Bündnis 90/Die Grünen - Kreisverband Hamm

Aus HammWiki
(Weitergeleitet von Grüne)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bündnis 90/Die Grünen -
Kreisverband Hamm
Logo der Grünen
Arnela Sacic Grüne Hamm.jpgChristina Boettcher.jpg
Sprecherin Arnela Sačić
Sprecherin Christina Boettcher
Kassierer Jörg Wedekind
Kreisgeschäftsführer Severin Solis
Ehren­vorsitzende Irma Brümmer (†)
Gründung 1979 bzw. 1980
Jugend­organisation Grüne Jugend Hamm
Sitze im Stadtrat
7/58
Sitze in den Bezirksvertretungen
16/133
Mitglieder­zahl 135
Adresse Südstraße 44,

59065 Hamm

Telefon (02381) 23787
Erfasst 01.10.2021

Bündnis 90/Die Grünen (Kurzbezeichnung: Grüne oder auch Die Grünen bezeichnet) ist eine politische Partei mit einem Kreisverband in Hamm.

Zur Zeit sind die Grünen mit 7 Mitgliedern im Rat der Stadt Hamm vertreten und stellen somit die drittgrößte Fraktion dort. Vorsitzender der Ratsfraktion ist Reinhard Merschhaus. Mit Karsten Weymann stellen die Grünen den dritten Bürgermeister der Stadt Hamm. In den sieben Bezirksvertretungen sind sie mit insgesamt 16 Mandatsträger repräsentant. Gegenwärtig regieren die Grünen in einer Ampelkoalition mit der SPD und FDP stadtweit mit. Auch an den Regierungen in den sieben Stadtbezirken ist sie dazugehörig. Sie ist somit die einzige Partei, die in Hamm an allen acht Stadtregierungen beteiligt ist. Mit Ausnahme in Hamm-Uentrop, Koalition mit der CDU, und in Herringen, Koalition mit der SPD, gibt es den restlichen fünf Stadtbezirken ebenfalls eine Ampelkoalition in den Hammer Bezirksvertretungen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte

Die Grünen entstanden in Hamm und der Bundesrepublik Deutschland als Zusammenschluss eines breiten Spektrums politischer und sozialer Bewegungen der 1970er-Jahre. So gilt beispielsweise die Bürgerinitiative Umweltschutz, welche 1976 in Hamm gegründet wurde und sich hauptsächlich gegen den Bau des THTR einsetzte, als ein Vorgänger der Grünen-Partei.

Gründung, erste Wahlen, Auflösung

Anfang 1979 wurde schließlich die Grüne Aktion Zukunft gegründet, welche bei der ersten Europawahl antrat und in Hamm 2.395 Stimmen (2,8 %) holte. Aus der Grüne Aktion Zukunft wurde im Anschluss eine Wählergemeinschaft, die letztlich bei der Kommunalwahl im Jahr 1979 antrat. Dort konnte sie bei der Wahl für den Stadtrat 4,0 % holen, verpasste jedoch den Einzug in diesen. Ihr erstes Mandat holten die Grünen in Hamm dennoch bei der Wahl 1979 mit Hartmut Schulze-Velmede, der in die Bezirksvertretung Hamm-Rhynern einzog. Für die Bezirksvertretung Hamm-Mitte fehlten, im selbigen Jahr, 10 Stimmen für ein weiteres Mandat. Am 12. Dezember 1979 wurden dann schließlich die Grünen zum ersten Mal offiziell in Hamm als Verband gegründet. Hartmut Schulze-Velmede und Helmut Wigge gelten hierbei unter anderem als Gründer und Ansprechpartner. Bei der Gründungsversammlung wurden mit Gisela Krömker, Helmut Wigge und Wilhelm Mackel drei gleichberichtige Vorsitzende für den Kreisverband gewählt. Die Grüne Aktion Zukunft existierte allerdings zu diesem Zeitraum parallel zum Grünen Kreisverband als Wählergemeinschadft weiter, aus der Helmut Wigge ausgetreten war und somit den Kreisverband gründete. Zeitgleich, mit der Gründung des Grünen Kreisverbandes, wurde Irma Brümmer in einer parallel stattfinden Versammlung, als neue Vorsitzende für die Wählergemeinschaft gewählt. Nach der Gründung der Bundespartei am 13. Januar 1980 in Karlsruhe, löste Wigge aus Meinungsverschiedenheiten gegenüber der Gründung des Bundesverbandes, den Hammer Kreisverband jedoch Anfang 1980 wieder auf.

1980er, Gründung der Grün-Alternative Liste (GAL), gemeinschaftliche Partei seit 1989

Amtierte als erster Fraktionsvorsitzender im Rat, Wolfgang Komo

Am 16. Dezember 1979 gründete sich in Hersel ein Landesverband der nordrhein-westfälischen Grünen. Somit konnten die Grünen erstmalig im Jahr 1980 bei einer Bundes- und Landtagswahl auch in Hamm antreten.

Mittlerweile gab es auch in der Stadt Hamm wieder einen Kreisverband, der 1980 neugegründet wurde. Neben diesen, gründete sich zusätzlich zur Kommunalwahl 1984 die Grün-Alternative Liste (GAL) als kommunalpolitische Vereinigung der existierenden Partei, die sich zusammen auf ein gemeinsames Bündnis für die anstehende Wahl einigten und eine einvernehmliche Liste mit Kandidaten von beiden Organisationen einreichten. Bei der Kommunalwahl vom 30. September 1984 konnte die GAL 6,6 % erreichen und somit vier Sitze im Hammer Stadtrat. Die ersten Vertreter in der Hammer Geschichte waren dort: Ralf Dunkel, Christine Klapproth, Wolfgang Komo und Rainer Weber. Erster Fraktionsvorsitzender wurde Wolfgang Komo sowie erster Fraktionsgeschäftsführer Rainer Weber. Da die GAL und die Grünen damals noch das Rotationsprinzip hatten, Mandatsträger sollten nicht die dominanten Rolle spielen, sondern die Sache, gab es nach circa der Hälfte der Legislaturperiode einen Wechsel der kompletten Fraktion. Somit rückten 1987 Horst Blume, Irma Brümmer, Michael Fedeler sowie Reinhard Merschhaus in den Rat nach. Irma Brümmer wurde neue Fraktionsvorsitzende sowie Michael Fedeler neuer Fraktionsgeschäftsführer. Neben dem erfolgreichen Einzug in den Stadrat, konnte man auch in allen sieben Bezirksvertretungen mit jeweils einem Mandat einziehen. Auch in diesen gab 1987 das Rotationsprinzip. So gab es zum Beispiel in Herringen den Wechsel von Klaus Weskamm zu Siegbert Künzel.

