Zeche Sachsen

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausrufezeichen Icon.jpg Dieser Artikel ist leider noch sehr kurz ... Wenn Sie mehr zum Thema Zeche Sachsen wissen, helfen Sie mit, diesen Artikel zu verbessern und zu erweitern.

Die Zeche Sachsen war eine im Jahre 1911 gegründete Zeche in Heessen, die bis 1976 Kohle in drei Schächten gefördert hat. Bei einem Grubenunglück am 3. April 1944 kamen 169 Bergleute ums Leben. Ein Denkmal, das an die bei diesem Grubenunglück umgekommenen russischen Zwangsarbeiter erinnerte, wurde 1986 beseitigt. Bereits 1979 waren die Fördertürme gesprengt worden. Seit den achziger Jahren gibt es Pläne für ein Ökologisches Gewerbegebiet auf dem ehemaligen Zechengelände.

In den Neunzigern wurde das Ökozentrum gegründet. Mittelpunkt bildet die Veranstaltungshalle, die seit 1998 Alfred Fischer Halle heißt. Die Halde der Zeche Sachsen wurde mit einem Radwegenetz versehen. 2005 wurde der Bau an diesem Wegenetz beendet. Von 1996 bis 1998 stand auf einem der Berge ein Windkraftwerk. Dieses wurde jedoch nach Beschwerden der Anwohner über Belästigung durch Lärm und Schattenwurf wieder entfernt.

Zechensiedlungen

Die Zechensiedlungen der Zeche Sachsen wurde nach der Gründung der Zeche Sachsen gebaut. Inzwischen sind die meisten Häuser in Privatbesitz. Es gibt aber auch einige Mehrfamilienhäuser, die einer Wohnungsbaugesellschaft gehören.

Presseberichte

Literatur

  • Rita Kreienfeld: 169 Bergleute kamen untertage ums Leben. Das schwerste Grubenunglück traf die Zeche Sachsen in Hamm-Heessen am 3. April 1944, in: Unser Westfalen 2007, S. 73-74.