Zeche Maximilian

Aus HammWiki
Version vom 9. April 2006, 04:27 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zeche Maximilian in Werries wurde 1903 gegründet und schon 1914 aufgrund starken Wassereinbruchs wieder aufgegeben. Anschließend lag sie bis 1981 brach.

Das Gelände hatte ich in der Zwischenzeit zum Biotop entwickelt und öffnete am 14. April 1984 die erste Landesgartenschau mit dem größten Glaselefanten der Welt seine Tore. Die Landschaftsarchitekten Reiner Martin und Wedig Pridik waren Sieger des landesweiten Wettbewerbs und durften Planung und Umsetzung der neuen Parkanlage übernehmen. Die Reste der Zeche wurden in die Gestaltung mit einbezogen: Der Künstler Dr. Horst Rellecke gestaltete die ehemalige Kohlenwäsche zum Glaselefanten; die frühere Waschkaue der Zeche wurde zu einer Festhalle umgebaut. Der Künstler Friedensreich Hundertwasser schuf hinter dem Glaselefanten das wildbegrünte Öko-Haus. Die Landesgartenschau in Hamm war ein voller Erfolg: Rund 1,2 Millionen Besucherinnen und Besucher kamen, gerechnet hatte man mit der Hälfte. Nach Ende der einjährigen Schau wurde das Gelände zum Maximilianpark.