Zur Kommunalwahl im Jahr 1989 entschied sich die GAL zusammen mit dem Kreisverband der Grünen anzutreten und nicht mehr als eigene Gliederung. Gründe hierfür waren unter anderem, dass sich der Kreisverband bereits vorher entschieden hatte, eigenständig zur Wahl anzutreten. Eine Fussion zwischen der GAL und dem Grünen Kreisverband, war aufgrund des Parteigesetzes nicht möglich. Daher entschieden sich viele Mitglieder der GAL, auf eine eigene Liste zur Kommunalwahl 1989 zu verzichten und auf der Liste des Kreisverbandes zu kandidieren. Bei der letzten Mitgliederversammlung der Grün-Alternative Liste (GAL) am 5. August 1989 wurde schließlich entschieden, die GAL aufzulösen. Spätestens seit diesem Zeitpunkt gibt es Hamm nur noch eine gemeinsame Grüne-Partei.

Bei der Kommunalwahl vom 1. Oktober 1989 konnten die Grünen ihre vier Sitze im Stadtrat verteitigen und zogen mit Michael Fedeler, Helmut Fleck, Reinhard Merschhaus und Michael Walterscheid in diesen ein. Reinhard Merschhaus wurde zum neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Neben den Einzug in den Stadtrat, konnte man auch diesmal wieder in allen sieben Bezirksvertretungen einziehen und in Hamm-Rhynern erstmals zwei Mandate erlangen. 1990 rückte Wolfgang Komo, die eigentlich nächste Nachrückerin auf der Liste, Uta Müsse, verzichtete, für Michael Fedeler in den Rat nach und übernahm auch gleichzeitig bis 1994 das Amt des Fraktionsgeschäftsführer von Fedeler.

Nach der Kommunalwahl von 1989 blieben die Grünen weiterhin zunächst bis 1991 in der Opposition. Bei der konstituierenden Ratssitzung vom 18. Oktober 1989 wurde Sabine Zech wieder zur Oberbürgermeisterin der Stadt Hamm gewählt.

Da es in der SPD-Fraktion einen Führungswechsel in der Fraktion im Jahr 1991 gegeben hatte, näherte man sich den Sozialdemokraten an und beschloss mit den Stimmen der beiden Parteien mehrheitlich den Haushalt für das Jahr 1992 was als erste Stadtregierungsbeteiligung, zusammen mit dem enstandenen Förderprogramm "Regenerative Energien" im Jahr 1991, der Grünen in Hamm angesehen werden kann.

Erste rot-grüne Stadtregierung und Aufkündigung der Koalition

Wurde 1994 zum ersten Bürgermeister für die Grünen gewählt, Reinhard Merschhaus

Anfang der 1990er Jahren, gab es eine weitere Zusammenarbeit mit der SPD. So sollte zum Beispiel 1992 der CDU-Sozialdezernent Reinhard Stadali in seinem Amt bestätigt werden. Auf Initiative der SPD, wurde diese Wiederwahl jedoch abgelehnt, so dass auf Vorschlag der Grünen, Sophie Graebsch-Wagener, in geheimer Wahl, zur neuen Sozialdezernentin gewählt wurde. Auch in den Haushalten für die Jahre 1993 und 1994 wurden Grüne Ideen umgesetzt und von der Fraktion erfolgreich zu Abstimmung gebracht.

Währenddessen wurde bei der Mitgliederversammlung im Jahr 1992 Irma Brümmer zur neuen Sprecherin des Hammer Kreisverbandes gewählt. Sie blieb bis 1995 im Amt.

Beim Vereinigungsparteitag von Grünen und Bündnis 90 erfolgte am 14. Mai 1993 in Leipzig der Zusammenschluss zur Partei Bündnis 90/Die Grünen. Daraufhin benannte sich auch die Fraktion sowie die Kreispartei in Bündnis 90/Die Grünen - Kreisverband Hamm um.

Auch bei der Kommunalwahl am 16. Oktober 1994 konnten die Grünen wieder vier Sitze im Stadtrat erlangen. Für die Fraktion konnten Alfred Friede, Elvira Stöhs, Reinhard Merschhaus sowie Ulrich Kroker in den Rat einziehen. Im selbigen Jahr wurde dann schließlich die erste rot-grüne Koalition in Hamm vereinbart. Ulrich Kroker wurde neuer Fraktionsvorsitzender sowie Elvira Stöhs neue Fraktionsgeschäftsführerin. Reinhard Merschhaus wurde bei der konstituierenden Ratssitzung am 3. November 1994 zum zweiten Bürgermeister der Stadt Hamm gewählt. Es war somit das erste Bürgermeisteramt der Grünen in Hamm. Des Weiteren konnte man in diesem Jahr in sechs Bezirksvertretungen einziehen. In Hamm-Rhynern konnte man die zwei Mandate wiederholt holen. In Mitte, Uentrop, Herringen, Pelkum sowie in Heessen war man weiterhin mit einem Mandat vertreten. In der Bezirksvertretung Bockum-Hövel war man jedoch diesmal nicht vertreten, da die Fünf-Prozent-Hürde nicht überschritten werden konnte.

Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit der SPD, die unter anderem für den Ausbau der L518n in Bockum-Hövel stimmten, kündigten die Grünen 1996 den Koaltionsvertrag mit den Sozialdemokraten auf. Die Entscheidung fiel auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 28. November mit 19 zu 9 Stimmen für die Auflösung der Koalition. Zur Abstimmung stand noch ein weiterer Antrag, in dem man zwar die Koalition beendet hätte, jedoch eine bedingte Weiterarbeit mit der SPD fortgeführt hätte. Aufgrund der Auflösung der Koalition, traten an diesem Abend mit sofortiger Wirkung Jürgen Steinke als Sprecher sowie auch Ulrich Kroker als Fraktionsvorsitzender zurück. Elvira Stöhs, die zu diesem Zeiptpunkt bereits das Amt der Fraktionsgeschäftsführerin ausführte, war bis zur der Wahl von Alfred Friese am 12. Dezember 1996 kommissarisch als Fraktionsvorsitzende im Amt. Kurz danach legte sie ihr Ratsmandat nieder und es folgte Karsten Weymann, da Irma Brümmer als eigentlich nächste Nachrückerin der Liste verzichtete, für sie in den Rat nach. Walter Phillip übernahm zunächst kommissarisch das Amt des Sprechers der Kreispartei. 1997 wurde er ordentlich in das Amt von den Mitgliedern gewählt und blieb bis 2000 Vorsitzender der Partei.

