Beisenkamp Gymnasium

Aus HammWiki
(Weitergeleitet von Beisenkamp-Gymnasium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklaerung.svg Dieser Artikel behandelt das Beisenkamp Gymnasium, zu anderen Bedeutungen siehe Beisenkamp (Begriffsklärung)
Beisenkamp Gymnasium Hamm
Logo Beisenkamp_Gymnasium-Logo.jpg
Schultyp Gymnasium
Bezirk Hamm-Mitte
Stadtteil Süden
Anzahl Schüler 950
Schulleitung A.Behm-Brachmann (Schulleiterin) und M.Schumacher (stv. Schulleiter)
Anzahl Lehrerinnen 30
Anzahl Lehrer 30
Anzahl Referendare 8
Züge 4
Fremdsprachen Englisch, Französisch, Latein,
Russisch und Spanisch

(Einzige Europaschule in Hamm)

AGs siehe AGs
Orchester siehe AGs
Übermittagsbetreuung 13plus
Schüleraustausch England, Frankreich, Holland und USA
Homepage beisenkamp.eu
Förderverein seit 1959 aktiv
Baujahr Aktuelles Gebäude: 1962-1980, seit 1991 behindertengerechter Ausbau, 2003 Sportplatz, 2007 Aula, 2009 Cafeteria und Schülerbibliothek, 2014/2015 Modernisierung der Brandschutz- und Sicherheitstechnik sowie diverse Renovierungsarbeiten.
existiert seit 1875
Namensherkunft Vorher sumpfartiges "Beisenkamp"-Gebiet, in dem reichlich Binsen (mundartlich Beisen) wuchsen.
früherer Name "Mädchen-Oberschule"
Adresse Am Beisenkamp 1
59063 Hamm

Stand: 12. August 2015

Das Beisenkamp Gymnasium ist ein Gymnasium in Hamm mit bilingualem deutsch-französischem Zug. Seit 2009 trägt die Schule den Titel Europaschule. Das Gymnasium liegt im Stadtteil Hamm-Mitte südlich der Ahornallee und unmittelbar neben der namensgleichen Straße Am Beisenkamp.

Geschichte

Das Beisenkamp Gymnasium erhielt seinen offiziellen Namen 1970 und war zu dieser Zeit noch ein reines Mädchengymnasium. Erst drei Jahre nach der offiziellen Gründung, im Jahre 1973, durften auch Jungen die Schule besuchen. Weitere Einzelheiten sind der folgenden Zeitleiste zu entnehmen:

