Lohauserholz

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon Stub-300x300.PNG
Dieser Artikel ist leider noch sehr kurz. Wenn Sie mehr zum Thema Lohauserholz wissen, helfen Sie mit, diesen Artikel zu verbessern und zu erweitern.
Ortshinweistafel Lohauserholz

Lohauserholz ist ein Stadtteil von Hamm und Teil des Stadtbezirks Pelkum.

Geschichte

Lohauserholz gehört mindestens seit dem 18. Jahrhundert, neben den Ortsteilen Kissingerhöfen, Daberg, Geist, Selmigerheide und Harringholzsiedlung, zu Wiescherhöfen.

Auf dem Gemeindegebiet befand sich später der größte Verschiebebahnhof Europas. Von insgesamt elf Bauern wurden ca. 75 Hektar Land erworben, um diesen Bahnhof zu errichten. Das Rittergut Lohaus, Namensgeber des Ortsteiles Lohauserholz, verschwand durch den Verschiebebahnhof vollständig.

Am 22. Juni 1963 stürzte ein Düsenjäger der Bundesluftwaffe über Lohauserholz ab und fiel in ein Wohnhaus der Brückenstraße (heute Günterstraße). Eine Bewohnerin wurde verletzt; der Pilot war zuvor über Berge aus dem Flugzeug abgesprungen.

Ab Ende der 90er-Jahre wuchs Lohauserholz durch den Bau zahlreicher Ein- und Zweifamilienhäuser in neu ausgewiesenen Baugebieten, vor allem im Baugebiet Peterstraße/Eberhardweg. Seit den 2010er-Jahren wurden auch Baulücken, etwa zwischen Östingstraße und Peterstraße (Baugebiet Erich-Lütkenhaus-Straße) geschlossen.

Bilder