Obwohl die Koalition zwischen den Grünen und der SPD bereits aufgelöst war, wurde 1997, auf Vorschlag der Grünen, Andreas Wiebe zum neuen Stadtkämmerer der Stadt Hamm gewählt.

1998 wurde Ulrich Kroker schließlich erneut zum Fraktionsvorsitzenden gewählt und löste wieder Alfred Friese, der die Fraktion verlassen hatte, bis zur Kommunalwahl 1999 ab.

Der Beginn von 24 Jahre Oppositionsarbeit

Ehrenvorsitzende Irma Brümmer († 2018)

Nachdem sich die Grünen 1996 entschlossen haben, den Koalitionsvertrag mit der Sozialdemokratie aufzukündigen, entschied man sich im Hammer Stadtrat ab sofort der Opposition anzugehören und in keiner anderen Koalition bis zur Kommunalwahl 1999 einzutreten. Entscheidungen trafen bis zur nächsten Kommunalwahl im Jahr 1999 mehrheitlich ab nun die SPD in Absprache mit der CDU.

Bei der Kommunalwahl vom 12. September 1999 gab es einige Veränderungen im Kommunalwahlgesetz. Die Anzahl der Ratsvertreter in Hamm wurde auf 58 gesenkt. Zugleich wurde die Direktwahl des Oberbürgermeisters eingeführt. Der OB gehörte von Amts wegen dem Rat als 59. Mitglied an. Weiterhin wurde zur Kommunalwahl 1999 die 5 %-Hürde abgeschafft. Die benötigte Anzahl um eine Fraktion zu bilden liegt seitdem bei 3 Mandaten. Erstmals wahlberechtigt waren ab dieser Wahl auch 16- und 17-jährige sowie EU-Bürgerinnen und EU-Bürger ohne deutsche Staatsangehörigkeit (EU-Bürgerschaft). Die Grünen holten bei dieser Wahl ihr schlechtestes Ergebnis seit dem sie im Hammer Stadtrat vertreten sind. Bei der Wahl des Rates holte man 5,4 % und verlor dadurch einen Sitz. Einziehen in den Rat konnten: Andrea Kacmarek, Inge Menze und Reinhard Merschhaus. Reinhard Merschhaus wurde nach 1989 wieder zum Fraktionsvorsitzenden sowie Inge Menze zur Fraktionsgeschäftsführerin gewählt. Nach dieser Wahl, konnte die CDU in Hamm mit der Stimme des ersten direktgewählten Oberbürgermeisters, Thomas Hunsteger-Petermann, eine absolute Mehrheit stellen. In Hamm waren somit die Grünen weiterhin in der Opposition. In den sieben Bezirksvertretungen konnte man, unter anderem aufgrund der Abschaffung der Fünf-Prozent-Hürde, jeweils einen Vertreter stellen. Reinhard Merschhaus holte als erster Direktkandidat für das Amt des Oberbürgermeisters 5,3 % der Stimmen. Im Jahr 2001 rückte für Inge Menze Karsten Weymann erneut in den Rat nach. Andrea Kaczmarek wurde neue Fraktionsgeschäftsführerin.

Im Jahr 2000 wählten die Mitglieder bei der Versammlung mit Uwe Atorf und Jutta Oppermann erstmals eine Doppelspitze in Hamm.

Bei der Mitgliederversammlung im Jahr 2002 wurden unterdessen Volker Burgard zum neuen Sprecher sowie Andrea Kaczmarek zur neuen Sprecherin des Kreisverbandes gewählt. Sie lösten Uwe Atorf und Jutta Oppermann ab.

Irma Brümmer wurde zur Ehrenvorsitzenden gewählt. Sie war unter anderem Gründungsmitglied der Grüne Aktion Zukunft. Sie verstarb am 18. Juli 2018 mit 92 Jahren und war Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

Ein besseres Ergebnis als bei der Kommunalwahl von 1999 konnten die Grünen wieder im Jahr 2004 erzielen. Als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters kandidierte erneut Reinhard Merschhaus und holte diesmal 6,5 % der Stimmen. Bei der Wahl der Vertreter für den Stadtrat, konnte man 7,5 % holen und war fortan wieder mit vier Mandatsträgern dort vertreten. Diese waren: Uwe Atorf, Andrea Kaczmarek, Reinhard Merschhaus und Karsten Weymann. Reinhard Merschhaus wurde als Fraktionsvorsitzender bestätigt sowie Karsten Weymann erstmals als Fraktionsgeschäftsführer gewählt. Stadtweit regierte nun eine Mehrheit aus CDU und FDP, sodass die Grünen weiterhin in der Opposition blieben. Auch in den sieben Bezirksvertretungen zog man wieder ein. Im Stadtbezirk Mitte, Uentrop sowie in Pelkum, konnte man erstmals mit zwei Mandate einziehen. Auch in Rhynern konnte man nach 1989 und 1994 wieder mit zwei Mandaten einziehen. In Herringen, Bockum-Hövel und Heessen war man weiterhin mit einem Mandat vertreten. Im Jahr 2005 reduzierte sich die Fraktion im Rat auf nur noch drei Mitglieder, da der ehemalige Sprecher des Kreisverbandes, Uwe Atorf, aus der Partei ausgetreten war und sein Mandat als Parteiloser behielt.

Bei den Mitgliederversammlungen in den Jahren 2004, 2006, 2007 sowie 2008 wurden Volker Burgard und Andrea Kaczmarek jeweils in ihren Ämtern als Sprecher bzw. Sprecherin bestätigt.