Zeitleiste

  • 1795/1796: Einrichtung eines "weiblichen Erziehungsinstituts" mit angeschlossener "Pensions-Anstalt"
  • 1866: Umwandlung zur Evangelische Höheren Töchterschule
  • 1875: Umwandlung zur Städtischen Höheren Töchterschule
  • 1895/1896: Umwandlung zur höheren Mädchenschule
  • 1899: Einweihung eines neuen Schulgebäudes an der Hohe Straße 71
  • 1900: 25-jähriges Bestehen der Schule
  • 1909: Anerkennung als höhere Lehranstalt: 317 Schülerinnen, 12 Lehrerinnen und 7 Lehrer
  • 1914-1917: Errichtung des späteren "Beisenkamp"-Gebäudes als katholisches Lehrerseminar
  • 1925: Beziehung des Gebäudes des aufgelösten Lehrerseminars/50-jähriges Bestehen der Schule
Oberlyzeum im Jahr 1925
  • 1939: Kurzfristige Einrichtung der Schule als Lazarett
  • 1944: Beschädigung des Nordflügels durch einen Bombeneinschlag
  • 1945: Kurzfristige Einrichtung der Schule als Lager für freigelassene Ostarbeiter
  • 1946: Bedrohung der Existenz der städtischen Schule durch die Gründung einer privaten Oberschule
  • 1947: Legendäre Schmiererei Jungfernzwinger an der Mädchen-Oberschule
  • 1948: Eine Sondergenehmigung gewährt einem einzelnen Jungen den Schulbesuch für ein Halbjahr
  • 1950: 75-jähriges Bestehen der Schule
  • 1958: Anerkennung der Klage über Raummangel durch den Schulausschuss
  • 1959: Gründung des Verein der Freunde und Förderer des Beisenkamp-Gymnasiums e.V.
  • 1962: Bauarbeiten zur Erweiterung des Mädchengymnasiums beginnen
  • 1964: Fertigstellung des ersten Neubaus
  • 1965: Einweihung der neuen Carl-Diem-Sporthalle
  • 1967: Fertigstellung des zweiten Neubaus
  • 1969: Beginn des dritten Bauabschnitts
  • 1970: Die Schule heißt nun auch offiziell Beisenkamp Gymnasium / Bau einer Einfachsporthalle
  • 1973: Aufnahme der ersten Jungen am Beisenkamp
  • 1975: 100 Jahre Beisenkamp
  • 1980: Beginn des vierten Bauabschnitts
  • 1988: Einführung eines bilingualen deutsch-französischen Zuges
  • 1989: Erster Schüleraustausch mit Frankreich
  • 2000: 125 Jahre Beisenkamp
  • 2003: Fertigstellung der neuen Außensportanlage
  • 2007: Fertigstellung der neuen Aula/Einrichtung der Übermittagsbetreuung "13plus"
Lehrerkollegium im Schuljahr 2007/2008
  • 2009: Fertigstellung der neuen Cafeteria und der neuen Schülerbibiliothek/Erweiterung des Schulangebots aufgrund des Titels der Europaschule
  • 2010: Digitale Erfassung des Schuleigentums/Überarbeitung des Internetauftritts/Modernisierung des Computersystems (Microsoft Windows XP Professional)
  • 2012: Umbenennung der Carl-Diem-Sporthalle in Sporthalle am Beisenkamp/Erweiterung des Handyverbots für Schüler und Lehrer
  • 2012/2013: 11 neue SMART-interaktive-Whiteboards
  • 2013: Neue Unterrichtszeiten seit Dezember
  • 2014: 25 Jahre Schüleraustausch mit Frankreich / Beginn des teilweisen Umbaus in den Sommerferien - Schwerpunkt: Brandschutz und Sicherheit / Beisenkamp jetzt auch bei sozialen Netzwerken (siehe auch Weblinks) / Beisenkamp und HSHL kooperieren / Gründung des Vereins Tulong! Wir helfen Taifunopfern in Tacloban e.V. / Modernisierung des Computersystems (Open SUSE (Linux) und Microsoft Windows 7 Professional auf neuen 64-Bit Rechnern) / Schule darf den Titel "Europaschule" weitere fünf Jahre behalten / Vertretungspläne ab sofort nur noch passwortgeschützt verfügbar
  • 2015: Begrüßung der neuen Schulleiterin Frau Andrea Behm-Brachmann / Fortsetzung der Renovierungs- und Sanierungsarbeiten - wieder mit dem Schwerpunkt Brandschutz und Sicherheit / Teilnahme an der SPARDA-SPENDENWAHL / Verabschiedung des langjährigen Schulleiters Herrn Manfred Trost

Gebäude

Abidenkmäler

Auf dem gesamten Schulgelände sind die Abidenkmäler der jeweiligen Jahrgänge verteilt.

Aula im Beisenkamp

Die Aula ist vor allem dadurch bekannt, dass dort jedes Jahr mehrere Theaterstücke und andere Veranstaltungen (Jazz & Art, Big-Band und Orchester) stattfinden. Neu eröffnet wurde sie im Jahre 2007. Sie bietet für ca. 400 Zuschauer Platz. Aufgeteilt ist die Aula in drei Bereiche: Der Hauptbereich ist sogleich die Bühne, auf der sich das Schauspiel und die Musik ereignen. Zusätzlich kann links neben der Bühne begleitend zu den Theaterstücken Live-Musik gespielt werden. Um auch den Schauspielern eine komfortable Möglichkeit zum Umziehen und Schminken zu gewährleisten, befindet sich unter der Bühne ein speziell dafür vorgesehener Raum. Im mittleren Teil finden die Zuschauer Platz. Im hinteren Teil befinden sich unter der oberen Tribüne in einem separaten Raum Bühnen-Teile und Requisiten sowie ein gesonderter Bereich der Technik. Von dort wird das Geschehen auf der Bühne mit Licht und Musik gesteuert.

