St. Josef-Krankenhaus

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Josef-Krankenhaus
Logo SJKH_Logo.jpg
Malteser_Krankenhaus.jpg

St. Josef-Krankenhaus
Westansicht von der Hohenhöveler Straße mit Haupteingang
(hier noch mit Malteser-Logo)

Bezirk Bockum-Hövel
Stadtteil Bockum-Hövel
PLZ 59075
Gebäudetyp Krankenhaus
Namensherkunft nach Hl. Josef von Nazareth
(auf Wunsch der
Freifrau Therese von Twickel)
existiert seit 21. Februar 1913
Alter / Anderer Name Malteserkrankenhaus St. Josef
Die Karte wird geladen …

Stand der Daten 17.11.2022

Das St. Josef-Krankenhaus, ehemals Malteser-Krankenhaus, ist ein Krankenhaus der St. Franziskus-Stiftung Münster im Stadtteil Bockum-Hövel, das zuletzt im Verbund mit der St. Barbara-Klinik geführt wurde und zugunsten letzterer bis Ende des Jahres 2022 aufgegeben wird.

Es ist ein – nach eigener Beschreibung – „freigemeinnütziges Krankenhaus der Grund- und Akutversorgung“. Das Leistungsspektrum der medizinischen Fachbereiche umfasst alle Disziplinen der ärztlichen und pflegerischen Grundversorgung. Das Haus führt 217 Betten in drei Fachabteilungen und gewährleistet die wohnortnahe Grundversorgung für den Norden und Westen der Stadt Hamm. Besondere Schwerpunkte sind die minimal-invasive Gelenkchirurgie, die Handchirurgie und die palliative Versorgung unheilbar erkrankter Patienten.

Medizinische Fachabteilungen

  • Innere Medizin
    • Kardiologie
    • Gastroenterologie
    • Pulmologie
    • Endokrinologie
  • Chirurgie
    • Allgemein- und Visceralchirurgie, Koloproktologie
    • Unfallchirurgie / Orthopädische Chirurgie
    • Urologie und Kinderurologie
  • Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin (AINS)
  • Intensivstation
  • Notfallversorgung

Geschichte

Das schwere Grubenunglück auf der benachbarten Zeche Radbod im Jahre 1908 gab den entscheidenden Anstoß, ein Krankenhaus zu bauen. Das Versorgungsgebiet war Bockum-Hövel und die im angrenzenden Münsterland gelegenen Bauernschaften. Der damalige Ehrenamtmann Freiherr Fritz von Twickel trat mit dem Malteserorden in Verhandlungen ein und stellte ein Grundstück in Hövel zur Verfügung.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 21. Oktober 1911. Auf Wunsch der Freifrau Therese von Twickel zu Ermelinghof erhielt das Haus zu seiner Einweihung am 21. Februar 1913 den Namen St. Josefs-Krankenhaus. Der inzwischen zum Krankenhaus-Kommissar bestellte Freiherr von Twickel band die Clemensschwestern durch Vertrag an das neue Haus mit seinen 100 Betten, die die Krankenpflege in dem Haus bis 1974 betrieben. Das neue Krankenhaus nahm bereits bei seiner Eröffnung am 10. März 1913 die ersten Verletzten der Zeche auf.

Nach einer wechselvollen Geschichte mit vielen Um- und Erweiterungsbauten, in der das Krankenhaus auch überörtlich einen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung leistete, wurde am am 19. März 1976 der Grundstein für den Neubau des Krankenhauses gelegt.[1], der 1978 eingeweiht wurde. Das neue Krankenhausgebäude entsprach allen Anforderungen an eine moderne Klinik. Die medizinische und pflegerische Versorgung in unmittelbarer Wohnortnähe war somit auf neuestem Stand.

Im April 2009 wurde ein neues Kapitel in der Geschichte des St. Josef-Krankenhauses aufgeschlagen. Das ehemalige Malteserkrankenhaus wurde zusammen mit dem angegliederten Medizinischen Versorgungszentrum und seinem ambulanten Pflege- und Palliativpflegedienst ein Teil der katholischen St. Franziskus-Stiftung Münster.

Im August 2010 entstand durch den Zusammenschluss des St. Josef-Krankenhauses Hamm-Bockum-Hövel mit der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen die St. Barbara-Klinik Hamm GmbH mit den zwei Krankenhausstandorten. Im Rahmen von Optimierungen wurde 2011 die Abteilung Urologie und Kinderurologie vom Standort St. Barbara-Klinik zum Standort St. Josef-Krankenhaus verlegt.

Zum 100. Jubiläum der Grundsteinlegung 1911 fanden am 15. Oktober 2011 ein Festakt und am 16. Oktober 2011 ein Tag der offenen Tür statt.

2017 beschloss die Trägergesellschaft, den Standort aus Kostengründen langfristig zugunsten der St. Barbara-Klinik aufzugeben. Nachdem 2022 das neue Bettenhaus der Barbara-Klinik vollendet wurde, begann ab dem 8. November der Umzug nach Heessen. Am 8. November zog das Adipositaszentrum um, ab dem 14. November folgten die Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urogynäkologie, am 15. November die Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und plastische Wiederherstellungschirurgie sowie am 20. Dezember die Klinik für Innerer Medizin IV, Hämatologie und Onkologie.[2]

Kontaktdaten

Adresse

St. Barbara-Klinik Hamm GmbH
Standort St. Josef-Krankenhaus Hamm-Bockum-Hövel
Albert-Struck-Straße 1
59075 Hamm
Telefon: (02381) 961-0
Telefax: (02381) 961-299
E-Mail: info@josef-krankenhaus.de

Bildergalerie

Presseberichte

Haltestelle

Icon Haltestelle.png
Haltestelle: St.-Josef-Krankenhaus
Icon Haltestelle.png
Nächste Haltestelle: Marinestraße

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Dotter, Hans-Karl; Beeck, Anneliese: Bilder-Chronik. Aus 25 Jahren Hammer Stadtgeschichte 1965–1990, S. 68
  2. Wa.de vom 13. November 2022