Landtagswahlen in Hamm

Aus HammWiki
(Weitergeleitet von Landtagswahl)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In den folgenden Listen werden die Ergebnisse der Landtagswahlen des Landeswahlkreises 118 (Hamm I) aufgelistet.

Die Landtagswahl in Hamm, dient zur Mitbestimmung der Abgeordneten des Landtages in Nordrhein-Westfalen. Hauptaufgaben des Landesparlaments sind die Kontrolle der Landesregierung, der Erlass von Landesgesetzen und die Gestaltung und Freigabe des Landeshaushaltes.

Gegenwärtig wird der Landtag Nordrhein-Westfalen für fünf Jahre gewählt. Bei der ersten Wahl im Jahr 1947, dauerte die Wahlperiode drei Jahre. Von 1950 bis 1969 vier Jahre. So findet die nächste geplante Landtagswahl im Jahr 2022 statt.

Der Landtag kann sich mit Mehrheit seiner gesetzlichen Mitgliederzahl selbst auflösen. Dies geschah zum ersten Mal am 14. März 2012. Noch nie vorgekommen ist eine Auflösung des Landtags durch die Landesregierung. Voraussetzung dafür ist, dass das Wahlvolk in einem Volksentscheid einer Gesetzesvorlage der Landesregierung zustimmt, die der Landtag zuvor ablehnte. Nach einer Auflösung muss binnen 60 Tagen eine Neuwahl stattfinden.

Landtagsabgeordnete

Aktuelle Landtagsabgeordnete

Nach der Wahl vom 14.05.2017, sitzen aktuell für den Kreis Hamm drei Abgeordnete im Düsseldorfer Landtag (einer aus dem Wahlreis 117 (Unna III - Hamm II) sowie zwei aus dem Wahlreis 118 (Hamm I)).

  • Rüdiger Weiß (SPD, 2010 bis heute) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 117)
  • Marc Herter (SPD, 2010 bis heute) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 118)
  • Ulrich Reuter (FDP, 2017 bis heute) (Einzug über die Landesliste, Wahlkreis 118)

Ehemalige Landtagsabgeordnete vor den Eingemeindungen

In der nachfolgenden Liste, werden alle ehemaligen Landtagsabgeordneten aufgezählt, die für die Stadt Hamm vor den Eingemeindungen 1968 sowie 1975 im Düsseldorfer Landtag waren.

  • Heinrich Reinköster (SPD, 1947 bis 1966) (1947 direkt für den Wahlkreis 114 gewählt (Hamm), 1950, 1954, 1958 und 1962 Einzug durch die Landesliste)
  • Dr. Herbert Scholtissek (CDU, 1947 bis 1951) (1950 direkt gewählt für den Wahlkreis 114 (Hamm), vorher bereits für den Wahlkreis 106 (Dortmund I) (1947 - 1950) direkt gewählt)
  • Wilhelm Mühlhoff (Zentrum, 1947 bis 1954) (Einzug jeweils über die Landeliste)
  • Ferdinand Poggel (CDU, 1951 bis 1954) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 114 (Hamm), da Herbert Scholtissek zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe wechselte und daher eine Nachwahl notwendig war)
  • Gerhard Krampe (CDU, 1954 bis 1966) (Jeweils direkt gewählt für den Wahlkreis 117 (Hamm))

Ehemalige Landtagsabgeordnete nach den Eingemeidungen im Jahr 1968 bzw. 1975

  • Doris Altewischer (CDU, 1966 bis 1985) (Einzug jeweils über die Landeliste)
  • Jürgen Girgensohn (SPD, 1966 bis 1985) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 138 (Unna III-Hamm I), vorher bereits von 1966 - 1980 für den Wahlkreis 116 (Unna II) (1970 - 1980) bzw. für den Wahlkreis 115 (Unna I) (1966 - 1970) direkt gewählt)
  • Harry Bosse (SPD, 1966 bis 1970) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 117 (Hamm))
  • Benno Weimann (CDU, 1966 bis 1975 und 1976 bis 1985) (1966, 1970 und 1980 Einzug jeweils über die Landesliste sowie 1976 als Nachrücker über die Landeliste)
  • Heinz Siekmann (CDU, 1970 bis 1980) (Jeweils direkt gewählt für den Wahlkreis 117 (Hamm))
  • Günter Rinsche (CDU, 1975 bis 1980) (Einzug über die Landeliste)
  • Manfred Hemmer (SPD, 1980 bis 2005) (Jeweils direkt gewählt für den Wahlkreis 139 (Hamm II) bzw. letzte Wahlperiode 138 (2000 - 2005) (Hamm I))
  • Klaus Matthiesen (SPD, 1985 bis 1998) (Jeweils direkt gewählt für den Wahlkreis 117 (Hamm I))
  • Hermann Kampmann (CDU, 1985 bis 1995) (Einzug jeweils über die Landeliste)
  • Laurenz Meyer (CDU, 1990 bis 2002) (Einzug jeweils durch die Landesliste, Wahlkreis 139 (Hamm - Unna IV))
  • Peer Steinbrück (SPD, 1998 bis 2005) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 117 (Unna III - Hamm II) (2000 - 2005))
  • Georg Scholz (SPD, 2000 bis 2005) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 139 (Hamm - Unna IV))
  • Oskar Burkert (CDU, 2005 bis 2010 und 2012 bis 2017) (Direkt gewählt für den Wahlkreis 118 (Hamm I) bzw. Einzug durch die Landesliste 2012)
  • Robert Stein (CDU, bis 2013 PIRATEN, 2012 bis 2017) (Einzug über die Landeliste, Wahlkreis 118 (Hamm I))
  • Ina Scharrenbach (CDU, 2012 bis 2017) (Einzug über die Landeliste Wahlkreis 117 (Unna III - Hamm II))

