Hermann Frense

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Frense (Frensius) (* in Hamm; † 1707 in Drechen) war Konrektor der Lateinschule in Hamm, später Pfarrer in Drechen.

Familie

Hermann Frense wurde in Hamm geboren.

Leben

1665 und 1669 ist Hermann Frense mit kleineren Beiträgen bei akademischen Gelegenheitsschriften am Akademischen Gymnasium in Hamm vertreten. Mit einer eigenen theologischen Dissertation (Ad parabolam de Samaritano) bei Adrian Pauli trat er 1670 in Erscheinung. 1671 finden wir als Studenten in Marburg. 1673 wird er als Konrektor der Lateinschule in Hamm genannt. So überrascht es auch nicht, dass er in der Druckfassung der Leichenrede für Theodor Nies († 1681), Professor der Rechte am Akademischen Gymnasium in Hamm, mit einem Beitrag vertreten ist. 1688 übernahm er die Pfarrstelle in Drechen, wo er 1707 verstarb.

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bauks: Die evangelischen Pfarrer in Westfalen von der Reformationszeit bis 1945, Bielefeld 1980, Nr. 1780.
  • Manfred Komorowski: Die Schriften des Akademischen Gymnasiums Hamm/Westfalen (1657–1781): Eine vorläufige Bilanz, in: Gutenberg-Jahrbuch 1992, S. 275–297.