Logo Das Bis(s)tro im Beisenkamp

Bis(s)tro im Beisenkamp

Ende des Jahres 2009 wurde die neue Cafeteria, die einen wesentlichen Aufenthaltsort für die Schülerinnen und Schülern in Freistunden und Pausen darstellt, inklusive der Schülerbibliothek (siehe unten) der Schule fertiggestellt und eröffnet. Sie trägt seit der Neueröffnung den Namen Das Bis(s)tro im Beisenkamp, wobei der zweite Buchstabe s aus dem Wort Bis(s)tro als Wortspiel im Zusammenhang mit dem Logo eingesetzt wurde (siehe Logo). Zuvor hieß die Cafeteria Beisenkamp-Bis(s)tro. In der Sommerzeit haben SchülerInnen die Möglichkeit, eine Außenterrasse zu nutzen, die an die Cafeteria angeschlossen ist. Die Cafeteria wird von einem Catering-Unternehmen betrieben und gleichzeitig mit kalten und warmen Speisen sowie Snacks beliefert. Zudem haben alle Schüler die Möglichkeit warmes, täglich wechselndes, Essen mit Salatbeilage zu bestellen. Der hierzu benötigte aktuelle Essensplan wird monatlich auf der Schulhomepage (siehe Weblinks) bereitgestellt.

Presseberichte

IT-Infrastruktur

Nicht nur das Computersystem des Beisenkamp Gymnasiums ist mit seinen Netzwerkgeräten und seiner Netzwerkinfrastruktur gut ausgestattet, sondern auch die Web-Dienste sind sehr fortschrittlich:

Computersystem

Das Computersystem der Schule besitzt sowohl in den Unterrichtsräumen, als auch in den Selbstlern-Räumen und der Pausenhalle relativ moderne Netzwerkgeräte:

Arbeitsplätze

Die Schule ist durch zahlreiche SMART-interaktive-Whiteboards, Rechnerarbeitsplätze und andere Peripheriegeräte relativ gut ausgestattet:

Rechnerarbeitsplätze

Die Schule ist durch eine große Anzahl der für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer verfügbaren Rechner relativ dicht vernetzt und hat somit einen relativ guten Anschluss an die modernen Medien. Sie besitzt beispielsweise zwei große Informatikräume, die jeweils mit ungefähr zwanzig Rechnern, einem Beamer, einem Drucker und einem Scanner ausgestattet sind, eine Lehrer-Bibliothek mit ungefähr zehn Rechnern, eine Schüler-Bibliothek mit ungefähr zehn Rechnern, ein Selbstlernzentrum mit ungefähr fünfzehn Rechnern, das StuBB mit vier Rechnern sowie den Verwaltungstrakt mit einigen Rechnern für die Verwaltung. Dieses Netz der feststehenden Rechner wird außerdem noch durch zahlreiche mobile Einheiten ergänzt, die jeweils mit einem Beamer, einem Drucker, einem Monitor, einem Rechner und einem Scanner ausgestattet sind. Jedoch ist auf den meisten Rechnern, außer im StuBB und auf einigen SMART-interaktive-Whiteboards, noch das Microsoft-Betriebssystem Windows XP Professional installiert, das bis in das Schuljahr 2014/2015 hinein, aufgrund des auslaufenden Supports, auf ein moderneres Betriebssystem, wie OpenSUSE (Linux) oder Microsoft Windows 7 Professional, in Form neuer Rechner aktualisiert werden soll.

SMART-interaktive-Whiteboards

Ergänzt wird dieses Rechnerarbeitsplatznetz durch elf neue rechnergestützte SMART-interaktive-Whiteboards, die in einem Biologie-Übungsraum, den Erdkunderäumen, dem Essraum, dem Fremdsprachenraum, dem Kunstraum, den Musikräumen sowie einigen anderen Kursräumen angebracht sind. Die ersten sechs Exemplare von diesen SMART-interaktive-Whiteboards wurden Anfang 2012 von der Stadt Hamm angeschafft und im Jahre 2013 durch fünf weitere Exemplare vom Förderverein ergänzt. Diese ermöglichen den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern einen moderneren effizienteren Unterricht durch Anbindung an die modernen Medien.