Bei der Kommunalwahl im Jahr 2009 konnten die Grünen ihr, bis dahin, bestes Ergebnis stadtweit erzielen. Man holte bei der Wahl zum Stadtrat 8,2 % der Stimmen und somit erstmals fünf Sitze. In den Rat einziehen konnten: Volker Burgard, Petra Grünendahl, Andrea Kaczmarek, Reinhard Merschhaus und Karsten Weymann. Reinhard Merschhaus wurde erneut als Fraktionsvorsitzender gewählt sowie Karsten Weymann als Fraktionsgeschäftsführer. In den Bezirksvertretungen Mitte, Uentrop, Rhynern und Pelkum zog man mit zwei Mandate ein. In Herringen, Bockum-Hövel und Heessen konnte man wieder ein Mandat erzielen. Einen Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeister stellte man bei dieser Wahl nicht auf und unterstüzte stattdesen die Kandidatin der SPD, Monika Simshäuser. Diese unterlag jedoch Thomas Hunsteger-Petermann, der weiterhin im Amt blieb. Auf Stadtebene gab es erneut eine Koalition aus CDU und FDP. Die Grünen blieben somit weiterhin in der Opposition.

Zum 9. März 2010 rückte Wolfgang Ruthe für Beatrice Ermisch in die Bezirksvertretung Hamm-Mitte nach.

Bündnis 90/Die Grünen in Hamm 2010–2019

Marie Dazert war von 2010 bis 2011 Sprecherin der Grünen Jugend Nordrhein-Westfalen
Volker Burgard war 16 Jahre Sprecher der Grünen in Hamm

Auf der Landesmitgliederversammlung in Dortmund wurde im Mai 2010 Marie Dazert mit 89 Ja-Stimmen bei drei Nein-Stimmen und acht Enthaltungen als Sprecherin der Grünen Jugend Nordrhein-Westfalen gewählt und blieb bis Dezember 2011 im Amt, nachdem sie im November 2010 nochmal bestätigt wurde.

Bei der Landtagswahl 2010 trat man währenddessen mit Alexander Temme als Direkandidaten an, der bei der Wahl 5,4 % der Erstimmen bekam. Bei den Zweitstimmen holten die Grünen in Hamm 8,4 %.

Bei der Mitgliederversammlung im Jahr 2010 wurde Petra Grünendahl zur neuen Sprecherin gewählt, die somit nach achtjähriger Amtszeit Andrea Kaczmarek ablöste. Volker Burgard wurde im Amt des Sprechers bestätigt. Bei der Mitgliederversammlung 2012 wurde Petra Grünendahl von Marie Dazert als Sprecherin abgelöst und Volker Burgard als Sprecher bestätigt.

Bei der vorzeitigen Neuwahl des Landtags im Jahr 2012 trat man nach 2005 erneut mit Karsten Weymann als Direktkandidaten an. Dieser holte bei den Erstimmen 5,5 % sowie 7,7 % der Zweitstimmen im Wahlkreis.

Bei der Bundestagswahl 2013 traten die Grünen mit der dato amtierenden Sprecherin des Kreisverbandes, Marie Dazert, als Direktkandidatin an. Die ehemalige Sprecherin der Grünen Jugend Nordrhein-Westfalen, holte bei der Wahl am 22. September 5,0 % der Erstimmen im Wahlkreis. Bei den Zweitstimmen kamen die Grünen auf 6,0 %.

Bei der Kommunalwahl im Jahr 2014 konnten die Grünen ihren Aufwärtstrend aus dem Jahr 2009 nicht bestätigen und holten bei der Stadtratswahl 7,3 %. Sie verloren dadurch einen Sitz im Rat. Die vier gewählten Vertreter waren: Volker Burgard, Petra Grünendahl, Reinhard Merschhaus und Karsten Weymann. Reinhard Merschhaus und Karsten Weymann wurden in ihren Ämtern jeweils bestätigt. In den Bezirksvertretungen Mitte, Uentrop und Rhynern konnten man erneut zwei Mandate erlangen. In Pelkum, Herringen, Bockum-Hövel und Heessen wurde jeweils wieder ein Sitz gewonnen. In Pelkum musste man nach 2009 den Fraktionsstatus wieder abgeben. Bei der Wahl des Oberbürgermeister trat man mit dem Sprecher Volker Burgard an, der 4,3 % der Stimmen gewann. Obwohl diesmal mit der Stimme von Thomas Hunsteger-Petermann, der als Oberbürgermeister erneut bestätigt wurde, eine Koalition aus CDU und Grünen möglich gewesen wäre, die Koaltion aus CDU und FDP wurde abgewählt, entschied sich die CDU am Ende mit der SPD eine Große Koalition einzugehen. Im Jahr 2018 kam Martin Kesztyüs als fünftes Mitglied zur Fraktion dazu, da er von den Piraten zu den Grünen wechselte.

Ulrike Pesch wurde bei der Mitgliedersammlung im Jahr 2014, als Nachfolgerin für Marie Dazert, zur neuen Sprecherin gewählt. Volker Burgard blieb als Sprecher im Amt. Beide wurden auch bei der Mitgliedersammlung im Jahr 2016 in ihren Ämtern wiedergewählt. Bei der Mitgliederversammlung im Jahr 2018 kandidierte Ulrike Pesch nicht erneut. Arnela Sačić, die bereits von 2011 bis 2014 Sprecherin der Grünen Jugend in Hamm war, kandidierte gegen Andrea Pfeifer um das Amt. Im ersten Wahlgang gab es zwischen beiden Bewerberinnen eine Pattsituation mit jeweils 16 Stimmen. Im zweiten Wahlgang setzte sich Sačić schließlich mit 17 zu 15 Stimmen gegen Pfeifer durch und wurde neue Sprecherin. Pfeifer kandidierte im Anschluss gegen Volker Burgard. In drei Wahlgängen konnten beide Bewerber jeweils 16 Stimmen auf sich vereinen. Die Sitzung wurde daraufhin abgebrochen und Burgard blieb zunächst kommissarisch im Amt. Bei der erneuten Mitgliederversammlung trat Burgard schließlich nicht mehr an. Es kandidierten stattdesen Wolfgang Ruthe und Andrea Pfeifer um das Amt. Ruthe setzte sich schließlich im ersten Wahlgang mit 41 zu 19 Stimmen durch und wurde neuer Sprecher.

Bei der Landtags- und Bundestagswahl 2017 holten die Grünen auch in Hamm eher mäßige Ergebnisse. Schuld war unter anderem sicherlich auch der aktuelle Bundestrend der Partei. Bei der Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen, sah man sogar kurzfristig die Gefahr, die Fünf-Prozent-Hürde nicht zu überspringen. Dies trat jedoch nicht ein. Der Direktkandidat für die Grünen in Hamm war, wie bereits bei der Wahl 2005 und 2012, Karsten Weymann, der 3,4 % auf sich vereinen konnte. Bei den Zweitstimmen kamen die Grünen in Hamm auf 4,3 %. Bei der Bundestagswahl wenige Monate später, trat man mit den in Lünen beheimateten Eckhard Kneisel im Wahlkreis als Direktkandidaten an und holte bei der Wahl 4,4 % der Erststimmen sowie 5,3 % der Zweitstimmen.

