Emil Haarmann

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Haarmann (* 22. Mai 1889 in Witten; † 14. November 1963) war Stadtbaurat in Hamm

Leben

Von 1913 bis 1926 war Emil Haarmann in der Hochbauverwaltung der Freien Stadt Danzig beschäftigt. 1926 wechselte er als Leiter des städtischen Hochbauamtes zur Stadt Hamm. Eine seiner ersten umgesetzten Bauideen war die Sportanlage westlich des Exerzierplatzes (Sportzentrum Ost u.a. mit dem Jahn-Stadion).

In der Zeit des Nationalsozialismus führte Haarmann die Bezeichnung Städtischer Oberbaurat. Er war in dieser Zeit vor allem für den Bau der Hochbunker und Schutzstollen in Hamm verantwortlich.

Nach dem Einmarsch der alliierten Truppen und dem Zusammenbruch der Nazidiktatur wurde er von der britischen Besatzungsmacht kurzzeitig als Oberbürgermeister eingesetzt. Am 15. August 1945 wurde er zum Stadtbaurat in Hamm ernannt. Er trat am 16. November 1952 in den Ruhestand.