Allgemeines / Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung des Hammer Wahlkreises (aktuell 118, ohne Herringen).

Jahr Wahlkreisnummer Wahlberechtigt Wähler
insgesamt
Wahlbeteiligung ungültige
Erststimmen
ungültige
Zweitstimmen
1975 117 61.234 52.381 85,5 % - 473
1980 139 101.279 81.990 81,0 % - 502
1985 139 102.612 77.343 75,4 % - 690
1990 139 104.065 73.473 70,6 % - 439
1995 139 103.538 63.684 61,5 % - 442
2000 139 86.093 47.537 55,2 % - 416
2005 118 129.946 78.255 60,2 % - 774
2010 118 128.912 73.791 57,2 % 1.193 1.079
2012 118 128.490 74.020 57,6 % 1.172 961
2017 118 114.355 73.043 63,9 % 908 760

Erststimmen

Die Direktkandidaten bei Erststimmen beziehen sich auf den Wahlkreis 118, der größten Teil Hamms umfasst. Lediglich Herringen gehört zum Wahlkreis 117. Die Erstimmen gibt es erst seit der Landtagswahl 2010.

Jahr SPD CDU FDP Grüne Linke Piraten NPD REP AfD Summe
2010 M. Herter
29.761
45,0%
O. Burkert
24.961
37,8%
L. Dorenkamp
2.001
3,0%
A. Temme
3.566
5,4%
S. Bay
3.621
5,5%
B. Lensing
1.019
1,5%
H. Voß
690
1,0%
Y. Busse
466
0,7%
66.085
2012 M. Herter
33.531
50,6%
O. Burkert
20.626
31,2%
U. Reuter
2.220
3,4%
K. Weymann
3.654
5,5%
A. Sengül
1.571
1,7%
M. Kesztyüs
4.603
7,0%
 
 
66.205
2017 M.Herter
32.460
45,0%
A.Hilwig
24.085
33,4%
U. Reuter
4.521
6,3%
K. Weymann
2.485
3,4%
R. Kohn
3.001
4,2%
M. Kesztyüs
1.024
1,4%
N. Boudaghi
4.559
6,3%
72.135

Zweitstimmen

Die Zweitstimmen beziehen sich auf den Wahlkreis Hamm I (aktuell 118). Er umfasst sechs der sieben Stadtbezirke der kreisfreien Stadt Hamm. Lediglich Herringen gehört einem anderen Wahlkreis an.

Sein Gebiet besteht seit 2005, es entspricht weitestgehend dem Gebiet von Hamm II, welches von 1980 bis 1995 bestand und Hamm ohne Herringen und Pelkum umfasste. 2000 bildete eine Besonderheit, als sogar zwei Wahlkreise die Stadt Hamm abdeckten.

Jahr Wahlkreis SPD CDU FDP Grüne Linke Piraten AfD Sonstige Summe
1975 117 22.947
44,2%
25.630
49,4%
3.092
6,0%
239
0,5%
51.908
1980 139 44.454
54,6%
31.973
39,2%
2.681
3,3%
2.190
2,7%
190
0,2%
81.488
1985 139 45.685
59,6%
24.821
32,4%
2.999
3,9%
2.707
3,5%
441
0,6%
76.653
1990 139 40.913
56,0%
24.022
32,9%
2.761
3,8%
2.919
4,0%
2.417
3,3%
73.139
1995 139 33.791
53,3%
22.346
35,3%
1.778
2,8%
4.458
7,0%
939
1,6%
63.684
2000 139 17.625
47,6%
13.095
35,3%
2.948
8,0%
2.005
5,4%
378
1,0%
995
3,7%
37.046
2005 118 29.779
42,7%
30.267
43,4%
3.014
4,3%
3.108
4,5%
3.651
5,1%
69.819
2010 118 26.815
40,5%
22.567
34,1%
3.338
5,0%
5.571
8,4%
4.157
6,3%
1.147
1,7%
2.540
4,0%
66.135
2012 118 31.103
46,8%
17.241
26,0%
4.014
6,0%
5.137
7,7%
1.567
2,4%
4.854
7,3%
2.485
3,8%
66.401
2017 118 28.044
38,8%
22.056
30,5%
6.737
9,3%
3.123
4,3%
3.143
4,3%
632
0,9%
5.911
8,2%
2.637
3,7%
72.283

Bilder

Presseberichte