Urkunde 1564 März 5

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie von der Recke
Wappen der Familie von Münchhausen

Vor Hermann Wiltstake, Richter zu Hamm, wird zwischen Everhart von der Recke und Gertrud von Münchhausen ein Vergleich geschlossen. Die Urkunde ist auf den 5. März 1564 datiert.

Regest

Herman Wiltstake, von wegen Wilhelms, Herzogs von Kleve, Jülich und Berg, Grafen zu der Marke und zu Ravensberg, Herrn zu Ravenstein Richter und Rentmeister zum Hamme und zu Rhyneren, bekundet, dass die Klage des Everhart von der Recke tho Hoerne gegen Gerdruden von Monninckhuißen, Witwe Everhartz von der Recke tho Untorpe mit ihren und ihres minderjährigen Kindes Vormündern - Jorien von Holle, Oberster, Diderich von Dincklage, Berndt von Rher und Cordt die Wrede tho Reigern -, fußend auf der Erbteilung seines Vaters Frantz von der Recke mit seinem Bruder Everhart von der Recke dem Alten zu Untorpe, wobei erster zum einen seiner Einfalt wegen, da er "schryven und leßen nicht gelert", sich zu viele Schuldurkunden habe aufdringen lassen, zum anderen um die gebührende Halbscheid des Brinckhoff, den zur Zeit Mychell von Summeren bewohnt, und der zur Fundierung eines geistlichen Benefiziums und der Unterhaltung eines Priesters bestimmten Summen habe bringen lassen, unter Vermittlung der genannten Vormünder dahin beigelegt worden ist, dass der Kläger gegen eine Geldabfindung auf seine Ansprüche verzichtet. Richter und Kläger kündigen ihre Siegel an. Zeugen: Johan Brechten, Bürgermeister, Gerog Gerwich, Sekretär zum Hamme, Michel von Summeren.

[1]

Standort der Urkunde

Die Urkunde gehört zum Archiv Uentrop. Dieses Archiv (ca. 450 Urkunden (1353-1805); 26 lfm. Akten (15.-20. Jhdt.) - Familien von der Recke, von Harmen bzw. von Horne; Güter der von der Recke in Livland; Hausbücher (17. Jhdt.), Kopialbuch; Archivinventare; Güter Uentrop, Haaren, Mundloh und Niederhaus; Jurisdiktion Uentrop; Kirchen-, Schul- und Armensachen zu Uentrop, Dolberg und Flierich; Höfe und Kotten in den Kirchspielen Beckum, Dolberg, Flierich, Herringen, Heessen, Hilbeck, Lünern, Pelkum und Uentrop; Zehnt zu Lanstrop; Ländereien, u. a. Ahlen; Hude; Jagd; Fischerei; Lippeschleuse; Brüche zu Uentrop; Mühle zu Uentrop; Tagelöhnerverzeichnisse; Finanzen.) liegt als Archivdepositum im Archivamt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe in Münster.

Bemerkungen

Nach dem Verkauf des Hauses und Guts Uentrop wird durch diesen Vergleich die Restzahlung für Gertrud von Münchhausen und ihre Tochter geschmälert. In welchem Umfang dies geschieht, wird aus dieser Urkunde nicht ersichtlich. Verkauf und Zahlungen aus dem Verkauf sind in den Schriftstücken Urkunde 1564 Februar 24 und Urkunde 1564 Februar 24 a dokumentiert.

Die Urkunde ist hinsichtlich der Erwähnung des Bürgermeisters Johann Brechte für die Stadtgeschichte von Hamm interessant.

Anmerkungen

  1. vgl. Findbuch des Archivs Uentrop, LWL-Archivamt in Münster

Siehe auch