Digitales Schwarzes Brett

Hinzu kommt außerdem, dass die Schule seit einigen Jahren besitzt sowohl in der Pausenhalle, als auch im Lehrerzimmer, ein Digitales Schwarzes Brett (DSB) in Form von LCD-Monitoren besitzt. Auf diesen werden den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern nicht nur tagesaktuelle Informationen über die Schule (Termine, Vertretungsplan, etc.) angezeigt, sondern es werden z.B. auch Nachrichten über den Nachrichtendienst N24 dargestellt. Dieses System ist besonders praktisch, da z.B. die Vertretungspläne, die mit UNTIS generiert werden, beispielsweise auf diesen Geräten viel schneller aktualisiert werden können.

Netzwerkinfrastruktur

Das Computersystem der Schule wird durch einen zentral gelegenen Server verwaltet und ist nahezu in jedem Raum per LAN (Local Area Network) erreichbar:

Open School Server

Der Open School Server ist eine auf Linux basierende Serveranlage der Firma Extis, die im Beisenkamp Gymnasium beispielsweise die Benutzerkonten, die Netzwerkinfrastruktur, die Software sowie den Webmail-Client verwaltet.

Wireless-LAN

Die Schule besitzt zwar kein öffentlich zugängliches Wireless-LAN-Netz für die Schule, jedoch ist in der Aula zur Steuerung des Beamers eine Steuerungseinheit eingebaut.

Web-Dienste

Zu den Web-Diensten der Schule gehören sowohl die allseits bekannte Homepage, als auch der Vertretungsplan und der Webmail-Client:

Homepage
→ vgl. Schulprogramm → Homepage
Vertretungsplan
→ vgl. Schulprogramm → Vertretungsplan
Webmail

Einerseits ermöglicht der Webmail-Client der Schule, dass Schülerinnen und Schülern ihren entsprechenden Lehrerinnen und Lehrern E-Mails über ihre @beisenkamp.eu Dienstemail-Adresse zukommen lassen können. Aber andererseits ermöglicht dieser auch Lehrerinnen und Lehrern Nachrichten ihre die Schüler, in Form von Vertretungsaufgaben (→ Vertretungsplanungsmodul), zu verschicken.

Fahrradständer

Der Fahrradständer befindet sich hinter der Cafeteria und südlich von Haus 1. Er bietet hunderten Fahrrädern Platz und Sicherheit, da der Zugang zum Fahrradständer mit diversen technischen Hilfsmitteln, wie z.B. durch ein passwortgeschütztes Tor oder eine Videokamera, geschützt ist.

Pausenhalle

Die Pausenhalle ist, neben dem Schulhof und der Cafeteria, der wesentliche Aufenthaltsort für Schülerinnen und Schüler in Pausen. Sie verfügt über Behindertenrampen zu den Gebäuden, diversen Kunstausstellungen und zahlreiche Sitzgelegenheiten. Außerdem befindet sich dort das Büro des Hausmeisters, dessen Sprechzeiten meistens während den großen Pausen sind.

Schülerbibliothek im Beisenkamp

Die Schülerbibliothek ist eine moderne Räumlichkeit, in der Oberstufenschüler in Freistunden zurückgezogen arbeiten können. Zudem haben diese Zugriff auf mehrere PC-Arbeitsplätze, aktuelle Zeitschriften und sämtliche Bücher der Schule. Beaufsichtigt wird sie durch ehrenamtliche Helfer, vor allem Pensionäre und Rentner. Wenn die Schülerbibliothek mal überfüllt oder gar geschlossen ist, haben die Schüler immer noch die Möglichkeit auf das Selbstlernzentrum, in die Cafeteria oder ins StuBB auszuweichen.

Schulhof

Auf dem Schulhof, der einen wesentlichen Aufenthaltsorts für Schülerinnen und Schülern in Freistunden und Pausen darstellt, befinden sich zahlreiche Sitzbänke, drei Tischtennisplatten, ein Steinkreis zum Fußballspielen, die Garagen für die Fachschaft Sport, die Toiletten und diverse Abidenkmäler.

Sportstätten

Beisenkamp-Sporthalle

Die Beisenkamp-Sporthalle ist eine Einfachsporthalle, die sich direkt an das Gebäude 3 des Beisenkamp Gymnasiums anschließt.

→ vgl. Hauptartikel Beisenkamp-Sporthalle

Sporthalle am Beisenkamp

Die Sporthalle am Beisenkamp (ehem. Carl-Diem-Sporthalle) ist eine Zweifachsporthalle.