Bei der Europawahl im Jahr 2019 holten die Grünen mit 19,2 % ihr bestes Ergebnis bei einer Wahl in Hamm überhaupt. Sie waren damit nur knapp hinter der SPD.

Erneute Regierungsbeteiligung in einer Ampelkoalition, erste Frauen-Doppelspitze für den Kreisverband

Am 2. November 2020 unterschrieb u.a. Arnela Sačić den Koalitionsvertrag für die Laufzeit 2020-2025 mit
Bilden die erste Frauen-Doppelspitze in Hamm, Arnela Sačić und Christina Boettcher

Bei der Kommunalwahl 2020, die unter der Corona-Pandemie stattfand, erzielten die Hammer Grünen ihr bis heute schließlich bestes Wahlergebnis bei einer Kommunalwahl. Bei der Wahl des Stadtrates, erzielten die Grünen zum ersten Mal in ihrer Parteiengeschichte mit 12,7 % ein zweistelliges Ergebnis bei einer Kommunalwahl in Hamm. Es konnten somit sieben Mandate für den Rat gewonnen werden. Diese sind: Christina Vera Boettcher, Petra Grünendahl, Martin Linka, Reinhard Merschhaus, Anja Ribbert, Arnela Sačić und Karsten Weymann. Reinhard Merschhaus und Karsten Weymann wurden abermals in ihren Ämtern bestätigt. Mit Arnela Sačić als Oberbürgermeister-Kandidatin, erzielten die Grünen mit 7,2 % auch dort ihr historisch bester Ergebnis. Auch bei der Wahl der sieben Bezirksvertretungen, gab es kräftige Zugewinne. In den Bezirken Mitte, Uentrop und Rhynern konnte man erstmals drei Mandate erlangen. In Herringen, Pelkum und Heessen, konnte man zwei Mandate gewinnen. In Herringen und Heessen gelang dies den Grünen zum ersten Mal. In Bockum-Hövel ist man weiterhin mit einem Mandat vertreten. Erstmals seit 1996 konnte man auch wieder in eine stadtweite Regierungsbeteiligung eintreten. Nach dem Marc Herter (SPD) zum neuen Oberbürgermeister gewählt wurde und somit Thomas Hunstegeger-Petermann nach 21 Jahre ablöste, vereinbarte die SPD mit den Grünen und der FDP eine Ampelkoalition für Hamm. Am 9. Oktober 2020 wurde bekannt, dass die Parteien aus SPD, Grüne und der FDP die Sondierungsgespräche erfolgreich beendet hatten und ab dem 19. Oktober 2020 in Koalitionsgespräche gehen. Diese wurden am 25. Oktober 2020 erfolgreich beendet und der Koalitionsvertrag am 26. Oktober 2020 von den Personen Arnela Sačić, Reinhard Merschhaus (beide Grüne), Marc Herter, Justus Moor (beide SPD), Ingo Müller sowie von Marion Kötters-Wenner (beide FDP) im Hamtec vorgestellt. Karsten Weymann wurde bei der konstituierenden Ratssitzung vom 1. November 2020 zum dritten Bürgermeister gewählt. Gegenwärtig sind die Grünen in Hamm, die einzige Partei, die in Hamm an allen acht Stadtregierungen beteiligt ist. Mit Ausnahme in Hamm-Uentrop, Koalition mit der CDU, und in Herringen, Koalition mit der SPD, gibt es den restlichen fünf Stadtbezirken ebenfalls eine Ampelkoalition in den Hammer Bezirksvertretungen.

Am 30. September 2020 wurde bekannt, dass Dr. Carsten Grüneberg sein Mandat in der Bezirksvertretung Hamm-Herringen nicht annehmen wird und stattdesen Martin Kesztyüs für ihn nachrückt. Kesztyüs wurde auch gleich zum Fraktionsvorsitzenden und zum zweiten Bezirksbürgermeister in Herringen gewählt. Sigrid Hegener nahm ihr Mandat nach der Wahl in Uentrop nicht an. Es rückte Klaus Peters für sie nach.

Bei der Ratssitzung vom 14. Januar 2021 wurde der ehemalige Sprecher, Volker Burgard, auf Vorschlag der Grünen, zum ersten Klimadezernenten der Stadt Hamm gewählt.

Zum 1. Februar 2021 wurde Severin Solis als neuer Kreisgeschäftsführer eingestellt. Er löste Beatrice Ermisch ab.

Am 27. März 2021 verstarb der Bezirksvertreter aus Hamm-Uentrop, Klaus Peters. Für ihn rückte am 10. Juni 2021 Peter Kruse in die Fraktion nach.

Bei der Bundestagwahl vom 26. September 2021 holten die Grünen im Wahlkreis 145 mit 11,4 % bei den Zweistimmen sowie mit ihrem Direktkandidaten Martin Kesztyüs mit 10,2 % bei den Erststimmen ihr jeweils bestes Ergebnis seit 1980 bei einer Bundestagswahl.

Bei der Mitgliederversammlung vom 30. September 2021 wurde Arnela Sačić in ihrem Amt als Sprecherin bestätigt. Da Wolfgang Ruthe nicht erneut für das Amt des Sprechers kandierte, wurde schließlich mit Christina Boettcher eine weitere Sprecherin für den Hammer Kreisverband gewählt. Die Grünen in Hamm haben somit erstmals eine Spitze mit zwei Frauen.

Bei der Mitgliederversammlung vom 1. Dezember 2021, die aufgrund der wieder erhöhten Anzahl der Corona-Pandemie-Infizierten online stattfand, bestimmten die Mitgliedes des Kreisverbandes Nelli Foumba Soumaoro zu ihren Direktkandidaten für die Landtagswahl 2022. Soumaoro setzte sich mit 16 zu 13 Stimmen gegen Peter Kruse durch, der ebenfalls für das Direktmandat kandidierte.

