Lippeschleuse Hamm

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lippeschleuse Hamm
PLZ 59065
Bezirk Hamm-Mitte
Stadtteil Mitte
Typ Technisches Bauwerk
Gebäudetyp Schleusenbauwerk (Relikte)
existiert seit 1826
Denkmalliste Stadt Hamm No. 289 seit dem 22. November 2004
Nordring (Park) 04.jpg

Relikte der Lippeschleuse Hamm

Stand: 11. Oktober 2013

Die im Jahr 1826 fertiggestelle Lippeschleuse Hamm wurde 1914 im Zuge der Errichtung des Lippe-Seitenkanals, wie der gesamte dortige Lippearm, zugeschüttet. Sie gehört zu der Gruppe der größeren Lippeschleusen, die auf der Strecke zwischen Lippstadt und der Lippemündung in Wesel gebaut worden und heute fast vollständig verschwunden sind.

Baudenkmaleintrag

Das Denkmal umfasst die in Ziegelstein ausgeführten Kammerwände der Schleuse mit Werksteinen im Bereich der Tore, der Dammverschlüsse und der Festmacher. Die wohl ehemals vorhandenen Abdecksteine der Kammerwände sind nicht mehr erhalten.

Für die Erhaltung und Nutzung liegen vor allem wissenschaftliche Gründe vor. Nur anhand dieses Schleusenbauwerkes kann noch die historische Bauweise von Schleusenkammern der Gründungsphase der Lippekanalisierung nachvollzogen werden. Alle anderen Schleusenkammern sind im Laufe der Zeit überformt, im Bestand reduziert oder vollständig aufgegeben worden. Von daher kommt dieser Schleusenkammer eine besondere Bedeutung zu. [1]

Bildergalerie

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 289

Literaturnachweis

  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 289, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde
  • Werner Koppe, Die Lippewasserstraße - Schifffahrt auf Lippe und Lippe-Seitenkanal ..., Kalkar 2004, Seite

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 41' 1.19" N, 7° 49' 5.63" O