Wilhelm von der Marck

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einhorn-Apotheke 2007

Dr. Wilhelm von der Marck (* 15. Februar 1815 in Hamm; † 20. November 1900 in Hamm) war Apotheker und Paläontologe.

Familie

Wilhelm von der Marck wurde am 15. Februar 1815 als Sohn des Gastwirts Johann Daniel von der Marck und seiner Ehefrau Antoinette Sophie Christine Pröpsting im Hause Markt 75/76 (= Marktplatz 15) geboren. Im Jahr 1840 heiratete er in Hamm Josefine Friederike Luise Uhlendorff (1818-1861), eine Tochter des Hammer Apothekers Friedrich Uhlendorff.

Leben

Von 1824 bis 1830 besuchte er das Gymnasium Hammonense. Als Apotheker war er zunächst im Rheinland tätig, seit 1840 aber in Lüdenscheid. Ab Februar 1851 führte er die von seiner Schwiegermutter übernommene Einhorn-Apotheke, verkaufte diese aber 1864, um sich ganz den Wissenschaften und der Kommunalpolitik zu widmen. Von 1852 bis 1893 war er im Magistrat der Stadt Hamm. Das Ehrenamt des Ersten Beigeordneten, d.h. des stellvertretenden Bürgermeisters, bekleidete er bis 1882. Außerdem begründete er 1852 den Wissenschaftlichen Verein in Hamm mit, dessen Vorsitzender er 1864 wurde. Von 1870 bis 1892 war von der Marck auch Kuratoriumsmitglied des Gymnasium Hammonense.[1] Schon 1858 war er an der Universität Bonn zum Dr. phil. promoviert worden. Sein Grabmal befindet sich auf dem Ostenfriedhof.

Ehrungen

Am 11. August 1877 verlieh ihm seine Heimatstadt Hamm die Ehrenbürgerschaft.[2] Nach ihm wurde die Von-der-Marck-Straße im Hammer Süden benannt.

Grabmal auf dem Ostenfriedhof

Grabmal auf dem Ostenfriedhof 2006

Das Grabmal des Wilhelm von der Marck befindet sich auf dem evangelischen Teil des Ostenfriedhofs.

Weblinks

Literatur

  • Wilhelm Bierbrodt: Gedenkblatt für Dr. Wilhelm von der Marck, in: Heimat am Hellweg. Kalender 1954 für Hamm und den Landkreis Unna, S. 137-141.
  • Susanne Birker: 150 Jahre archäologische Forschungen in Hamm. Von Moritz Friedrich Essellen zu Rose Löbke, in: Zeitspuren. Die Anfänge der Stadt Hamm, hrsg. von Georg Eggenstein – Ellen Schwinzer, Bönen 2001, S. 112-120, bes. S. 113-114.
  • Festschrift zur Feier des 250jährigen Bestehens des Königlichen Gymnasiums zu Hamm i.W., Hamm 1907.
  • Wolfgang Riegraf: Wilhelm von der Marck (1815-1900) aus Hamm – ein bedeutender westfälischer Naturforscher und Paläontologe, in: Ber. Naturwiss. Verein Bielefeld u. Umgebung 36, 1995, S. 179-234.

Anmerkungen

  1. Festschrift 1907, S. 161.
  2. Datum nach Heimatbuch. Kreis und Stadt Hamm, Hamm 1922, S. 310.