→ vgl. Hauptartikel Sporthalle am Beisenkamp

Sportplatz

Der Sportplatz befindet sich hinter der Aula und hinter dem Fahrradständer. Er wurde im Jahre 2003 neu eröffnet und bietet ein Tartanfeld, mehrere Sandkästen, eine 100m- sowie eine 400m-Strecke und ein Fußballfeld. Schüler können den Sportplatz im Unterricht und in den großen Pausen nutzen. Außerdem findet auf dem Sportplatz das jährliche Sportfest sowie das jährliche Schulfest statt.

Weitere Sportstätten

Zudem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, dass der Sportunterricht, zeitlich begrenzt, in andere, nicht zum Beisenkamp gehörende, Sportstätten (Fitnessstudio, Maximare, Wasserski-Anlage,...) verlagert wird.

StuBB

Das StuBB ist ein Studien- und Berufsberatungsberatungsbüro, indem sich Schülerinnen und Schüler in ihren Freistunden über ihre zukünftigen Möglichkeiten nach dem Abitur (Ausbildung, Studium, ...) informieren können. Dazu stehen ihnen eine umfangreiche Sammlung von Literatur sowie einige PC-Arbeitsplätze zur Verfügung. An jedem zweiten Dienstag im Monat hält dort sogar ein Mitarbeiter von der Arbeitsagentur Hamm, von der ersten bis zur sechsten Stunde, seine Sprechstunde ab.

Umbau 2014/2015: Brandschutz und Sicherheit

Die Themen Brandschutz und Sicherheit sind schon seit Jahren, besonders nach bekannten Ereignissen anderswo, wichtige Themen in Schulen. Seit den Sommerferien 2014 ergreift die Stadt Hamm am Beisenkamp Gymnasium Initiative und rüstet die gesamte Brandschutzanlage in insgesamt drei Bauabschnitten auf modernste Technik auf. Dazu zählt zum Beispiel der Einbau von neuen Türbeschlägen, neuen Alarmknöpfen, neuen Brandschutztüren, neuer brandfester Akustikdecken, neuer Lautsprecher, neuer Notbeleuchtung, etc.. Analog hierzu wird der Umgang mit außergewöhnlichen Situationen bzw. der Technik in regelmäßigen Übungen trainiert. Besonders im Schwerpunkt stehen hierbei die Flure und Treppenhäuser, die außerdem noch anderweitig renoviert werden. Ein wichtiger Punkt hierbei ist die nebenbei in die neuen Akustikdecken installierte helle Lichtanlage, da diese die dunkle altersschwache Lichtanlage aus den Anfangszeiten ersetzt. Aber auch in den Klassenräumen wird Hand angelegt, da auch dort neue Alarmknöpfe und Lautsprecher installiert werden. Des Weiteren ist auch ein Höhepunkt, dass zeitgleich die alte nicht mehr zuverlässig funktionierende Heizungsanlage durch ein modernes und umweltfreundliches System ersetzt wird.

Schulprogramm

13plus

Die 13plus ist eine Nachmittagsbetreuung, die montags bis freitags von 7.55 Uhr bis 15.45 Uhr angeboten wird. Leistungen der Nachmittagsbetreuung sind individuelle Förderung (Hausaufgabenbetreuung und fachliche Hilfestellung), Zubereitung von frischem Mittagessen sowie Freizeitangebote in sportlichem, musischem und naturwissenschaftlichem Bereich. Geschulte Fachkräfte, unterstützt von qualifizierten SchülerInnen und Schüler der Oberstufe, sind für die Betreuung zuständig.

ArbeitsGemeinschaften

Die Schule bietet jedes Schuljahr einige AGs an. Beispiele hierfür sind die Mofa-AG, die Bio-AG, die Sport-AG, der Chor, das Orchester und die Big-Band.

