Kommunalwahl in Hamm 2020

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kommunalwahl in Hamm 2020 findet im September oder Oktober 2020 als insgesamt achtzehnte Kommunalwahl in Hamm statt. Neben der Wahl des Stadtrates, findet zeitgleich die Wahl des Oberbürgermeisters, die Wahl der sieben Bezirksvertretungen sowie erstmals die Direktwahl der Verbandsversammlungswahl Regionalverband Ruhrgebiet statt. Des Weiteren wird auch der Integrationsrat neu gewählt.

Ausgangslage

        
Von 58 Sitzen entfielen auf:

Vorherige Kommunalwahl

Hauptartikel: Kommunalwahl 2014

Wahl zum Rat der Stadt Hamm

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2014 betrug 51,5 %.

Dabei blieb die CDU mit 42,6 % die stärkste Partei im Hammer Stadtrat. Sie war somit die Partei mit den meisten Stimmen seit der Kommunalwahl im Jahr 1994.

Mit 35,1 % wurde die SPD zweitstärkste Kraft. Sie war seit 1999 in der Opposition. Ab 2014 regierte sie in einer großen Koalition wieder mit.

Bündnis 90/Die Grünen konnten mit 7,3 % drittstärkste Kraft in Hamm werden.

Die Partei DIE LINKE. wurde mit einem Ergebnis von 4,3 % viertstärkste Partei im Hammer Stadtrat. Im Gegensatz zur FDP, behielt sie knapp den Fraktionsstatus.

Die Hammer FDP konnte mit 4,1 % als fünfstärkste Partei in das höchste Hammer Gremium einziehen. Sie verlor somit knapp den Fraktionsstatus.

Erstmals einziehen in den Hammer Stadtrat konnte die Wählergemeinschaft Pro Hamm, die 2,8 % der gültigen Stimmen bekamen.

Außerdem sicherten sich mit 1,9 % die PIRATEN sowie DIE RECHTE mit 0,9 % den erstmaligen Einzug in den Stadtrat.

       
Von 133 Sitzen entfielen auf:

Wahl zu den sieben Bezirksvertretungen

Die Hammer CDU blieb mit 41,4% die Partei mit den meisten Sitzen in allen sieben Stadtbezirken. Sie verlor gegenüber 2009 5,2%.

Die SPD konnte mit 36,8% auf Platz zwei kommen. Sie hatte ein kleines Plus an Wählerstimmen eingefahren.

Die Grünen konnten mit einem Gesamtergebnis von 7,5% drittstärkste Partei in Hamm werden.

Die LINKE. holte 5,3% und war somit viertstärkste Partei in Hamm im Gesamtergebnis. Sie war somit in jedem Bezirk weiterhin mit einem Mandat vertreten.

Mit 4,5% kam die FDP auf Platz fünf. Die Liberalen hatten ihr Mandat in Herringen verloren und waren in allen anderen sechs Bezirken jeweils mit einem Mandat weiterhin vertreten.

Die neu gegründete Wählergemeinschaft Pro Hamm, konnte in vier Bezirksvertretungen (3,8%) einziehen. In Herringen hatte sie mit zwei Mandate Fraktionsstatus.

Des Weiteren konnte DIE RECHTE in Herringen ein Mandat erlangen.

Oberbürgermeisterwahl

Der seit 1999 amtierende Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), konnte die Wahl im Jahr 2014 bereits im ersten Wahlgang für sich entscheiden. Auf ihn entfielen 56,3 % der gültig abgegebenen Stimmen. Somit wurde Hunsteger-Petermann für weitere 6 Jahre als Oberbürgermeister gewählt. Es war bereits der vierte Erfolg für den CDU-Mann.

Sein Herausforderer von der SPD, Dennis Kocker, konnte 29,9% der Stimmen erreichen. Für die Sozialdemokraten war dies das schlechteste Ergebnis, seit dem der Oberbürgermeister (1999) separat gewählt wird.

Volker Burgard von den Grünen, konnte mit 4,3% das drittbeste Ergebnis in Hamm holen. Die Grünen hatten bei der Wahl im Jahr 2009 noch auf einen eigenen Kandidaten verzichtet.

Marion Josten (DIE LINKE.) konnte mit 3,7% das viertbeste Ergebnis für sich erzielen.

Der Einzelkandidat, Werner Gudrian, erzielte 3,3% der gültigen Stimmen und konnte somit noch vor dem Kandidaten von Pro Hamm, Dr. Cevdet Gürle, der 2,7% der Stimmen bekam, am Ende landen.