Die historischen Ringanlagen von Hamm (Buch)

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die historischen Ringanlagen von Hamm
Die historischen Ringanlagen von Hamm (Cover)
Autor Ilsemarie von Scheven
Herausgeber Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Stadtplanungsamt
Erscheinungsjahr 2006
Auflage 1. Auflage 1.000 Stück
2. Auflage 5.000 Stück
Umfang 106 Seiten
Stand: 25. Juli 2014

Das Buch Die historischen Ringanlagen von Hamm zeigt 100 alte Fotos und Postkarten der Ringanlagen, wobei zu jeder Abbildung eine Karte mit dem jeweiligen Blickwinkel und eine Erklärung zum Bild abgedruckt ist.

Den weitblickenden Planungen des Stadtbaurats Otto Krafft (1879 - 1916) verdankt die Stadt Hamm ihre Ringanlagen. Sie entstanden kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Anlass zu dem Vorhaben waren wiederkehrende Hochwasser der stadtnahen Lippe und Ahse, deren Pegelstände die Innenstadt desto mehr bedrohten, je mehr die Bebauung der Feldmarken zunahm. Als besonders gefährlich erwies sich die Ahse, die unterhalb von Osten-, Süden-und Westenwall entlangfloss. Mit kaum vorstellbarer Wucht drückte ihre Wasserkraft bis in den Verbindungsgraben hinein, der vom heutigen Otto-Krafft-Platz bis zur Lippe nördlich des Ostentores verlief. Somit war die Verlegung des aus dem Raume Soest zuströmenden Ahseflusses, d. h. seines Endlaufs, ein für die Zukunft der Stadt Hamm entscheidender Entschluss. Mit der Ahseverlegung in 1913 entstanden die Ringanlagen als Grüngürtel um die Kernstadt. Sie bilden seitdem einen prägenden und vielgenutzten Raum für die Stadt Hamm.

Der vorliegende, mit historischen Aufnahmen bebilderte Rundgang durch die Ringanlagen macht auf die Veränderungen und Spuren der Wasserläufe aufmerksam. Er möchte den Blick auf die Ringanlagen und deren Zusammenspiel mit der Stadt schärfen und anregen, historische Bezüge auch bei zukünftigen Planungen aufzunehmen.[1]

Stadtbibliothek

Das Buch befindet sich im Bestand der Stadtbibliothek Hamm und kann dort ausgeliehen werden.

Anmerkungen

  1. Aus der Einleitung