Südstraße 7

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Südstraße 7 (1986)

Das Haus in der Südstraße 7 ließ Kaufmann Johann Wilhelm Strücker († 1748) nach dem Stadtbrand von 1741 neu errichten. Die sich hinter dem Putz verbergende Fachwerkkonstruktion kragt auf der Traufseite an der Königstraße leicht vor. Das Kaufmannshaus gehört somit mit seiner 5-Fenster-Front auf der Schmalseite - neben dem Haus Nordstraße 11 - zu den wenigen erhaltenen Bürgerhäusern dieses Bautyps in Hamm. Weder das Haus Nordstraße 11 noch das Haus Südstraße 7 steht hingegen unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Hausstätte Südstraße 7 (alt: Nro 560) befand sich 1734 im Besitz des Johann Friedrich von der Marck (beerdigt 1740 in Hamm). Dieser war in erster Ehe mit Anna Maria Catharina Gallenkamp (1681-1732), einer Tochter des Jakob Gallenkamp († 1685) verheiratet, der Kaufmann in Rheda war. Seine Tochter Rebecca von der Marck heiratete wiederum den bereits erwähnten Kaufmann Johann Wilhelm Strücker († 1748). Dieser war wiederum in zweiter Ehe seit 1744 mit Catharina Louise Schwenger (1726-1797) verheiratet, die ebenfalls aus Rheda stammte. Anna Catharina Louisa Schwenger Wittibe Strücker heiratete dann 1749 den Kaufmann und Bürgervorsteher des Südhovens Hermann Konrad von der Marck, der 1766 als Besitzer des Hauses belegt ist. 1790/91 ist wiederum seine Witwe (Wittwe Conrad von der Marck) als Besitzerin nachgewiesen. Ihr gemeinsamer Sohn Kaufmann Hermann Konrad Daniel von der Marck (1771-1832) trat 1799 das elterliche Erbe an und betrieb die Kaufhandlung zunächst gemeinsam mit Friedrich Meese († 1823) weiter, trat aber 1805 aus dem Geschäft aus. In der 1830er Jahren führte zunächst Heinrich Meese, 1840 aber dessen Witwe das Geschäft weiter.

Heutige Nutzung

Im vorigen Jahrhundert (nachgewiesen 1942) war im Hause die Buchhandlung Weltermann ansässig, in der 1980er Jahren der "Salon Rump" und das Restaurant "Bei Antonio".

In den Jahren 2008 bis 2011 befand sich in diesem Haus die Tapasbar La Escalera.