351 Kleve-Märkische Regierung, Landessachen, Nr. 11
  45. vgl. Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, Findbuch A 351 Kleve-Märkische Regierung, Landessachen, Nr. 11
  46. Steinen 1757, S. 118-119