Urkunde 1589 April 15

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie von der Recke

Am 15. April 1589 verzichtet Elisabeth von der Recke auf das väterliche Erbe, nachdem sie die zweite und damit letzte Rate ihres Erbes samt Zinsen ausbezahlt bekommen hat. Der Erbverzicht wird auf Haus Uentrop von dem Hammer Richter Christoff von Asbeck unterzeichnet.

Regest

Vor Christoffer von Asbeck, von wegen Herzogs Wilhelm zu Kleve, Jülich und Berg, Grafen zu der Mark und zu Ravensberg, Herrn zu Ravenstein Richter zum Hamme und Rhynern, bekennen Alhardt von Hörde zum Schwartzenraben und seine Ehefrau Elisabeth von der Reck zu Horne, dass sie auf Grund des zwischen letzterer, damals Äbtissin des adligen freiweltlichen Stifts Capell, einerseits, Wennemar Torck und seiner Ehefrau Alexandra von der Reck zu Horne sowie Mattheiß von der Reck zu Untorff und seiner Ehefrau Anna von der Reck, ihren Schwägern und Schwestern, andererseits, nach dem Tode ihres Bruders von der Reck zu Horne am 7.4.1587 (Dinstag nach Quasimodogeniti) in der Stadt Hamm geschlossenen Vertrages, die darin Elisabeth als Anteil am elterlichen und brüderlichen Erbe zugesprochenen 8000 alten oder Reichstaler erhalten haben, und zwar die zu Ostern 1588 fälligen 4000 Reichstaler und 200 Reichstaler Zinsen am 30.4.1588 und die zu Ostern des laufenden Jahres fälligen 4000 Reichstaler und 400 Reichstaler Zinsen am heutigen Tage. Elisabeth leistet daraufhin unwiderruflich und ausdrücklich Verzicht auf weitere Erbansprüche. Zweifach ausgefertigt für die Eheleute Torck und Reck. Der Richter kündigt sein Siegel und die Unterschrift des Notars und Gerichtsschreibers (Hermannuns Romer) an; die Eheleute von Hörde kündigen ihre Unterschriften an (Alhardt von Hördt, Elsebeyn van der Reke froge van Hoyrdt), Alhardt und sein Vater Rutger von Hörde, gräflich lippischer Rat und Drost zur Lypp, ihre Petschaft. Zeugen: Henneken Droste zu Erwette, Anthoniß Luhrwaldt, Heinrich Pottgiesser, Doctor und Bürgermeister zum Hamme, M. Di[der]ich Drupwich und Johannes Ulenbrucj, Standgenossen des Gerichts. [1]

Standort der Urkunde

Die Urkunde gehört zum Archiv Uentrop. Dieses Archiv (ca. 450 Urkunden (1353-1805); 26 lfm. Akten (15.-20. Jhdt.) - Familien von der Recke, von Harmen bzw. von Horne; Güter der von der Recke in Livland; Hausbücher (17. Jhdt.), Kopialbuch; Archivinventare; Güter Uentrop, Haaren, Mundloh und Niederhaus; Jurisdiktion Uentrop; Kirchen-, Schul- und Armensachen zu Uentrop, Dolberg und Flierich; Höfe und Kotten in den Kirchspielen Beckum, Dolberg, Flierich, Herringen, Heessen, Hilbeck, Lünern, Pelkum und Uentrop; Zehnt zu Lanstrop; Ländereien, u. a. Ahlen; Hude; Jagd; Fischerei; Lippeschleuse; Brüche zu Uentrop; Mühle zu Uentrop; Tagelöhnerverzeichnisse; Finanzen.) liegt als Archivdepositum im Archivamt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe in Münster.

Bemerkungen

Die Urkunde ist stadtgeschichtlich für die Stadt Hamm von Interesse, weil in ihr der amtierende Bürgermeister Dr. Heinrich Pottgießer erwähnt wird.

Anmerkungen

  1. vgl. Findbuch des Archivs Uentrop, LWL-Archivamt in Münster

Siehe auch