Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot (Buch)

Aus HammWiki
Version vom 31. Juli 2022, 23:09 Uhr von RaWen (Diskussion | Beiträge) (Änderung 211167 von RaWen (Diskussion) rückgängig gemacht. VERKLICKT)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot
Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot (Cover)
Untertitel Eine Familie kämpft um Identität und Würde
Autor Emanuel Rosen
Verlag Eckhaus Verlag, Weimar
Erscheinungsjahr 2021
Auflage 1. Auflage
Umfang 316 Seiten
Preis EUR 14,80
ISBN 978-3945294369
Stand: 25. Juli 2022

Als Emanuel Rosen in Israel aufwuchs, war er von den heiteren Aussprüchen seiner Mutter umgeben, aber er hatte keine Ahnung von dem Kampf, den sie führte. Er wusste, dass seine Großeltern, 1933 aus Deutschland nach Palästina emigriert, 1956 ihre frühere Heimat besucht hatten, aber er wusste nicht, dass sich sein Großvater nach ihrer Rückkehr nach Tel Aviv dort das Leben genommen hatte. Er wusste nichts von dem Rechtsstreit, den seine Mutter in die Wege geleitet hatte, um die Würde ihres Vaters, des einst angesehenen Hammer Anwalts Dr. Hugo Mendel, wiederherzustellen, und er wusste sicher nichts von dem Nazi-Psychiater, den das Gericht in diesem Fall als Gutachter bestellt hatte. Kurz gesagt, er wusste nicht viel, bis er einen Karton mit Briefen fand, die seine Großeltern von ihrer Reise geschickt hatten, und er fuhr nach Deutschland, um ihren Spuren zu folgen.[1]

Zeitungsartikel

  • Jörn Funke: Eine verhängnisvolle Deutschlandreise. Der Anwalt Dr. Hugo Mendel entkam den Nationalsozialisten, doch der Verlust seiner Heimat war für ihn tödlich. Westfälischer Anzeiger vom 3. April 2021

Anmerkungen

  1. Klappentext