Dolberger Straße 116-118

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dolberger Straße 116/118
ehemaliges Lehenshaus vom Schloss Heessen
PLZ 59073
Bezirk Heessen
Stadtteil Heessen
Straße Hausnr. Dolberger Straße 116/118
Typ Doppelwohnhaus
Gebäudetyp Fachwerkgebäude
existiert seit 18. Jahrhundert
Denkmalliste Stadt Hamm Nr. 320 seit dem 30. Oktober 2009
Stand: 1. Januar 2014

Das Fachwerkgebäude Dolberger Straße 116/118 ist ein Doppelwohnhaus und liegt etwas zurückgesetzt im Grundstück an der Dolberger Straße. Es befindet sich fußläufig zum Schloss Heessen, zu dem es auch ursprünglich als Lehnshaus [A 1] für zwei Familien gehörte. Mit Wirkung vom Oktober 2009 wurde es in die Denkmalliste der Stadt Hamm eingetragen.

Baubeschreibung

Das zehn Gebinde lange, zweifach verriegelte Fachwerkhaus steht traufständig unter einem langgezogenen Krüppelwalmdach. Genau mittig, im fünften Gefach, ist das Gebäude durch eine Trennwand in zwei Wohneinheiten getrennt. Beide Wohnungen waren ursprünglich weitgehehend spiegelbildlich aufgebaut. Die Eingänge liegen an der jeweiligen Seite der Trennwand. Dort befand sich auch ursprünglich die Küche mit einer Feuerstelle. In der Dolberger Straße 118 ist der dazugehörige Kamin noch vorhanden, bei der Nr. 116 verweisen nur noch große Holzstücke im Mauerwerk auf den ehemaligen Kamin. Im Hausteil Nr. 118 führt eine Stiege von der Küche ins sehr niedrige Obergeschoss. Kellerraum und eine kleine Wirtschaftsdiele befanden sich an den Außenseiten der Häuser.

Baudenkmaleintrag

Denkmalwert ist das gesamte Äußere und Innere des Doppelwohnhauses. Ausgenommen sind die gartenseitigen Anbauten, die ins Fachwerk eingreifende Betonplatte (Dolberger Straße 116), die erneuerte Dachhaut mit Sonnenkollektoren, die Wärmedämmung auf der Giebelwand (Dolberger Straße 116) und die Kunststofffenster. Im Inneren sind die neue Treppenanlage und die neu eingezogene Balkendecke im Wohnzimmer (Dolberger Straße 116) aus dem Denkmalumfang herausgenommen.

Das Doppelhaus ist bedeutend für die Geschichte des Menschen, hier für die Ortsgeschichte von Hamm-Heessen, da es zum wirtschaftlichen Teil von Schloss Heessen gehört. Die Bewohner standen in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Schlossbesitzer. Sie konnten jedoch auch eine kleine Landwirtschaft betreiben, sodass an diesen Häusern das Leben und Arbeiten der abhängigen Arbeiter im 18. und 19. Jahrhundert verdeutlicht werden kann. Für die Erhaltung liegen wissenschaftliche, hier hauskundliche Gründe vor, da das Gebäude ein gutes Beispiel für die Fachwerkbauweise im 18. Jahrhundert darstellt. [E 1]

Einzelnachweise

  1. vgl. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 320

Anmerkungen

  1. zum Begriff des Lehenswesen siehe den Artikel Lehen in der Wikipedia

Literaturnachweis

  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 320, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 42' 1.70" N, 7° 50' 30.03" O