Sabine Zech

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Zech, 2008
Sabine Zech, Pressefoto

Prof. Sabine Zech (* 17. September 1940 in Berlin) war von 1984 bis 1994 Oberbürgermeisterin der Stadt Hamm. Sie ist die erste bekannte Persönlichkeit, die auf dem Walk of Fame in Hamm verewigt wird.

Leben

  • Von 1959 bis 1964 studierte Sabine Zech in Berlin und Tübingen. Von 1965 bis 1969 absolvierte sie ein Referendariat im Land Nordrhein-Westfalen. Seit 1970 ist sie in der Finanzverwaltung des Landes tätig. Seit 1975 lehrt sie an der Fachhochschule für Finanzen in Nordkirchen als Professorin.
  • Im Jahr 1968 tritt Sabine Zech in die SPD in Hamm ein. Für die SPD ist sie von 1969 bis 1994 Mitglied des Rates der Stadt Hamm. Von 1979 bis 1984 war sie 2. Bürgermeisterin der Stadt Hamm. In der Zeit von 1984 bis 1994 war sie Oberbürgermeisterin der Stadt Hamm.
  • In den Jahren von 1987 bis 1994 hat Sabine Zech den Landesvorsitz der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik inne. Seit 1995 ist sie im Landesvorstand der ASJ NW, seit 2002 stellvertretende Landesvorsitzende der ASJ NW.
  • Sabine Zech ist mit dem Rechtsanwalt und Notar Harald Zech verheiratet und Mutter von 2 Kindern sowie Großmutter von 2 Enkelkindern.

HAM-2000 und die Amtskette

Am 10. Juni 1991 reiste die Oberbürgermeisterin Zech mit Fahrer und Dienstwagen HAM-2000 sowie der Amtskette im Gepäck nach Polen, um die Städtepartnerschaft zwischen Hamm und Kalisz zu besiegeln. Am Morgen der Rückreise, dem 12. Juni 1991, wurde das Fahrzeug HAM-2000 mit dem Gepäck von Frau Zech und der Amtskette vor dem Hotel gestohlen. Das Fahrzeug wurde knapp drei Wochen später schwerbeschädigt bei Warschau sichergestellt. Die Amtskette von 1952 ist bis zum heutigen Tag verschwunden und wurde erst 1999 durch eine Kopie ersetzt.

Presseberichte