Die Gründung der CDU in Hamm

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Gründung der CDU in Hamm
Die Gründung der CDU in Hamm (Cover)
Reihe Schriftenreihe der CDU Hamm
Autor Gerhard Krampe
Herausgeber CDU Hamm
Erscheinungsjahr 1977
Umfang 114 Seiten
Stand: 31.03.2010

Die Gründung der CDU in Hamm ist ein Buch über die Gründung der CDU in Hamm.

Die Christlich Demokratische Union ist eine Volkspartei im besten Sinne des Wortes. Die Tatsache, daß die CDU aus kleinsten Anfängen zur stärksten politischen Kraft der Bundesrepublik Deutschland wurde, ist darauf zurückzuführen, daß diese Partei historische Gegensätze und Gruppenzersplitterungen überwinden konnte und erstmals in der deutschen Parteiengeschichte alle Bevölkerungsgruppen zusammenführte. Nicht Klassenkampf und Gruppenegoismus, sondern Partnerschaft und Solidarität waren und sind die Zielsetzungen der Union.

Die Männer und Frauen der ersten Stunde haben in den Trümmern des furchtbaren Weltkrieges den Mut nicht verloren. Ohne Resignation und ohne Illusion begannen sie eine Aufbauarbeit, deren Früchte uns heute noch zur Verfügung stehen. Eine mutige historische Tat war die Gründung der Christlich Demokratischen Union, die neben liberalem und konservativem Gedankengut vor allem die christlich-sozialen Ideen und Grundsätze zum Programm erhob. So hatte auch die Christlich-Soziale Bewegung einen maßgeblichen Anteil an der Gründung der CDU-Hamm.

Unser Ehrenbürger Gerhard Krampe, dessen Verdienste als Siedlervater einen bleibenden Platz in der Geschichte unserer Stadt einnehmen, hat auf unsere Bitte hin die historischen Ereignisse geschildert, die zur Gründung der CDU-Hamm führten. Unser herzlicher Dank gilt Gerhard Krampe als dem Verfasser dieser Chronik, der durch eigenes Erleben und persönliche Anschauung historische Erkenntnisse und Erfahrungen vermitteln kann. Wir sind überzeugt, daß die Kenntnis unserer Parteigeschichte zur Festigung unserer Union in Gegenwart und Zukunft beitragen wird. Es gilt, im Geist der Gründer und mit zäher Zielstrebigkeit für Freiheit und soziale Gerechtigkeit zu arbeiten.[1]

Anmerkungen