Kirche Drechen

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evangelische Kirche Drechen
PLZ 59069
Bezirk Rhynern
Stadtteil Drechen
Straße Hausnr. An der Drechener Kirche
Typ Sakralbau
existiert seit 1901 (jetziges Kirchengebäude)
Denkmalliste Stadt Hamm No. 206 seit dem 17.06.1994
betrifft nur die historische Ausstattung
Kirche_Drechen.jpg

Kirche Drechen 2008

Stand: 1. Juli 2013

Die evangelische Kirche Drechen befindet sich im Stadtbezirk Rhynern (Ortsteil Osterflierich). Seit 1994 ist die historische Ausstattung der Kirche in die Denkmalliste der Stadt Hamm eingetragen.

Kirchengemeinde

Genutzt wurde und wird die Kirche Drechen von der früheren Evangelischen Kirchengemeinde Drechen und der heutigen Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde mit Sitz in Rhynern.

Geschichte und Baubeschreibung

Die Ursprünge der Kirche gehen auf einen schon im 9. Jahrhundert im Werdener Urbar genannten Haupthof (Drocni) zurück, der sich im 12. Jahrhundert im Besitz der späteren Grafen von der Mark befand. Für 1188 ist in Drechen eine Kirche belegt. Der romanische Turm sowie Schiff und Chor aus dem 14. Jahrhundert wurden allerdings 1899 wegen Baufälligkeit abgebrochen. Die heutige Kirche wurde am 4. Juli 1901 geweiht. Sie befindet sich nicht am alten Standort.

Die Baupläne für den Kirchenneubau stammen vom Kreisbauinspektor Georg Reimers aus Soest. Aus der alten Kirche sind die Kanzel, die spätgotische Sakramentsnische aus Sandstein und der hölzerne Glockenstuhl mit den alten Glocken in die neue Kirche übernommen worden. Die Glocken wurden in den Jahren 1681 und 1695 gegossen. Die Kirchenausstattung ist seit 1994 in die Denkmalliste der Stadt Hamm eingetragen.

Im Jahr 1910 malte Alois Wiehagen aus Rhynern die Kirche aus.

Baudenkmal

Das Kirchengebäude selbst ist kein Baudenkmal. In die Denkmalliste eingetragen wurde mit Wirkung vom Juni 1994 die noch vorhandene historische Ausstattung, die aus der alten, abgebrochenen mittelalterlichen Kirche stammt.

Ausstattungsdetails

Die unter Denkmalschutz stehende Ausstattung besteht aus den nachfolgenden Objekten:

  • Kanzel aus Holz
  • Sakramentsnische
  • Kelch
  • Grabplatte aus Sandstein
  • Zwei Glocken
  • Glockenstuhl aus dem Jahre 1785

Baudenkmaleintrag

An der Erhaltung und Nutzung der historischen Ausstattung der alten evangelischen Kirche zu Drechen besteht ein öffentliches Interesse, da die Ausstattungsgegenstände bedeutend sind für die Geschichte der Menschen im Ortsteil Drechen. Für die Erhaltung und Nutzung liegen künstlerische, wissenschaftliche und volkskundliche Gründe vor. [1]

Fotogalerie

Presseartikel

Literaturnachweis

  • Aufschwung als Hochzeitskirche. In: Hammagazin, April 2011, Seite 22f
  • Friedrich Wilhelm Jerrentrup: Mittelalterliche Kirchen in Hamm, in: Zeitspuren. Die Anfänge der Stadt Hamm, hrsg. von Georg Eggenstein – Ellen Schwinzer, Bönen 2001, Seite 98f.
  • Friedrich Wilhelm Jerrentrup: Evangelische Kirche in Drechen, in: Kirchen der Neuzeit in Hamm, Hamm 2002, Seite 172-175.
  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 206, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 36' 2.78" N, 7° 50' 15.60" O

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 206