1937

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

19321933193419351936 ◄◄ 1937 ►► 19381939194019411942

Hamm wurde vor 711 Jahren gegründet.

Statistik

  • In Heessen leben 9437 Personen.[1]
  • Am 1. Juni gab es 8100 Rundfunkempfänger in Hamm. Damit waren etwa 56% aller Haushalte mit einem Radio versorgt.

Ereignisse

Westfälischer Anzeiger, Sonderseite zum 75. Jahrestag am 30.04.2012
  • 30. April: Hamm wird Schauplatz eines Raubüberfalls von deutschlandweit operierenden Serientätern in einer aufsehenerregenden Kriminalgeschichte.
  • In der Mark in der Nähe der Geithe werden Töpfe und Schalen aus der Zeit der Völkerwanderung des 4.-6. Jahrhunderts gefunden. [2]

Verkehr

  • Die Ruhr-Lippe-Kleinbahn setzt auf der Strecke von Hamm nach Werl den sogenannten Wismarer Schienenbus ein. [3]

Wirtschaft

Bergbau

  • Am 26. April erhält die Zeche de Wendel eine neue Rechtsform. Die Eigentümerfamilie gründet die "Aktiengesellschaft Steinkohlenbergwerk Heinrich Robert, Herringen bei Hamm (Westf.). Die Aktien verbleiben komplett in der Familie de Wendel. [5]
  • Die Jahresproduktion der Zeche Heinrich Robert beträgt 1.225.058 t Steinkohle bei einer Belegschaftszahl von 2907 Personen. [6]
  • Der Schacht 4 der Zeche Radbod wird bis zur 3. Sohle tiefergeteuft. [7]
  • Die Zeche Sachsen erhält einen dritten Schacht als Wetterschacht. Am 30. Okotober sterben vier Kumpel bei einem Strebbruch. [8]

Bildung

  • Die Städtische Oberrealschule erhält den Namen Freiherr-vom-Stein-Schule.
  • Die evangelischen Schüler erhalten in Heessen erstmalig ein gemeinsames Schulgebäude am Bockelweg. [9] Die Schule wird am 1. Mai eingeweiht und besitzt als eine der ersten Schulen im Regierungsbezirk Münster ein Schwimmbad. [10]

Kultur

Religion

  • Am Heiligabend erklingen erstmals nach 22-jähriger Unterbrechung wieder die Glocken der St. Stephanus-Kirche in Heessen. [11]

Gestorben

  • Am 18. Mai stirbt der Leiter der Hammer Kriminalpolizei, Kriminalrat Dr. Herrendörfer. [12]

Anmerkungen

  1. Emil Steinkühler. Heessen (Westf.). Die Geschichte der Gemeinde. Heessen 1952. S. 276
  2. Liesedore Langhammer: Das Gebiet der Stadt Hamm und seine Umgebung in ur- und frühgeschichtlicher Zeit. In: Ingrid Bauert-Keetman u.a.: Hamm. Chronik einer Stadt. Köln 1965. S. 7-28 Hier: S. 23
  3. Markus Meinold: Bahnhof Hamm (Westf). Die Geschichte eines Eisenbahnknotens. Hövelhof 2004. S. 139
  4. Emil Steinkühler. Heessen (Westf.). Die Geschichte der Gemeinde. Heessen 1952. S. 284
  5. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 19
  6. Michael Rost: Chronik des Bergwerks Heinrich Robert 1901-2001.100 Jahre Heinrich Robert. Bergbau in Hamm. O.O. o.J.
  7. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 46
  8. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 56-57
  9. Emil Steinkühler. Heessen (Westf.). Die Geschichte der Gemeinde. Heessen 1952. S. 275
  10. Emil Steinkühler. Heessen (Westf.). Die Geschichte der Gemeinde. Heessen 1952. S. 284
  11. Emil Steinkühler. Heessen (Westf.). Die Geschichte der Gemeinde. Heessen 1952. S. 209
  12. vgl. Siegfried Paul: Die Geschichte der Polizei in Hamm 1921 - 1945. Hamm 1984. S. 85