Persönlichkeiten

Vorsitzende

Sprecherinnen

Sprecher

Vorstände

1979-1980

  • Gisela Krömker (Sprecherin)
  • Wilhelm Mackel (Sprecher)
  • Helmut Wigge (Sprecher)

2000-2002

  • Uwe Atorf (Sprecher)
  • Jutta Oppermann (Sprecherin)
  • Michael Thon (Kassierer)
  • Gisela Kuchinke (Schriftführerin)
  • Volker Burgard (Beisitzer)
  • Andrea Kaczmarek (Beisitzerin)
  • Jutta Mir Haschemi-Beckmann (Beisitzerin)
  • Walter Philipp (Beisitzer)

2002-2004

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Andrea Kaczmarek (Sprecherin)
  • Jan Zeman (Kassierer)
  • Dr. Carsten Grüneberg (Beisitzer)
  • Marco Grenz (Beisitzer)

2004-2006

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Andrea Kaczmarek (Sprecherin)
  • Birgit Baake (Kassiererin)
  • Dr. Carsten Grüneberg (Beisitzer)
  • Marco Grenz (Beisitzer)

2007

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Andrea Kaczmarek (Sprecherin)
  • Dr. Carsten Grüneberg (Kassierer)
  • Petra Gründendahl (Beisitzerin)
  • Stefan Möller (Beisitzer)

2008-2010

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Andrea Kaczmarek (Sprecherin)
  • Dr. Carsten Grüneberg (Kassierer)
  • Karin Wechsler-Schäper (Beisitzerin)
  • Stefan Möller (Beisitzer)

2010-2012

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Petra Grünendahl (Sprecherin)
  • Dr. Thorsten Frerk (Kassierer)
  • Stefan Möller (Beisitzer)
  • Ursula Liskutin (Beisitzerin)
  • Daniel Sensebusch (Beisitzer)

2012-2014

2014-2016

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Ulrike Pesch (Sprecherin)
  • Holger Eickmeier (Kassierer)
  • Arnela Sačic (Beisitzerin)
  • Roswitha Schroll (Beisitzerin)
  • Ursula Liskutin (Beisitzerin)
  • Johann Funk (Beisitzer)

2016-2018

  • Volker Burgard (Sprecher)
  • Ulrike Pesch (Sprecherin)
  • Dr. Martin Linka (Kassierer)
  • Arnela Sačic (Beisitzerin)
  • Wolfgang Ruthe (Beisitzer)

2018-2021

  • Arnela Sačic (Sprecherin)
  • Wolfgang Ruthe (Sprecher)
  • Dr. Martin Linka (Kassierer)
  • Susanne Möller (Beisitzerin)
  • Dirk Hanke (Beisitzer)
  • Jörg Wedekind (Beisitzer)
  • Sigrid Hegener (Beisitzerin)

seit 2021

  • Arnela Sačić (Sprecherin)
  • Christina Boettcher (Sprecherin)
  • Jörg Wedekind (Kassierer)
  • Susanne Möller (Beisitzerin)
  • Dirk Hanke (Beisitzer)
  • Daniel Engelhardt (Beisitzer)
  • Barbara Steinke (Beisitzerin)

Bürgermeister von Hamm

2. Bürgermeister von Hamm

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweiter Bürgermeister der Stadt Hamm.

3. Bürgermeister von Hamm

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als dritter Bürgermeister der Stadt Hamm.

Fraktionsvorsitzende im Hammer Stadtrat

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Hamm.

Fraktionsgeschäftsführer

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als Fraktionsgeschäftsführer.

Stellvertretende Bezirksvorsteher / Bezirksbürgermeister von Hamm

Stadtbezirk Mitte

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweite stellvertretende Bezirksbürgermeister in Hamm-Mitte.

Stadtbezirk Uentrop

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweite stellvertretende Bezirksbürgermeister in Hamm-Uentrop.

Stadtbezirk Rhynern

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweite stellvertretende Bezirksbürgermeister in Hamm-Rhynern.

Stadtbezirk Pelkum

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweite stellvertretende Bezirksvorsteher in Hamm-Pelkum.

Stadtbezirk Herringen

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweite stellvertretende Bezirksbürgermeister in Hamm-Herringen.

Stadtbezirk Heessen

Die nachfolgenden Hammer Grünen amtierten als zweite stellvertretende Bezirksbürgermeister in Hamm-Heessen.

Wahlen und Mandate

Ergebnisse bei der Wahl des Oberbürgermeisters seit 1999

Folgende Kandidaten traten für das Amt des Oberbürgermeisters an.

Wahl Stimmen Stimmenanteil Kandidat(in)
1999 3.571 5,3 % Reinhard Merschhaus
2004 4.625 6,5 % Reinhard Merschhaus
2009 Keinen eigenen Kandidaten aufgestellt
2014 2.975 4,3 % Volker Burgard
2020 5.086 7,2 % Arnela Sačić

Ergebnisse bei der Wahl für den Stadtrat seit 1979

Wahl Partei/Liste Stimmenanzahl Stimmenanteil Sitze im Stadtrat Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 3.574 4,0 %
0/59
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 5.696 6,6 %
4/59
Ralf Dunkel, Christine Klapproth, Wolfgang Komo, Rainer Weber
1989 Die Grünen 6.075 7,1 %
4/59
Michael Fedeler, Helmut Fleck, Reinhard Merschhaus, Michael Walterscheid
1994 Bündnis 90/Grüne 6.934 6,6 %
4/59
Alfred Friede, Ulrich Kroker, Reinhard Merschhaus, Elvira Stöhs
1999 3.837 5,4 %
3/58
Andrea Kacmarek, Inge Menze, Reinhard Merschhaus
2004 5.332 7,5 %
4/58
Uwe Atorf, Andrea Kaczmarek, Reinhard Merschhaus, Karsten Weymann
2009 5.704 8,2 %
5/58
Volker Burgard, Petra Grünendahl, Andrea Kaczmarek, Reinhard Merschhaus, Karsten Weymann
2014 5.053 7,3 %
4/58
Volker Burgard, Petra Grünendahl, Reinhard Merschhaus, Karsten Weymann
2020 8.925 12,7 %
7/58
Christina Vera Boettcher, Petra Grünendahl, Martin Linka, Reinhard Merschhaus, Anja Ribbert, Arnela Sačić, Karsten Weymann

Fraktionen nach den jeweiligen Wahlen

Alle Mandatsträger im Stadtrat der Grünen seit 1984

Alle Mandatsträger der Grünen im Stadtrat in Hamm seit 1984; 1984 - 1989 Grün-Alternative Liste; 1989 - 1993 Die Grünen; seit 1993 Bündnis 90/Grüne

