Von-Thünen-Straße 98

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Von-Thünen-Straße 98
Heuerlingshaus aus Fachwerk
PLZ 59069
Bezirk Hamm-Rhynern
Stadtteil Westtünnen
Straße Hausnr. Von-Thünen-Straße 98
Typ Guts- und Hofanlage
Gebäudetyp Fachwerkgebäude
existiert seit 1770
Denkmalliste Stadt Hamm No. 297 seit dem 2. März 2006
Von-Thünen-Str-96_01.jpg

Baudenkmal Von-Thünen-Straße 96 (April 2012)

Stand: 4. August 2014

Das Wohn- und Wirtschaftsgebäude Von-Thünen-Straße 98 wurde laut Torbalkeninschrift im Jahr 1770 erbaut und mit Wirkung vom März 2006 in die Denkmalliste der Stadt Hamm eingetragen.

Baubeschreibung

Laut der Torbalkeninschrift (vgl. Bilder) wurde das Heuerlinghaus im Jahr 1770 von den Eheleuten Johan Bodde und Annaklara Bücker errichtet. Es handelt sich um ein Vierständerbau, der sechs Gebinde lang, dreifach verriegelt und mit Fußstreben in den Ecken gesichert ist. Das Dachwerk steht auf eingehalsten Dachbalken und ist mit einem pfannengedeckten Satteldach geschlossen. Die Giebeldreiecke sind verbrettert und auf Knaggen vorkragend.

Früher schloss sich ein schmales Kammerfach mit Küche, Stiege und Stube an die dreischiffige Wirtschaftsdiele an. Im Jahr 1928 wurde südlich ein getrennter Wohnteil angebaut und darauf die Stube vermutlich dem Stall zugeschlagen.

Als Denkmal eingetragen ist das gesamte, heute als Scheune genutztes Wohn-/ Wirtschaftsgebäude ohne den im Jahr 1928 südlich angebauten Wohnteil und ohne den östlichen Stallanbau.

Baudenkmaleintrag

Das Gebäude ist bedeutend für die Geschichte des Menschen, hier für die Menschen in Hamm, da es sich um ein gut erhaltenes Zeugnis für die ländliche Lebensweise in einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts handelt. Durch den Anbau eines neuen Wohnteiles 1928 ist das alte Heuerlingshaus weitgehend in seinem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben.
Für die Erhaltung und Nutzung liegen wissenschaftliche, hier hauskundliche Gründe vor, da zum einen die Fachwerkkonstruktion Aufschluss über die regionale Bauweise im 18. Jahrhundert gibt. Zum anderen ist das Innere in seiner Grunddisposition noch so gut erhalten, dass die Arbeits- und Produktionsverhältnisse gut nachvollziehbar sind. [1]

Fotos

Literaturnachweis

  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 297, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 38' 59.9" N, 7° 52' 8.5" O

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 297