Austausch-/Fahrtenprogramm

Während der Schulzeit am Beisenkamp, hat ein Schüler die Möglickeit mehrere Klassenfahrten und Austausche mitzuerleben. Diese sind in den folgenden Abschnitten aufgeführt:

Austausche

Innerhalb der achtjährigen Gymnasiums Zeit besteht für alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen Austauschen, die besonders kennzeichnend für das Angebot einer Europaschule sind. Allerdings müssen diese bereits ein Jahr vorher geplant, gebucht und schließlich der Schulleitung zur Genehmigung vorgelegt werden:

  • Frankreich-Austausch (Saint-Étienne, 8 Tage, Klasse 7 und Klasse 9 bilingual; Nantes, 9 Tage, Klasse 8)
  • Holland-Austausch (Ermelo, 1 Woche, Stufe 8)
  • USA-Austausch (Chattanooga in Tennessee, 4 Wochen, Stufe 9/EF)
Presseartikel

Exkursionen

Die Lehrerinnen und Lehrer können nach der Ausbildungsordnung des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihren Schülerinnen und Schülern, bei Bedarf, verschiedene Exkursionen durchführen. Das Ziel hierbei ist es jedoch, während einer Exkursion verschiedene Besichtigungen durchzuführen, sodass die im Unterricht erarbeitete (theoretische) Bildung durch diese praktische Erfahrung unterstützt wird. Allerdings unterliegt dieser dem Ermessen des Klassenlehrers/Stufenleiters und der Genehmigung des Schulleiters, ob dieser wirklich durchgeführt wird.

Klassen- bzw. Stufenfahrten

Innerhalb der achtjährigen Gymnasiums Zeit finden für alle Schülerinnen und Schülern regelmäßig Klassen- bzw. Stufenfahrten zu verschiedenen Zielen statt. Dabei stechen vor allem zum Abschluss der Schulzeit die Studienfahrten der Leistungskurse hervor, da deren Ziele von den verschiedenen Kurslehrern geplant werden und daher jährlich variieren. Allerdings müssen diese bereits ein Jahr vorher geplant, gebucht und schließlich der Schulleitung zur Genehmigung vorgelegt werden:

  • Föhrfahrt (10 Tage, Stufe 6)
  • Londonfahrt (3 Tage, Stufe 7)
  • Berlinfahrt (3 Tage, Stufe 9)
  • York-Fahrt (3 Tage, Q1 oder Q2)
  • Studienfahrten der Leistungskurse (8 Tage, Q2)

Wandertage

Den Schülerinnen und Schülern steht halbjährlich nach der Ausbildungsordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ein Wandertag zur freien Verfügung. Allerdings unterliegt dieser dem Ermessen des Klassenlehrers/Stufenleiters und der Genehmigung des Schulleiters, ob dieser wirklich durchgeführt wird.

Ehemaligentreffen

Einmal jährlich findet in der Sporthalle am Beisenkamp ein Ehemaligentreffen ausgewählter Jahrgänge statt, wobei sich die ehemaligen Schülerinnen und Schüler sowie die ehemaligen Lehrerinnen und Lehrer wiedersehen. Gegliedert ist das Treffen in ein mehrstündiges Fußballturnier zwischen den einzelnen Jahrgängen sowie in ein darauffolgendes gemütliches Beisammensein in der Cafeteria.

Elternsprechtage

Es finden zwei freiwillige Elternsprechtage pro Halbjahr statt, wobei im 2. Halbjahr ein zusätzlicher Elternsprechtag nach den Halbjahreszeugnissen veranstaltet wird. Diese bieten Eltern sowie den Schülerinnen und Schülern einen Überblick über ihren aktuellen Leistungsstand.

Förderverein

Der Verein der Freunde und Förderer des Beisenkamp-Gymnasiums e.V. ist seit 1959 der offizielle Förderverein des Beisenkamp Gymnasiums.

→ vgl. Hauptartikel Verein der Freunde und Förderer des Beisenkamp-Gymnasiums e.V.

Homepage

Mit der offiziellen Homepage des Beisenkamp Gymnasiums (siehe Weblinks), stellt die Schule einen besonderen Service dar, da auf dieser (→ Schülerbereich) neben den aktuellen Informationen zur Schule (Home/Aktuelles, Vertretungsplan, Essensplan, Termine, etc.) sowohl die einzelnen Fächerprofile, als auch sonstige Informationen, wie z.B. allgemeine (Kontakt-)Informationen über die Schule, Informationen über die Sekundarstufe I und II, Informationen über die 13+, Informationen über die Aktivitäten der Schule, Informationen für die Eltern (→ Elternbereich) oder Informationen über schulnahe Vereine (→ Förderverein, Tulong) abrufbar sind. Außerdem werden auf dieser im Lehrerbereich auch noch interne Informationen für Lehrerinnen und Lehrer bereitgestellt, die jedoch nur passwortgeschützt verfügbar sind.