Bild Name Partei / WG Länge Anmerkungen
Uwe Atdorf Uwe Atorf Bündnis 90/Grüne 2004 - 2005 Mitglied im Stadtrat von 2004 bis 2009, verlies die Grüne-Fraktion im Jahr 2005
Horst Blume Horst Blume Grün-Alternative Liste 1987 - 1989 1987 im Rotationsprinzip nachgerückt
Christina Vera Boettcher Christina Boettcher Bündnis 90/Grüne seit 2020
Volker Burgard Volker Burgard Bündnis 90/Grüne 2009 - 2020
Irma Brümmer Irma Brümmer Grün-Alternative Liste 1987 - 1989 1987 im Rotationsprinzip nachgerückt
Ralf Dunkel Ralf Dunkel Grün-Alternative Liste 1984 - 1987 1987 durch das Rotationsprinzip ausgeschieden
Michael Fedeler Michael Fedeler Grün-Alternative Liste / ab 1989 Die Grünen 1987 - 1990 1987 im Rotationsprinzip nachgerückt, ausgeschieden 1990, Nachrücker Wolfgang Komo
Helmut Fleck Helmut Fleck Die Grünen / ab 1993 Bündnis 90/Grüne 1989 - 1994
Alfred Friede Alfred Friede Bündnis 90/Grüne 1994 - 1998 Mitglied im Stadtrat von 1994 bis 1999, verlies die Grüne-Fraktion im Jahr 1998
Petra Grünendahl Petra Grünendahl Bündnis 90/Grüne seit 2009
Andrea Kaczmarek Andrea Kaczmarek Bündnis 90/Grüne 1999 - 2014
Martin Kesztyüs Martin Kesztyüs Bündnis 90/Grüne 2018 - 2020 Mitglied im Stadtrat von 2014 bis 2020, wechselte 2018 von den Piraten zur Grünen-Fraktion
Christine Klapproth Christine Klapproth Grün-Alternative Liste 1984 - 1987 1987 durch das Rotationsprinzip ausgeschieden
Wolfgang Komo Wolfgang Komo Grün-Alternative Liste / ab 1990 Die Grünen 1984 - 1987 und
1990 - 1994
1987 durch das Rotationsprinzip ausgeschieden, 1990 für Michael Fedeler nachgerückt
Ulrich Kroker Ulrich Kroker Bündnis 90/Grüne 1994 - 1999
Martin Linka Dr. Martin Linka Bündnis 90/Grüne seit 2020
Inge Menze Inge Menze Bündnis 90/Grüne 1999 - 2001 2001 ausgeschieden, Nachrücker Karsten Weymann
Reinhard Merschhaus Reinhard Merschhaus Grün-Alternative Liste /
ab 1989 Die Grünen /
ab 1993 Bündnis 90/Grüne
seit 1987 1987 im Rotationsprinzip nachgerückt
Anja Ribbert Anja Ribbert Bündnis 90/Grüne seit 2020
Arnela Sačić Arnela Sačić Bündnis 90/Grüne seit 2020
Elvira Stöhs Elvira Stöhs Bündnis 90/Grüne 1994 - 1996 1996 ausgeschieden, Nachrücker Karsten Weymann
Michael Walterscheid Michael Walterscheid Die Grünen / ab 1993 Bündnis 90/Grüne 1989 - 1994
Rainer Weber Rainer Weber Grün-Alternative Liste 1984 - 1987 1987 durch das Rotationsprinzip ausgeschieden
Karsten Weymann Karsten Weymann Bündnis 90/Grüne 1996 - 1999 und
seit 2001
1996 nachgerückt für Elvira Stöhs, 2001 nachgerückt für Inge Menze

Ergebnisse bei der Wahl für die Bezirksvertretungen seit 1979

Stadtbezirk Hamm-Mitte

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 4,9 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 7,9 %
1/19
Heike Kahmann
1989 Die Grünen 8,0 %
1/19
Rainer Weber
1994 Bündnis 90/Grüne 8,0 %
1/19
Jochaim Mundt-Kahmann
1999 7,3 %
1/19
Siegbert Künzel
2004 10,0 %
2/19
Beatrice Ermisch, Siegbert Künzel
2009 10,5 %
2/19
Beatrice Ermisch, Siegbert Künzel
2014 9,5 %
2/19
Siegbert Künzel, Wolfgang Ruthe
2020 18,2 %
3/19
Siegbert Künzel, Wolfgang Ruthe, Christiane Stalleicken

Stadtbezirk Hamm-Uentrop

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 4,2 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 7,9 %
1/19
Horst Blume
1989 Die Grünen 8,5 %
1/19
Manfred Krystofiak
1994 Bündnis 90/Grüne 8,2 %
1/19
Manfred Krystofiak
1999 6,4 %
1/19
Jutta Mir Haschemi-Beckmann
2004 9,0 %
2/19
Denise Burgard, Michael Bömelburg
2009 9,0 %
2/19
Denise Burgard, Michael Bömelburg
2014 9,8 %
2/19
Denise Burgard, Michael Bömelburg
2020 14,0 %
3/19
Sigrid Hegener, Maike Schmiedecken, Jörg Wedekind

Stadtbezirk Hamm-Rhynern

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 5,3 %
1/19
Hartmut Schulze-Velmede
1984 Grün-Alternative Liste 8,9 %
1/19
Irma Brümmer
1989 Die Grünen 10,3 %
2/19
Ulrich Kroker, Peter Wolter
1994 Bündnis 90/Grüne 9,7 %
2/19
Ulrich Kroker, Peter Wolter
1999 7,4 %
1/19
Ulrich Kroker
2004 9,7 %
2/19
Ulrich Kroker, Thomas Sigmann
2009 9,8 %
2/19
Ulrich Kroker, Thomas Sigmann
2014 10,5 %
2/19
Ulrich Kroker, Andrea Pfeifer
2020 16,3 %
3/19
Andrea Pfeifer, Christel Weiß, Ulrike Wollenhaupt

Stadtbezirk Hamm-Pelkum

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 4,1 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 7,0 %
1/19
Sabine Schröder
1989 Die Grünen 7,7 %
1/19
Christian Geue
1994 Bündnis 90/Grüne 6,5 %
1/19
Sigrid Lettow
1999 4,9 %
1/19
Elvira Stöhs
2004 8,1 %
2/19
Elvira Stöhs, Karsten Weymann
2009 9,2 %
2/19
Elvira Stöhs, Karsten Weymann
2014 6,4 %
1/19
Elvira Stöhs
2020 11,4 %
2/19
Christian Jürgenliemke, Ulrich Schölermann

