Volker Burgard

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Burgard

Volker Burgard (* 10. Juli 1962 in Gelsenkirchen) ist Rechtsanwalt sowie ein Kommunalpolitiker und war von 2002 bis 2018 einer von zwei Sprechern der Partei Bündnis 90/Die Grünen in Hamm. Aktuell sitzt er für seine Partei als Ratsherr im Rat der Stadt Hamm. Bei der Oberbürgermeisterwahl im Jahr 2014 war er der Kandidat für die Hammer Grünen.

Leben

Burgard wurde am 10. Juli 1962 in der Stadt Gelsenkirchen geboren. In der Zeit zwischen 1982 und 1985 machte er eine Ausbildung zum Koch und arbeitete in diesem Beruf von 1986 bis 1987 in München. In den Jahren zwischen 1986 und 1987 absolvierte er in München seinen Zivildienst. Von 1988 bis 1993 absolvierte er sein Jurastudium in Münster und machte von 1993 bis 1996 sein Referendariat in Hamm. Seine Zulassung als Rechtsanwalt hat er seit dem Jahr 1996. Seit dem Jahr 2000 ist er Fachanwalt für Familienrecht und seit 2003 Fachanwalt für Strafrecht. Seine Kanzlei befindet sich im Hammer Stadtteil Werries.

Privates

Burgard ist mit der aktuellen Bezirksvertreterin in Hamm-Uentrop, Denise Burgard (Bündnis 90/Die Grünen), verheiratet. Das Ehepaar hat zwei erwachsene Töchter und wohnt in Hamm-Mitte

Politik

Burgard trat 1998 als Mitglied bei den Grünen ein. Im Jahr 2000 wurde er Mitglied im Kreisvorstand des Kreiverbandes in Hamm. Von 2002 bis 2018 war er einer von zwei Sprechern der Hammer Grünen. 2004 wurde er Mitglied im Umweltausschuss und ist seit 2009 Vorsitzender in diesem Gremium. Dem Rat der Stadt Hamm gehört er ebenfalls seit 2009 an. Er ist außerdem Mitglied im Verwaltungsrat der Sparkasse Hamm.

Wiederwahl zum Sprecher 2018

Bei der Jahreshauptversammlung der Hammer Grünen am 10. April 2018, stellte sich Burgard erneut zur Wahl des Sprechers für den Kreisverband. Dabei kandidierte Andrea Pfeifer, die bereits bei der Wahl der Sprecherin im zweiten Wahlgang gegen Arnela Sacic mit 17 zu 15 Stimmen unterlag, gegen ihn. In drei Wahlgängen konnten beide Bewerber jeweils 16 Stimmen auf sich vereinen. Die Sitzung wurde daraufhin abgebrochen und Burgard blieb zunächst kommissarisch im Amt.

Bei der erneuten Jahreshauptversammlung am 12. Juli 2018, trat Burgard nicht erneut zur Wiederwahl an. Wolfgang Ruthe wurde zu seinem Nachfolger gewählt, der sich mit 41 zu 19 Stimmen gegen Andrea Pfeifer durchsetzte.

Kampfabstimmung für die Kommunalwahl 2020

Bei der Aufstellumg der Grünen-Reserveliste für den Stadtrat am 6. Juni 2020, unterlag Burgard bei der Wahl um Platz 2 gegen Martin Linka. Im ersten Wahlgang lag Burgard noch mit 29 zu 27 Stimmen vorne. Da jedoch das Quorum von 30 Ja-Stimmen, bei 60 Wahlberechtigten, nicht erreicht wurde, musste ein zweite Wahlgang stattfinden, der jedoch mit 30 Stimmen für beide Kandidaten endete. Die Wahl endete mit dem dritten Wahlgang, indem Martin Linka 31 Stimmen und Burgard 28 auf sich vereinen konnten. Burgard tritt somit nicht bei der Wahl im Jahr 2020 an.

Weblinks