Vertretungsplan

Das Beisenkamp Gymnasium stellt mit dem (Online-) Vertretungsplan (siehe Weblinks) einen besonderen freiwilligen Service bereit, der den Schülern mehr Flexibilität bei der Tagesplanung bieten soll. Jedoch ist dieser aus Datenschutzgründen seit Anfang dieses Jahres nicht mehr frei abrufbar im Internet, sondern nur noch passwortgeschützt über das kostenpflichtige Modul WebUntis erreichbar.

Kooperationspartner

Durch die Kooperationspartner des Beisenkamp Gymnasiums wird das Schulangebot umfangreich erweitert, da den Schülerinnen und Schülern, durch die Kooperation mit dem Freiherr vom Stein Gymnasium, eine vielfältigere Kurswahl angeboten wird und diese, durch die Kooperation mit den unten aufgeführten Betrieben, die Chance auf ein bevorzugtes Praktikum in diesen Betrieben bekommen.

Freiherr vom Stein Gymnasium

Seit einigen Jahren kooperiert das Beisenkamp Gymnasium mit dem Freiherr vom Stein Gymnasium, um besondere Kurswahlen, die sonst aufgrund der Schülerzahl von einem Gymnasium alleine nicht angeboten werden könnten, möglich zu machen. Aufgrund des Bustransports der Schüler zu dem anderen Gymnasium und den verschiedenen Unterrichtszeiten, wurden auch die Unterrichtszeiten in dem Schuljahr 2013/2014 am Beisenkamp Gymnasium angepasst.

Sonstige Kooperationspartner

Profile bei sozialen Netzwerken

Mit ihren Profilen bei den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter stellt die Schule neben der Homepage, dem Vertretungsplan, etc. einen weiteren sehr besonderen Service dar, da diese allen Ehemaligen, Freunden, Förderern, Schülern, Lehrern und Sonstigen ermöglichen, ständig über die aktuellen Angelegenheiten des Beisenkamp Gymnasiums Hamm informiert zu bleiben, ohne die Homepage aufrufen zu müssen.

Projekte

Im Rahmen des Titels Europaschule führt die Schule in einem Schuljahr mehrere Projekte, wie den Europatag, erfolgreich mit den Schülerinnen und Schülern durch.

Studien- und Berufsinformationen

Um den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II einen besseren Überblick über ihre Perspektiven nach dem Abitur zu geben, werden mehrere, unten aufgeführte, Veranstaltungen durchgeführt und zahlreiche Informationen auf der Beisenkamp-Homepage unter Studien- und Berufsinformationen zum Nachlesen bereitgestellt.

Boys-/Girls-Day

Diese Veranstaltung ist für Schülerinnen und Schülern der Stufe 9 (Sekundarstufe I) bestimmt und soll diesen einen ersten Vorgeschmack auf das Praktikum in der Qualifikationsphase 1 und auf das spätere Berufsleben geben. Dabei müssen die Schülerinnen und Schüler sich selbst für einen Tag einen Praktikumsplatz suchen und diesen an einem festgelegten Tag im zweiten Halbjahr selbständig aufsuchen.

Praktikum

Das Praktikum findet für die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 1 in den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien statt und soll den Schülern die Möglichkeit geben, ihren Wunschberuf zwei Wochen lang auszuprobieren. Dabei müssen sich die Schülerinnen und Schüler seit den Sommerferien des Vorjahres selbständig um einen Praktikumsplatz bemühen und diesen im festgelegten Zeitraum aufsuchen, da es ein Pflichtbestandteil für das Abitur in NRW ist. Bei besonderem Bedarf können die Schülerinnen und Schüler sogar ein Auslandspraktikum durchführen oder ihr Praktikum bis in die Sommerferien hinein verlängern, wobei die anfallenden Kosten nicht von der Schule getragen werden. Als Abschluss erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Bescheinigung.