Stadtbezirk Hamm-Herringen

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 3,1 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 5,3 %
1/19
Klaus Weskamm
1989 Die Grünen 5,4 %
1/19
Siegbert Künzel
1994 Bündnis 90/Grüne 5,4 %
1/19
Rüdiger Altberg
1999 4,9 %
1/19
Rüdiger Altberg
2004 5,5 %
1/19
Rüdiger Altberg
2009 5,6 %
1/19
Rüdiger Altberg
2014 6,3 %
1/19
Dr. Carsten Grüneberg
2020 9,0 %
2/19
Rüdiger Brechler, Dr. Carsten Grüneberg

Stadtbezirk Hamm-Bockum-Hövel

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 3,2 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 5,6 %
1/19
Jutta Sanheim
1989 Die Grünen 5,1 %
1/19
Ralf Schweighöfer
1994 Bündnis 90/Grüne 4,3 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1999 2,8 %
1/19
Mehmet Darbogaz
2004 3,9 %
1/19
Michael Thon
2009 4,2 %
1/19
Michael Thon
2014 3,8 %
1/19
Fabien Alexander Möller
2020 7,4 %
1/19
Dirk Hanke

Stadtbezirk Hamm-Heessen

Wahl Partei/Liste Stimmenanteil Mandate Mandatsträger
1979 Grüne Aktion Zukunft 3,6 %
0/19
Gescheitert an der 5-Prozent-Hürde
1984 Grün-Alternative Liste 6,5 %
1/19
Reinhard Merschhaus
1989 Die Grünen 6,8 %
1/19
Werner Sickmann
1994 Bündnis 90/Grüne 6,6 %
1/19
Werner Sickmann
1999 5,2 %
1/19
Gisela Kuchinke
2004 6,5 %
1/19
Friedrich Moor
2009 6,2 %
1/19
Friedrich Moor
2014 5,7 %
1/19
Friedrich Moor
2020 10,7 %
2/19
Friedrich Moor, Michael Thon

Europawahlergebnisse seit 1979

Wahl Partei/Liste Stimmenanzahl Stimmenanteil
1979 Grüne Aktion Zukunft 2.395 2,8 %
1984 Die Grünen 4.633 6,1 %
1989 4.827 6,1 %
1994 Bündnis 90/Grüne 6.415 8,3 %
1999 2.507 4,7 %
2004 4.353 8,8 %
2009 4.435 8,9 %
2014 4.273 6,4 %
2019 13.850 19,2 %

Bundestagswahlen seit 1980

Wahl Partei/Liste Wahlkreis Erststimmenanzahl Stimmenanteil Zweitstimmenanzahl Stimmenanteil Direktkandidat(in)
1980 Die Grünen 117 (Hamm-Unna II) 2.888 1,4 % 2.057 1,0 %
1983 117 (Hamm-Unna II) 7.790 3.8 % 8.585 4,8 % Gertrud Geldermann
1987 117 (Hamm-Unna II) 12.153 6,1 % 12.203 6,1 % Reinhard Merschaus
1990 117 (Hamm-Unna II) 7.610 4,1 % 6.415 3,5 % Karitas Hensel
1994 Bündnis 90/Grüne 117 (Hamm-Unna II) 9.201 4,8 % 10.430 5,4 % Angelika Langenohl-Weyer
1998 117 (Hamm-Unna II) 6.565 3,3 % 9.150 4,8 % Walter Philipp
2002 146 (Hamm-Unna II) 6.842 3,7 % 11.255 6,0 % Adrian Mork
2005 146 (Hamm-Unna II) 4.195 2,3 % 9.941 5,4 % Jochen Nadolski-Voigt
2009 146 (Hamm-Unna II) 8.993 5,4 % 12.798 7,7 % Adrian Mork
2013 146 (Hamm-Unna II) 8.251 5,0 % 10.011 6,1 % Marie Dazert
2017 145 (Hamm-Unna II) 7.409 4,4 % 8.938 5,3 % Eckhard Kneisel
2021 145 (Hamm-Unna II) 16.958 10,2 % 19.149 11,4 % Martin Kesztyüs

Landtagswahlen seit 1980

Wahl Partei/Liste Wahlkreis Stimmenanzahl Stimmenanteil Direktkandidat(in)
1980 Die Grünen 138 (Unna III)
1980 139 (Hamm II) 2.190 2,7 %
1985 138 (Unna III) 3.179 3,7 % Michael Walterscheid
1985 139 (Hamm II) 2.707 3,5 % Thomas Geißler
1990 138 (Unna III) 5,2 % Elisabeth Höhn
1990 139 (Hamm II) 2.919 4,0 % Helmut Fleck
1995 Bündnis 90/Grüne 138 (Unna III) 3.944 7,3 % Ulrich Brinkschule-Kunert
1995 139 (Hamm II) 4.458 7,0 % Wolfgang Komo
2000 138 (Hamm I) 2.005 5,4 % Thomas Lindner
2000 139 (Hamm II - Unna IV) 2.124 4,5 % Jutta Mir Haschemi-Beckmann
2005 117 (Unna III – Hamm II) 2.722 4,4 % Dr. Carsten Grüneberg
2005 118 (Hamm I) 3.108 4,5 % Karsten Weymann
Wahl Partei/Liste Wahlkreis Erststimmenanzahl Stimmenanteil Zweitstimmenanzahl Stimmenanteil Direktkandidat(in)
2010 Bündnis 90/Grüne 117 (Unna III – Hamm II) 4.431 7,7 % 4.928 8,5 % Hans-Joachim Nadolski-Voigt
2010 118 (Hamm I) 3.566 5,4 % 5.571 8,4 % Alexander Temme
2012 117 (Unna III – Hamm II) 4.755 8,3 % 4.890 8,5 % Anke Dörlemann
2012 118 (Hamm I) 3.654 5,5 % 5.137 7,7 % Karsten Weymann
2017 117 (Unna III – Hamm II) 3.476 5,8 % 2.940 4,9 % Anke Dörlemann
2017 118 (Hamm I) 2.485 3,4 % 3.123 4,3 % Karsten Weymann
2022 117 (Unna III – Hamm II) Patryk Tarnowski
2022 118 (Hamm I) Nelli Foumba Soumaoro

Presseberichte

Siehe auch