Urkunde 1531 Mai 8

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie von der Recke

Der Streit zwischen Evert von der Recke zu Uentrop und dem Stift Überwasser in Münster wird endgültig beigelegt. Die entsprechende Urkunde datiert auf den 8. Mai 1531.

Regest

Ida van Mervelde, Äbtissin, und sämtliche Jungfern des geistlichen Stifts und Klosters tho unßer leven frouwen Overwather binnen Munster legen die Zwietracht mit Everdt van der Recke, Drosten thom Hamme, um einen Teil Holzgrundes und Landes in dem Mastbroike, belegen im Kirchspiel to Dolberge nächst dem Theydinckhove, um dessen Behebung beiderseits gewählte Schiedsfreunde sich vergeblich bemüht hatten, nach Vornahme eines Ortstermins an der "mailstedde" in einem zu Gemeke in Johann Sluters Haus durch untenbenannte "frunde" vermittelten Rezess folgendermaßen bei: Everdt van der Recke und seine Ehefrau Anna erhalten Holzgrund und Land, die sich östlich von seinem "dyke" an dem Mastbroike erstrecken. Das Stift erhält den dritten Teil des Everdts van der Recke durch das erste Schiedsgericht zugewiesenen dritten Teil Landes auf dem Bruensberghe und einen halben Scheffel Saatland im Braekekampe, zugehörig zum Stiftsgut Theydinckhoff. Everdt van der Recke ist nächste seinem Lande so viel Land zuzumessen, wie seine auf dem Bruenßberghe zwischen dem Stiftsland gelegenen 8 Stücke Landes ausmachen, so dass er und der stiftische Theydinckhoff damit keine Ländereien mehr im Gemenge haben. Die Vermessung der Ländereien 1531 Februar 23 (des donredages nae deme sundage Estomihi alsße up avent sunt Mathiae apostoli) hat ergeben, dass dem Stift ohne das vorgenannte halbe Scheffel Saatland und nach Abzug der Everdt van der Recke für seine 8 Stücke Landes zugewiesenen 7 Morgen insgesamt 44 zugefallen sind. Die Ländereien beider Seiten sind frei und unbelastet; etwaige dieser Vereinbarung entgegenstehende ältere Urkunden werden für kraftlos erklärt. Schiedsfreunde: Goddert Harman, Droste thon Polle, Jurghen Hake, Dechant tho Overwater, Wennemar Everßwyn, Bürgermeister thom Hamme, Matheus Impentz, Amtmann tho Overwater. Zeugen der Vermessung durch den geschworenen "metter" Hynrick Busschoff waren: Philips van Szummern, Hynrick Heeynckhus, Vogt tho Heesßen, mester Herman Huyssbrandt, Hufschmid tho Heesßen, Gerdt van Werden, Vogt, Hermann Wesselynck, Diener tho Overwater, Johan Westhoff, Wilhelm Meerhoff, Hinrick Daelhoff, Johan Leste, Menße Theydinckhoff, Otto Merschoff tho Dolberghe, mester Gerwyn de Tymmerman, Steffen de Schulte tho Monnynckehave. Zweifach ausgefertigt unter Ankündigung des Konventssiegels des Stifts tho Overwater und des Siegels des Everdt van der Recke. [1]

Standort der Urkunde

Die Urkunde gehört zum Archiv Uentrop. Dieses Archiv (ca. 450 Urkunden (1353-1805); 26 lfm. Akten (15.-20. Jhdt.) - Familien von der Recke, von Harmen bzw. von Horne; Güter der von der Recke in Livland; Hausbücher (17. Jhdt.), Kopialbuch; Archivinventare; Güter Uentrop, Haaren, Mundloh und Niederhaus; Jurisdiktion Uentrop; Kirchen-, Schul- und Armensachen zu Uentrop, Dolberg und Flierich; Höfe und Kotten in den Kirchspielen Beckum, Dolberg, Flierich, Herringen, Heessen, Hilbeck, Lünern, Pelkum und Uentrop; Zehnt zu Lanstrop; Ländereien, u. a. Ahlen; Hude; Jagd; Fischerei; Lippeschleuse; Brüche zu Uentrop; Mühle zu Uentrop; Tagelöhnerverzeichnisse; Finanzen.) liegt als Archivdepositum im Archivamt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe in Münster.

Bemerkungen

Diese Urkunde steht im Zusammenhang mit weiteren Dokumenten, die in dieser juristischen Auseinandersetzung angefertigt wurden, so z.B. unmittelbar zur Urkunde 1530 Oktober 2 und zur Urkunde 1530 Oktober 3.

Die Urkunde ist hinsichtlich der Erwähnung des Hammer Bürgermeisters Wennemar Everswyn von besonderer stadtgeschichtlicher Bedeutung.

Anmerkungen

  1. vgl. Findbuch des Archivs Uentrop, LWL-Archivamt in Münster

Siehe auch