Ritterstraße 1

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ritterstraße 1
PLZ 59065
Bezirk Hamm-Mitte
Straße Hausnr. Ritterstraße 1
Typ Wohnhaus
Gebäudetyp kleinbürgerliches Fachwerkhaus
existiert seit 2. Hälfte 19. Jahrhundert
Denkmalliste Stadt Hamm No. 126 sei dem 11.12.1989
mit Nachtrag vom 10.02.1992
Ritterstraße-1 02.jpg

Baudenkmal Ritterstraße 1 (April 2013)

Stand: 24. September 2013

Das Gebäude Ritterstraße 1 ist ein zweigeschossiges, traufenständiges Fachwerkhaus. Das Obergeschoss des vier Fensterachsen breiten Hauses kragt auf profilierten Stichbalken leicht aus. Gleiche Stichbalken befinden sich auch an der Traufe. Das Gebäude hat ein pfannengedecktes Satteldach und steht seit dem Jahr 1989 unter Denkmalschutz.

Baubeschreibung

Das Wohngebäude ist bedeutend für die Stadt Hamm in ihrem bauentwicklungsgeschichtlichen Werdegang. Errichtet wurde es wohl gegen 1900 oder bald danach als eines der letzten Gebäude traditionellen kleinbürgerlichen Zuschnitts und in der herkömmlichen Fachwerkbauweise, also zu einer Zeit, als sich in den Städten und auch in Hamm das Wohn- und Mietshaus mit massiver Putz- und Stuckfassade durchgesetzt hatte. Gleichzeitig gibt sich das Wohnhaus deutlich als Bauwerk seiner Zeit und ihrer Baugesinnung zu erkennen, da es in der Fachwerkgestaltung historisierende Elemente aufnimmt. Es handelt sich hierbei um die Vorkragung des Obergeschosses und die profilierten Balkenköpfe, die im Fachwerkbau seit der Mitte des 18. Jahrhunderts zu Gunsten einer betont glatten Fassadengestaltung zurückgedrängt wurden. Es lässt sich eine zeittypische Haltung in der Baugestalt zeigen, wie sie auch zeitlichen Putz- und Stuckfassaden eigen ist und die mit der Bezeichnung Historismus in die Baugeschichtsschreibung eingegangen ist.

Baudenkmaleintrag

Baugeschichtlich bemerkenswert ist, dass das Gebäude als kleinbürgerliches Wohnhaus, das in Abmessungen und Raumdisponierung dem traditionellen städtischen Hausbau folgt, in der Gestaltung historisierende Elemente aufnimmt, so dass eine parallele Entwicklung im Fachwerk- und Massivbau festzustellen ist. Das Gebäude ist geeignet, solche Bauentwicklungen für die Stadt Hamm aufzuzeigen. Neben einer Vielzahl historistischer Putz- und Stuckfassaden ist das historisierende kleine Fachwerkhaus eher eine Ausnahmeerscheinung.
An der Erhaltung und Nutzung besteht ein öffentliches Interesse, da es wissenschaftliche und baugeschichtliche Bedeutung für die Stadt Hamm hat. Der Denkmalwert beschränkt sich auf das Fachwerkhaus ohne den nachträglichen rückwärtigen Anbau. [1]

Fotos

Presseberichte

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 126

Literaturnachweis

  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 126, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 40' 53.08" N, 7° 48' 58.35" O