Uni-Trainees

Im Rahmen der Berufsorientierungswoche vor den Sommerferien werden die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase (Sekundarstufe II) auf ihr späteres Leben nach dem Abitur, insbesondere das Uni-Leben, vorbereitet. In dieser Woche müssen die Schülerinnen und Schüler mit ihren jeweiligen Kurslehrern einige Trainingsmodule durcharbeiten, an einer Unternehmensbesichtigung teilnehmen und sich schließlich Gesprächen mit Unternehmensvorstehern stellen.

SV im Beisenkamp

Die SV ist die hauseigene Schülervertretung, die durch die Klassen- bzw. Stufensprecher zu Beginn des neuen Schuljahres demokratisch gewählt wird. Ihre Aufgabe ist es, die Schülerinnen und Schüler bei Problemen zu unterstützen und zwischen den einzelnen Instanzen zu vermitteln.

Theaterstücke

Im Rahmen der Literaturkurse oder der Theater-AG werden jährlich mehrere bekannte Theaterstücke unter der Leitung der Kurslehrer aufgeführt, die sich sowohl alle Angehörigen der Schule, als auch Dritte ansehen dürfen.

Tulong!

Der Verein Tulong! Wir helfen Taifunopfern in Tacloban e.V. ist seit 2014 ein schulnahes Hilfsprojekt.

→ vgl. Hauptartikel Tulong! Wir helfen Taifunopfern in Tacloban e.V.

Unterrichtsfächer

Sekundarstufe I

In der Sekundarstufe I angebotene Fächer:

  • Biologie (ab Klasse 5)
  • Biologie-Chemie (ab Klasse 8)
  • Chemie (ab Klasse 7)
  • Deutsch (ab Klasse 5)
  • Englisch (ab Klasse 5)
  • Erdkunde (ab Klasse 5)
  • Evangelische Religionslehre (ab Klasse 5)
  • Französisch (ab Klasse 6 oder Klasse 8)
  • Französisch bilingual (ab Klasse 5)
  • Geschichte (ab Klasse 6)
  • Geschichte-Politik (ab Klasse 8)
  • Katholische Religionslehre (ab Klasse 5)
  • Kunst (ab Klasse 5)
  • Latein (ab Klasse 6 oder Klasse 8)
  • Mathematik (ab Klasse 5)
  • Mathematik-Informatik (ab Klasse 8)
  • Musik (ab Klasse 5)
  • Physik (ab Klasse 5)
  • Politik (ab Klasse 6)
  • Sport (ab Klasse 5)

Sekundarstufe II

In der Sekundarstufe II neu einsetzende Fächer:

  • Ernährungslehre (ab der EF)
  • Informatik (ab der EF)
  • Literatur (ab der Q1)
  • Pädagogik (ab der EF)
  • Philosophie (ab der EF)
  • Russisch (ab der EF)
  • Sozialwissenschaften (ab der EF)
  • Spanisch (ab der EF)

Unterrichtszeiten

Die aktuellen Unterrichtszeiten des Beisenkamp Gymnasiums im Schuljahr 2015/2016:

1. Stunde: 07.55 - 08.40 Uhr
2. Stunde: 08.45 - 09.30 Uhr
3. Stunde: 09.45 - 10.30 Uhr
4. Stunde: 10.30 - 11.15 Uhr
5. Stunde: 11.35 - 12.20 Uhr
6. Stunde: 12.20 - 13.05 Uhr

 7. Stunde: 13.25 - 14.10 Uhr
 8. Stunde: 14.15 - 15.00 Uhr
 9. Stunde: 15.00 - 15.45 Uhr
10. Stunde: 15.45 - 16.30 Uhr
11. Stunde: 16.30 - 17.15 Uhr
12. Stunde: 17.15 - 18.00 Uhr

Haltestellen

Die für die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer bedeutsamsten Haltestellen:

  Haltestelle.jpg   Haltestelle: Ahornallee
  Haltestelle.jpg   Haltestelle: Beisenkamp
  Haltestelle.jpg   Haltestelle: Eschenallee
  Haltestelle.jpg   Haltestelle: Evangelisches Krankenhaus
  Haltestelle.jpg   Haltestelle: Ludwig-Erhard-Straße

Weblinks

Offizielle Internetseiten des Beisenkamp Gymnasiums Hamm:

Offizielle Profile des Beisenkamp Gymnasiums Hamm bei sozialen Netzwerken:

Offizielle tagesaktuelle Informationen des Beisenkamp Gymnasiums Hamm: