Kommunalwahl in Hamm 2020

Aus HammWiki
Version vom 17. September 2020, 10:10 Uhr von Marco1985 (Diskussion | Beiträge) (Oberbürgermeisterwahl)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Kommunalwahl 2020.png
Stadtratswahl 2014.png
OB Thomas Hunsteger-Petermann (links, CDU) und Marc Herter, MdL (rechts, SPD) treten unter anderem bei der OB-Wahl gegeneinander an

Die Kommunalwahl in Hamm 2020 fand, wie in ganz Nordrhein-Westfalen, am 13. September 2020 als insgesamt achtzehnte Kommunalwahl der Nachkriegszeit in Hamm statt. Neben der Wahl des Stadtrates, fand zeitgleich die Wahl des Oberbürgermeisters, die Wahl der sieben Bezirksvertretungen sowie erstmals die Direktwahl der Verbandsversammlungswahl Regionalverband Ruhrgebiet statt. Des Weiteren wurde auch der Integrationsrat neu gewählt.

Erstmal seit der Wahl 1989 konnte die Hammer SPD wieder stärkste Partei im Stadtrat werden. Sie konnte gegenüber der Wahl 2014 zwei Prozent der Stimmen gewinnen und hat fortan 22 Sitze (+4) im Rat der Stadt Hamm. Die Hammer CDU verlor mit 9,2 % deutlich und kommt auf 19 Sitze (-6). Deutlich hinzugewinnen konnten auch die Grünen, die am Ende auf 12,7 % kamen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Wahlberichtigte, Wählbarkeit, Anzahl der Mandatsträger

Das Mindestalter für die Wahlberechtigung beträgt 16 Jahre und für die Wählbarkeit 18 Jahre. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Staatsangehörige der übrigen 27 EU-Mitgliedstaaten, die mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl im Wahlgebiet wohnen oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Die Zahl der zu wählenden Vertreter für den Rat der Stadt Hamm beträgt 58 sowie für die sieben Bezirksvertretungen je 19.

Wahl der Vertreter des Stadtrates

Die 58 Mitglieder des Rates werden zur Hälfte in Kommunalwahlbezirken (Wahlkreisen) mit einfacher Mehrheit direkt gewählt, zur anderen Hälfte über die sog. „Reservelisten“ der einzelnen Parteien oder Wählergemeinschaften über die stadtweit gültig abgegebenen Stimmen. Eine Einzelkandidatur für einen Wahlkreis ist möglich, jedoch kann für einen Einzelbewerber keine Reserveliste aufgstellt werden. Um für eine Partei bzw. einer Wählergemeinschaft in einem Wahlbezirk zu kandidieren, ist keine Mitgliedschaft in dieser notwendig.

Wahl der Vertreter der Bezirksvertretungen

Die sieben Bezirksvertretungen der Stadtbezirke werden durch die Bürgerschaft auf gesondertem Stimmzettel nach Listenverfahren gewählt. Es dürfen nur Parteien oder Wählergruppen Wahlvorschlagslisten einreichen. Eine Einzelkandidatur ist für die Bezirksvertretung nicht möglich.

Huckepack-Kandidat

Falls ein Ratsmitglied oder ein Mitglied in einer Bezirksvertretung während der Wahlperiode aus dem Rat oder einer Bezirksvertretung ausscheidet, rückt in der Regel die nächste Person von der Reserveliste der jeweiligen Partei oder Wählergruppe nach. Alternativ können die Parteien und Wählergruppen vor der Wahl auch sogenannte Huckepack-Kandidaten festlegen. Dabei wird einem Direktkandidaten ein persönlicher Stellvertreter zugeordnet. Zieht der Direktkandidat tatsächlich in den Rat oder in eine Bezirksvertretung ein, scheidet aber vorzeitig aus, so rückt sein Huckepack-Kandidat nach. Die Reserveliste greift in diesem Fall nicht. Durch diese Regelung kann eine Partei oder Wählergruppe sicherstellen, dass ein Ratsmitglied bzw. ein Bezirksvertreter aus einem bestimmten Stadtteil bei seinem Ausscheiden durch einen Vertreter aus demselben Stadtteil ersetzt wird.

Fraktionsstatus

Eine Partei bzw. eine Wählergemeinschaft erhält den Fraktionsstatus im Stadtrat, wenn diese mindestens drei Mitglieder hat. Dies kann auch erreicht werden, wenn sich mehrere gewählte Mitglieder aus verschiedenen Parteien oder Wählergemeinschaften des Stadtrates zusammenschließen. In einer Bezirksvertretung ist der Fraktionsstatus mit jeweils zwei gewählten Mitgliedern erreicht.

Wahlplakate

Teilnehmende Parteien, Wählergemeinschaften und Einzelpersonen dürfen ab dem 2. August 2020 Plakate im Stadtgebiet anbringen. Eine Begrenzung für diese gibt es nicht. Die Plakate müssen bis zum 27. September 2020 wieder entfernt sein. Eine Ausnahme gilt hier, wenn es bei der Wahl des Oberbürgermeister zu einer Stichwahl kommt.

Sonstiges

Bei der Wahl des Rates ist das Wahlgebiet das Stadtgebiet sowie bei der Wahl der Bezirksvertretungen das Wahlgebiet der jeweilige Stadtbezirk maßgebend. Für die Bezirksvertetung ist darüber hinaus wählbar, wer in einem Kommunalwahlbezirk (Wahlkreis) des entsprechenden Stadtbezirks für den Rat kandidiert.

Eine Fünf-Prozent-Hürde für die jeweiligen Gremien gibt es nicht mehr. Die Mandate werden nach dem Divisorverfahren mit Standardrundung nach André Sainte-Lag verteilt.

Besonderheiten

Legislaturperiode

Nach dem bei der Kommunalwahl 2014 eine einmalige Legislaturperiode von 6,5 Jahren beschlossen wurde, beträgt die gewählte Amtszeit der Mandatsträger fortan wieder 5 Jahre. Die Legislaturperiode geht demnach von 2020 bis 2025. Sie beginnt am 1. November 2020.

Prozent-Hürde

Bereits des Öfteren wurde vom Landtag in Düsseldorf versucht, eine erneute Prozent-Hürde für die Kommunalwahlen einzuführen, welche ab dem Jahr 1999 vom Landesverfassungsgericht Münster komplett abgeschafft wurde. Einen vorerst letzten Versuch unternahm der Gesetzgeber mit einer in der Verfassung verankerten 2,5-%-Hürde, jedoch wurde diese im November 2017 vom Verfassungsgerichtshof für unzulässig erklärt.

Ausnahmen für die Bezirksvertretungen

Eine Ausnahme für die Prozent-Hürde Befreiung betrifft die sieben zu wählenden Bezirksvertretungen in Hamm. Hier gilt ab sofort eine 2,5-%-Hürde.

Stichwahl bei der Wahl des Oberbürgermeisters

Sollte bei der Wahl des Oberbürgermeisters keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang auf über 50% der gültig abgegebenen Stimmen kommen, so wird es 14 Tage später eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen geben.

Im Jahr 2019 wurde von der Landesregierung aus CDU und FDP die Stichwahl wieder abgeschafft, jedoch reichten SPD und die Grünen Verfassungsklage gegen dieses Gesetz ein. Am 20. Dezember 2019 urteilte das Verwaltungsgericht in Münster (mit 4 zu 3 Stimmen), dass die Stichwahl nicht abgeschafft werden darf und kippte das Gesetz.

Neue Einteilung der Wahlbezirke

Neben dem Urteil zur Stichwahl des Oberbürgermeisters, entschied das Verwaltungsgericht in Münster des Weiteren, wie weit die Zahl der wahlberichtigten Bürger in den verschiedenen Wahlkreisen (29 in Hamm) voneinander abweichen darf. Die bisherige Obergrenze von 25% wurde mit Urteil auf maximal 15% reduziert. In der Auswertung werden nur Deutsche und EU-Staatsbürger berücksichtigt.

Am 20. Februar 2020 wurde vom Kommunalwahlausschuss entschieden, dass ein Wahlbezirk des Stadtbezirkes Mitte dem Stadtbezirk Uentrop zugeordnet wird. Somit haben bei der Wahl am 13. September 2020 der Stadtbezirk Bockum-Hövel 6 Wahlkreise, die Mitte und Uentrop jeweils 5 Wahlkreise, Heessen 4 Wahlkreise sowie die Stadtbezirke Rhynern, Herringen und Pelkum jeweils 3 Wahlkreise.

Mögliche Überhang- und Ausgleichsmandate für den Stadtrat

Sollte eine Partei oder Wählergemeinschaft mehrere Wahlkreise gewinnen als ihr Sitze nachdem Verhältnisausgleich, also stadtweiten Ergebnis aller Stimmen, zustehen, so verbleiben diese Sitze bei der Partei bzw. Wählergemeinschaft (Überhangsmandate). Die übrigen Parteien oder Wählergemeinschaften erhalten dafür Ausgleichsmandate. Dazu wird eine neue Gesamtsitzzahl berechnet. In der Stadt Hamm musste diese Regelung bis heute noch nicht zur Anwendung kommen.

Covid-19

Aufgrund der im Jahr 2020 verbreitenden Pandemie des COVID-19 (Coronavirus), hatten die Parteien und Wählergemeinschaften ab März ihre Aufstellungsveranstaltungen vermehrt absagen und verlegen müssen. Die Aufstellungen wurden verstärkt wieder im Mai aufgenommen.

Unterstützerunterschriften

Da im Jahr 2020 die Pandemie des COVID-19 das Sammeln von Unterstützerunterschriften, die Parteien oder Wählergemeinschaften benötigen, welche nicht bereits Mitglied im Rat, Landtag oder des Bundestages sind, lange nicht möglich machte, wurde vom Landtag am 29. Mai 2020 das Kommunalwahlerleichterungsgesetz verabschiedet, welches unter anderem die Unterschriftenhürde für Kandidaten im Amt des Oberbürgermeisters von 290 benötigten Stimmen in Hamm (das Fünffache der Ratsmitglieder) auf 60 Prozent (174 Stimmen) der normalerweise nötigen Unterschriften senkte. Für Bewerber oder Parteien bzw. Wählergemeinschaften, die in einem Wahlbezirk, für die Reserveliste oder für eine Bezirksvertretung kandidieren wollten, galt jeweils eine andere Anzahl an benötigen Unterstützerunterschriften.

Stimmzettel zur Wahl des Oberbürgermeisters

Bei der Ausgabe des ersten Stimmzettels zur Wahl des Oberbürgermeisters, wurde festgestellt, dass die Reihenfolge der Kandidaten eventuell nicht richtig war. Beim Design des Stimmzettels wurde nach dem Pnrzip: Je mehr Stimmen ein Kandidat bei der Wahl 2014 gesammelt hatte, desto höher war dessen Position beziehungsweise von dessen Nachfolger auf dem aktuellen Stimmzettel. Kandidaten, die 2014 nicht bei der OB-Wahl teilgenommen haben, wurde nachgeordnet, gehandelt. Da jedoch des Landeswahlleiter mitteilte, dass solch eine Ordnung eine eventuelle Anfechtung der Wahl bedeuten könnte, wurde vom damaligen Wahlleiter Markus Kreuz bestimmt, dass neue Wahlzettel gedruckt und herausgegeben werden. Die bereits bis dahin abgegebenen Briefwahlstimmen wurden im nachhinein vernichtet. Briefwähler, die bereits vorher ihre Stimme abgegeben hatten, bekamen per Post den neuen Zettel zugeschickt.

Aufgaben

Oberbürgermeisterin bzw. Oberbürgermeister (Gelber Stimmzettel)

Seit dem 1. Oktober 1999 ist Thomas Hunsteger-Petermann erster direkt gewählter hauptamtlicher Oberbürgermeister (OB) der Stadt Hamm. Der Unterschied zu allen vorherigen (nebenamtlichen) Oberbürgermeistern besteht darin, dass der hauptamtliche OB nicht nur Vorsitzender des Stadtrates bzw. Erster Bürger der Stadt ist, sondern auch Chef der Stadtverwaltung. Eine Funktion, die (in Hamm) bis 1999 der Oberstadtdirektor inne hatte. Kann der Oberbürgermeister einen Repräsentationstermin nicht selbst wahr nehmen, vertritt ihn eine(r) der drei gewählten Bürgermeister bzw. Bürgermeisterinnen.

Stadtrat (Roter Stimmzettel)

Wichtigstes Organ der Stadt Hamm ist der Rat. Er ist die höchste Vertretung der Bürgerschaft in der Stadt und ist für alle Angelegenheiten der Gemeindeverwaltung zuständig, falls dies durch Gesetz im Einzelfall nicht anders geregelt ist. Der Rat kann die Entscheidung über bestimmte Angelegenheiten auf Ausschüsse übertragen.

Bezirksvertretungen (Blauer Stimmzettel)

Die Bezirksvertretungen verfügen in örtlichen Angelegenheiten über wichtige Entscheidungs- und Anhörungsrechte, die ihnen die Gemeindeordnung und zusätzlich der Rat der Stadt zugewiesen haben. So sind die Bezirksvertretungen zum Beispiel zuständig für die Entscheidung über Neu-, Um- und Ausbau von Straßen, Eintragungen in die Denkmalliste, Einrichtung/Auflösung von Wochenmärkten, Wohnumfeldverbesserung und Verkehrsberuhigung und die Benennung von Straßen.

Regionalverband Ruhr (Dunkelrosaner Stimmzettel)

Ziel des RVR ist die Bündelung der Interessen der einzelnen dem Verband angehörenden kreisfreien Städte und Kreise sowie die Koordination der Angebote und Aufgaben. Der Verband hat folgende gesetzliche Aufgaben: Er ist für das Marketing des Ruhrgebiets sowie Umwelt- und Freizeitförderung wie der Emscher Landschaftspark oder die Route der Industriekultur zuständig. Außerdem entwickelt er sogenannte Masterpläne für die Raumordnung und erfasst kartografische Daten. Ab Oktober 2009 übernahm er die staatliche Regionalplanung für das Ruhrgebiet. Größte RVR-Tochtergesellschaft ist die AGR Unternehmensgruppe, eine weitere Tochtergesellschaft ist die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr GmbH. Des Weiteren kann der Verband Aufgaben als Dienstleister übernehmen.

Fristen

In der folgende Tabelle ist die Fristenberechnung angegeben, die zur Kommunalwahl am 13. September 2020 eingehalten werden müssen, damit Parteien, Wählergemeinschaften oder Einzelpersonen an der Wahl teilnehmen können.

Letzter Termin Frist Beschreibung
27. Juli 2020 (18 Uhr) 48 Tage vor der Wahl (bisher 42 Tage) - Letzter Termin zur Einreichung der Wahlunterlagen / Termin war ursprunglich am 16. Juli
29. Juli 2020 46 Tage vor der Wahl - Zusammentreffen des Wahlausschusses und Entscheidung über die Zulassung von Wahlvorschlägen und Verkündung einer Entscheidung. Einreichung einer Beschwerde muss innerhalb von 3 Tagen erfolgen / Termin war ursprünglich am 21. Juli angesetzt
9. August 2020 35 Tage vor der Wahl - Stichtag für die Eintragung aller Personen in das Wählerverzeichnis, bei denen an diesem Tage feststeht,dass sie wahlberechtigt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind (42. Tag vor der Wahl). Eintragung von Amts wegen bei Zuzug bis zum 16. Tag vor der Wahl bei Umzug (und Ummeldung) innerhalb eines Kreises /
Termin war ursprünglich der 2. August
13. August 2020 31 Tage vor der Wahl - Entscheidung des Landeswahlausschusses über Beschwerden gegen die Zulassung oder Nichtzulassung von Wahlvorschlägen / Termin war ursprünglich am 6. August angesetzt
23. August 2020 21 Tage vor der Wahl - Letzter Tag für die öffentliche Bekanntmachung über die Einsichtnahmemöglichkeit in die Wählerverzeichnisse / der letzte Termin war ursprünglich der 20. August
3. September 2020 10 Tage vor der Wahl - Frist für Einsprüche gegen die Richtigkeit der Wählerverzeichnisse / Termin war ursprünglich der 28. August

- Unverzügliche Entscheidung durch den Wahlleiter

11. September 2020 (18 Uhr) 2 Tage vor der Wahl - Letzter Tag für die Beantragung von Wahlscheinen
13. September 2020 - - Wahl von 8 bis 18 Uhr
14. September 2020 1 Tag nach der Wahl - Feststellung der Ergebnisse durch den Wahlausschuss
27. September 2020 14 Tage nach der Wahl - Stichwahl für das Amt des Oberbürgermeisters
1. November 2020 - - Beginn der neuen Wahlperiode

Ausgangslage

Vorherige Kommunalwahl

Hauptartikel: Kommunalwahl 2014

Wahl zum Rat der Stadt Hamm

Aktuelle Sitzverteilung im Stadtrat
       
Von 58 Sitzen entfielen auf:

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2014 betrug 51,5 %.

Dabei blieb die CDU mit 42,6 % die stärkste Partei im Hammer Stadtrat. Sie war somit die Partei mit den meisten Stimmen seit der Kommunalwahl im Jahr 1994.

Mit 35,1 % wurde die SPD zweitstärkste Kraft. Sie war seit 1999 in der Opposition. Ab 2014 regierte sie in einer großen Koalition wieder mit.

Bündnis 90/Die Grünen konnten mit 7,3 % drittstärkste Kraft in Hamm werden.

Die Partei DIE LINKE. wurde mit einem Ergebnis von 4,3 % viertstärkste Partei im Hammer Stadtrat. Im Gegensatz zur FDP, behielt sie knapp den Fraktionsstatus.

Die Hammer FDP konnte mit 4,1 % als fünfstärkste Partei in das höchste Hammer Gremium einziehen. Sie verlor somit knapp den Fraktionsstatus.

Erstmals einziehen in den Hammer Stadtrat konnte die Wählergemeinschaft Pro Hamm, die 2,8 % der gültigen Stimmen bekamen.

Außerdem sicherten sich mit 1,9 % die PIRATEN sowie DIE RECHTE mit 0,9 % den erstmaligen Einzug in den Stadtrat. Das Mandat der PIRATEN ging jedoch im Dezember 2018 an die Grünen verloren.

Partei / WG Gesamtstimmen nach der Wahl 2014
Stimmen % +/− 2009 Mandate Wahlkreise
CDU 29.617 42,6 -4,4 25 19
SPD 24.406 35,1 +2,8 20 10
GRÜNE 5.053 7,3 −0,9 4 -
DIE LINKE. 3.016 4,3 −0,4 3 -
FDP 2.850 4,1 −1,6 2 -
Pro Hamm 1.943 2,8 - 2 -
PIRATEN 1.294 1,9 - 1 -
DIE RECHTE [1] 654 0,9 - 1 -
AfD [2] 442 0,6 - - -
FWG [3] 256 0,4 -0,5 - -
Gesamt 69.531 100 58 29


Hinweis:

  1. Die RECHTE trat in 13 von 29 Wahlkreisen an.
  2. Die AfD trat in 6 von 29 Wahlkreisen an.
  3. Die FWG trat in 12 von 29 Wahlkreisen an.

Koalition

Mögliche Koalition Sitze
Sitze gesamt 58
Absolute Mehrheit (ab 30 Sitzen)
      CDU und SPD 45
      CDU und Grüne 30
(mit OB)
         CDU, FDP und Grüne 31

Nach der Wahl erteilte die FDP einer Schwarz-Grün-Gelben (CDU, Grüne und FDP) Koalition sofort eine Absage.

Eine Schwarz-Grüne (CDU und Grüne) Koalition wäre mit der Stimme des Oberbürgermeisters, ab 2018 auch ohne, möglich gewesen.

Die CDU und die SPD gingen am Ende eine Koalition ein.

Der Koalitionsvertrag wurde am 10. Juni 2014 fertig und zur Abstimmung gestellt. Die Hammer SPD hat auf einen kleinen Parteitag am 10.06.2014 einstimmig für den Koalitionsvertrag mit der CDU gestimmt. Wenige Stunden später, gab auch die Hammer CDU bekannt, dass eine deutliche Mehrheit (50 von 53) für den Koalitionsvertrag gestimmt hat.

Unterschrieben wurde der Koalitionsvertrag am 11. Juni 2014 um 16:30 im Kurhaus von den Personen Oskar Burkert (MdL), Bernd Maßmann, Markus Kreuz, Thomas Hunsteger-Petermann, Michael Pricking, Dr. Richard Salomon, Werner Thies (alle CDU), Monika Simshäuser, Manfred Lindemann, Julia Reinermann, Ralf-Dieter Lenz, Dennis Kocker und Marc Herter (MdL) (alle SPD).

Wahl zu den sieben Bezirksvertretungen

Aktuelle Sitzverteilung der sieben Bezirksvertretungen
        
Von 133 Sitzen entfielen auf:

Die Hammer CDU blieb mit 44,0% die Partei mit den meisten Sitzen in allen sieben Stadtbezirken. Sie verlor gegenüber 2009 an Stimmen. Ein Vertreter aus der Bezirksvertretung Hamm-Pelkum trat aus der CDU aus und gab das Mandat nicht ab. Die CDU verlor aus diesem Grund in der laufenden Legislaturperiode einen Sitz.

Die SPD konnte mit 35,4% auf Platz zwei kommen. Sie hatte ein kleines Plus an Wählerstimmen eingefahren. Eine Vertreterin aus der Bezirksvertretung Hamm-Rhynern trat aus der SPD aus und gab ihr Mandat nicht ab. Die SPD verlor aus diesem Grund in der laufenden Legislaturperiode einen Sitz. Ein weiterer Vertreter der Partei wechselte innerhalb der Bezirksvertretung Hamm-Heessen zu den Grünen. Gegen Ende der Wahlperiode, wurde ein weiterer SPD-Funktionsträger in der Bezirksvertretung Hamm-Herringen fraktionslos.

Die Grünen konnten mit einem Gesamtergebnis von 8,1% drittstärkste Partei in Hamm werden.

Die LINKE. holte 4,4% und war somit viertstärkste Partei in Hamm im Gesamtergebnis. Sie war somit in jedem Bezirk weiterhin mit einem Mandat vertreten. Im November 2018 ging jedoch das Mandat in der Bezirksvertretung Rhynern verloren, da der damalige Vertreter aus der Partei austrat und das Mandat nicht abgab. Auch das Mandat in der Bezirksvertretung Bockum-Hövel ging im Juni 2020 verloren, da der Vertreter hier ebenfalls aus der Partei austrat und das Mandat nicht zurückgab.

Mit 3,3% kam die FDP auf Platz fünf. Die Liberalen hatten ihr Mandat in Herringen verloren und waren in allen anderen sechs Bezirken jeweils mit einem Mandat weiterhin vertreten. Zwei Vertreter traten zum Juli 2020 aus der FDP aus. Die Mandate in den Bezirksvertretungen Heessen und Mitte wurden nicht zurückgegeben.

Die neu gegründete Wählergemeinschaft Pro Hamm, konnte in vier Bezirksvertretungen (3,1%) einziehen. In Herringen hatte sie mit zwei Mandate Fraktionsstatus.

Des Weiteren konnte DIE RECHTE in Herringen ein Mandat erlangen.


Partei / WG Gesamtstimmen aller Bezirksvertretungen nach der Wahl 2014
Stimmen % Mandate
CDU 30.590 44,0 55
SPD 24.586 35,4 49
GRÜNE 5.603 8,1 10
DIE LINKE. 3.049 4,4 7
FDP 2.329 3,3 6
Pro Hamm 2.152 3,1 5
DIE RECHTE [1] 678 1,0 1
PIRATEN [2] 274 0,4 -
FWG [3] 267 0,4 -
Gesamt 69.528 100,1 133


Hinweis:

  1. Die RECHTE hat nur an der Wahl der Bezirksvertretungen Hamm-Mitte, Hamm-Pelkum und Hamm-Herringen teilgenommen.
  2. Die PIRATEN haben nur an der Wahl der Bezirksvertretung Hamm-Mitte teilgenommen.
  3. Die FWG hat nur an der Wahl der Bezirksvertretungen Hamm-Mitte und Hamm-Heessen teilgenommen.

Oberbürgermeisterwahl

Der seit 1999 amtierende Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), konnte die Wahl im Jahr 2014 bereits im ersten Wahlgang für sich entscheiden. Auf ihn entfielen 56,3 % der gültig abgegebenen Stimmen. Somit wurde Hunsteger-Petermann für weitere 6,5 Jahre als Oberbürgermeister gewählt. Es war bereits der vierte Erfolg für den CDU-Mann.

Sein Herausforderer von der SPD, Dennis Kocker, konnte 29,9% der Stimmen erreichen. Für die Sozialdemokraten war dies das schlechteste Ergebnis, seit dem der Oberbürgermeister (1999) separat gewählt wird.

Volker Burgard von den Grünen, konnte mit 4,3% das drittbeste Ergebnis in Hamm holen. Die Grünen hatten bei der Wahl im Jahr 2009 noch auf einen eigenen Kandidaten verzichtet.

Marion Josten (DIE LINKE.) konnte mit 3,7% das viertbeste Ergebnis für sich erzielen.

Der Einzelkandidat, Werner Gudrian, erzielte 3,3% der gültigen Stimmen und konnte somit noch vor dem Kandidaten von Pro Hamm, Dr. Cevdet Gürle, der 2,7% der Stimmen bekam, am Ende landen.


Partei / WG Kandidat/in
Stimmen %
CDU [1] Thomas Hunsteger-Petermann Thomas Hunsteger-Petermann 39.285 56,3
SPD Dennis Kocker Dennis Kocker 20.825 29,9
GRÜNE Volker Burgard Volker Burgard 2.975 4,3
DIE LINKE. Marion Josten Marion Josten 2.548 3,7
Parteilos Werner Gudrian Werner Gudrian 2.271 3,3
Pro Hamm Dr. Cevdet Gürle Dr. Cevdet Gürle 1.860 2,7

Hinweis:

  1. Auch gleichzeitig Kandidat der FDP.

Kandidaturen

Oberbürgermeisterwahl

Ablauf

Die Direktwahlen der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister in Nordrhein-Westfalen finden seit 1999 statt. Die Wahlberechtigten haben jeweils eine Stimme. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat. Wird diese Mehrheit nicht erreicht, wird es am 27. September 2020 eine Stichwahl zwischen den zwei Bestplatzierten geben.

Zulassungen

Zur Kommunalwahl 2020 wurden vom Kommunalwahlausschuss insgesamt 10 Kandidaten zugelassen. Davon treten sieben Personen für Parteien, eine Person für eine Wählergruppe sowie zwei Einzelbewerber an. Unter anderem wollte auch die Anarchistische Pogo Partei Deutschlands (APPD) einen Kandidaten stellen. Die APPD sowie ein weiterer Einzelbewerber haben jedoch die erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht eingereicht und wurden deswegen zur Wahl nicht zugelassen.

Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters

Auf dem Kreisparteitag der CDU Hamm vom 16. Dezember 2019 gab der amtierende Oberbürgermeister, Thomas Hunsteger-Petermann, bekannt, für eine fünfte Amtszeit kandidieren zu wollen. Hunsteger-Petermann ist seit dem Jahr 1999 im Amt. Die offizielle Nominierung erfolgte bei der Aufstellungsversammlung der CDU vom 6. Juni 2020. Hunsteger-Petermann bekam von den 156 Delegiertenstimmen 154 (98,7%). Zwei Delegierte stimmten gegen ihn.

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen gab bereits am 28. November 2019 über die lokalen Medien bekannt, bei der Kommunalwahl 2020 erneut mit einem eigenem Kandidaten oder Kandidatin anzutreten. Am 7. Februar 2020 wurde bekannt, dass die Sprecherin des Kreisverbandes Hamm, Arnela Sacic, für das Amt kandidiert. Die Nominierung ihrer Partei erfolgte am 18. Februar 2020 mit 38 Ja-Stimmen, 5-Nein-Stimmen und einer Enthaltung. Es gab bei der Wahl keinen Gegenkandidaten. Sacic war somit die erste offizielle Kandidatin.

Am 15. Februar 2020 gab die Wählergemeinschaft Pro Hamm über den Westfälischen Anzeiger bekannt, wieder mit ihren Vorsitzenden, Dr. Cevdet Gürle, als Oberbürgermeisterkandidaten antreten zu wollen. Bereits im Januar 2020 gab die Wählergemeinschaft über die sozialen Medien bekannt, wieder mit einem eigenen Kandidaten bei der Wahl antreten zu wollen. Gürle wurde am 06. Juni 2020 von seiner Wählergemeinnschaft einstimmig mit 37 Stimmen für das Amt nominiert.

Der ehemalige Chefredakteur der Radio Lippe Welle Hamm, Gerd Heistermann, gab am 25. Februar 2020 über die lokalen Medien bekannt, als unabhängiger Kanditat für das Amt des Oberbürgermeisters kandidieren zu wollen. Heistermann benötigte hierzu 174 Unterstützerunterschriften, die er erfolgreich dem Wahlamt vorgelegt hatte.

Am 27. Februar 2020 gab die Hammer SPD den fünften Kandidaten bekannt. Dabei soll der Landtagsabgeordnete Marc Herter für die Sozialdemokraten kandidieren. Herter wurde dafür von den Mitgliedern seiner Partei am 25. Juni 2020 mit 97% offiziell nominiert.

Peter Kessler gab am 23. März über die lokalen Medien ebenfalls bekannt, als parteiloser Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters zu kandidieren. Kessler war bereits von 1989 bis 1994 für die Republikaner sowie von 2004 bis 2009 für die Bürgergemeinschaft Hamm Mitglied im Hammer Stadtrat. Die zu diesem Zeitpunkt noch benötigten 290 Unterstützungsunterschriften, die Zustimmungserklärung und der Wahlvorschlag wurden dazu am 18. März 2020 beim zuständigen Amt eingereicht und vom Amtsleiter überprüft und bestätigt. Er ist somit der sechste Kandiat.

Die Hammer FDP gab am 20. Mai 2020 über die Social Media Kanäle bekannt, erstmal seit einer Direktwahl des Oberbürgermeisters, mit einem eigenem Kandidaten anzutreten. Bei den Wahlen davor, hatte sie immer den Kandidaten der CDU, Thomas Hunsterger-Petermann, unterstützt. Vorgeschlagen für das Amt wurde der Kreisvorsitzende Ingo Müller. Er wurde von den Mitgliedern der Liberalen beim Parteitag am 27. Mai 2020 ohne Gegenkandiaten mit 2 Gegenstimmen offiziell für das Amt nominiert. Müller ist somit der siebte Kandidat.

Bei ihrer Aufstellungsversammlung vom 24. Mai 2020, haben DIE LINKEN. einstimmig die in Ahlen beheimatete Kommunalpolitikerin Sandra Riveiro Vega offiziell nominiert. Sie ist somit die achte Kandidatin.

Am 30. Mai 2020 wurde bekannt, dass die Hammer AfD mit ihrem Kreissprecher Pierre Jung an der Wahl teilnehmen wird. Jung wurde einstimmig gewählt und ist somit der neunte Kandidat.

Beim Zusammentreffen des Wahlausschusses am 29. Juli 2020 wurde bekannt, dass auch die Partei "die Rechte" mit den in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) beheimateten Christian Worch einen Wahlvorschlag eingereicht hat. Dieser wurde genehmigt. Worch war somit als zehnter Kandidat der Letzte.

Thomas HP.png Marc Herter 2.jpg Arnela Sacic Grüne OB-Wahl 2020.png Sandra Riveiro Vega.png Cevdet Gürle OB Wahl 2020.png
Thomas
Hunsteger-Petermann
Marc Herter Arnela Sačić Sandra Riveiro Vega Dr. Cevdet Gürle
CDU SPD Grüne DIE LINKE. Pro Hamm
Pierre Jung AfD OB-Wahll 2020.png Christian Worch Die Rechte Wahl 2020.png Ingo Müller FDP OB-Wahl 2020.png Gerd Heistermann 2020.jpg Peter Kessler OB Wahl 2020.png
Pierre Jung Christian Worch Ingo Müller Gerd Heistermann Peter Kessler
AfD Die Rechte FDP Parteilos Parteilos

Wahl zum Stadtrat

Historisches

Seit der ersten Kommunalwahl der Nachkriegszeit im Jahr 1946, konnten fast ausschließlich die CDU und SPD die Wahlkreise bei den Kommunalwahlen gewinnen. Lediglich bei der Wahl im Jahr 1948 konnte Karl Klempt von der Zentrumspartei den damaligen Wahlkreis 14 direkt holen. Somit gab es bis heute erst drei Parteien, die direkt einen Wahlkreis in Hamm gewonnen haben. Bei der letzten Wahl im Jahr 2014 gewann die CDU 19 sowie die SPD 10 Wahlkreise direkt.

Zulassungen

Alle Parteien und Wählergemeinschaften, die sich zur Wahl beworben haben, wurden vom Wahlausschuss zugelassen.

Insgesamt treten 5 Parteien und eine Wählergruppe in allen 29 Wahlbezirken an: CDU, SPD, Grüne, Die Linke, FDP und Pro Hamm.

Die RECHTE hat in 9 Wahlbezirken einen Kandidaten aufgestellt. Die Alternative für Deutschland (AfD) reichte für 23 Wahlbezirke Wahlvorschläge sowie die Freie Wählergemeinschaft Hamm (FWG) 5 ein. Die FWG hat jedoch keine Kandidaten für die Reserveliste aufgestellt.

Direktkandidaten

Einteilung der 29 Wahlbezirke bei der Wahl zum Rat der Stadt Hamm

In den folgenden Tabellen werden die Direktkandidaten der 29 Wahlbezirke (Wahlkreise) in Hamm angegeben. Gewählt für den Stadtrat ist jeweils der Kandidat mit den meisten Stimmen im jeweiligen Wahlbezirk. Die Reihenfolge ergibt sich aus dem Gesamtwahlergebnis der Kommunalwahl von 2014. Parteien oder Wählergemeinschaften, die bei der Wahl 2014 nicht teilgenommen haben, werden al­pha­be­tisch am Ende der Listen aufgegliedert.

Stadtbezirk Mitte

Wahlbezirk 1 - Westen
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Ellen Weber Christlich Demokratische Union CDU
Angela Kettner Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Ulla Sickmann Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Berfin Ince DIE LINKE. Die Linke
Jason Zey Freie Demokratische Partei FDP
Erol Gürle Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Mario Kramer DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Reinhard Ruschmeyer Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 2 - Westen-Mitte
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Werner Linnemann Christlich Demokratische Union CDU
Tim Ruppert Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Christiane Stalleicken Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Vera Handel DIE LINKE. Die Linke
Lucas Slunjski Freie Demokratische Partei FDP
Tim Isenbeck Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Alexander Blümel Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 3 - Mitte-Süden
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Bernhard Haberkamp Christlich Demokratische Union CDU
Kirsten Pieczynski Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Martin Linka Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Thomas Mürmann DIE LINKE. Die Linke
Dirk Beinrucker Freie Demokratische Partei FDP
Uwe Richert Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Norbert Kunze Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 4 - Süden
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Anita Heinemann Christlich Demokratische Union CDU
Stefanie Baranski-Müller Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Arnela Sačić Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Roland Koslowski DIE LINKE. Die Linke
Peter Körtling Freie Demokratische Partei FDP
Günay Yildirim Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Pierre Jung Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 5 - Süden
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Peter Raszka Christlich Demokratische Union CDU
Sonja Winter Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Reinhard Merschhaus Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Hartmut Gliemann DIE LINKE. Die Linke
Jan Robert von Renesse Freie Demokratische Partei FDP
Andreas Friebel Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm


Stadtbezirk Uentrop

Wahlbezirk 6 - Mark
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Jan-Moritz Werner Christlich Demokratische Union CDU
Jule Pletschen Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Jörg Wedekind Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Kathrin Engert DIE LINKE. Die Linke
Paul Bialaschik Freie Demokratische Partei FDP
Guido Schäfer Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm


Wahlbezirk 7 - Osten
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Monika
Schnieders-Pförtzsch
Christlich Demokratische Union CDU
Rüdiger Brand Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Petra Grünendahl Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Melissa Khemri DIE LINKE. Die Linke
Heinz-Wilhelm Wilshaus Freie Demokratische Partei FDP
Volker Sartor Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Manfred Meyer Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 8 - Werries
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Christian Renfert Christlich Demokratische Union CDU
Tanja-Sybille Prill Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Maike Schmiedecken Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Florian Meyer DIE LINKE. Die Linke
Yvonne Westermann Freie Demokratische Partei FDP
Zeynep Karadeniz Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Stefan Schwabe Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 9 - Braam-Ostwennemar-Uentrop
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Peter Oberg Christlich Demokratische Union CDU
Stefan Heitkemper Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Klaus Peters Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Semra Izci DIE LINKE. Die Linke
Wilhelm Walther Freie Demokratische Partei FDP
Katrin Schäfer Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Sascha Buber DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE


Wahlbezirk 10 - Mark
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Kai Hegemann Christlich Demokratische Union CDU
Jan-Hendrik Flecke Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Sigrid Hegener Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Tanja Thiemann DIE LINKE. Die Linke
Beate Oertel Freie Demokratische Partei FDP
Zeliha Gürle Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Beate Prohl Alternative für Deutschland AfD


Stadtbezirk Rhynern

Wahlbezirk 11 - Berge
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Ralf Steinhaus Christlich Demokratische Union CDU
Anke Richter Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Leon Pfeifer Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Stefan Barta DIE LINKE. Die Linke
Marion Kötters-Wenner Freie Demokratische Partei FDP
Stefanie Janke-Heidemeier Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm


Wahlbezirk 12 - Westtünnen
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Petra Klatt Christlich Demokratische Union CDU
Marc Herter Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Andrea Pfeifer Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Florine Besuch DIE LINKE. Die Linke
Dirk Saschenbrecker Freie Demokratische Partei FDP
Thorsten Mächler Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm


Wahlbezirk 13 - Rhynern
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Manfred Schmitz Christlich Demokratische Union CDU
Dr. Georg Scholz Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Ulrike Wollenhaupt Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Kathrin Bennemann DIE LINKE. Die Linke
Udo Reins Freie Demokratische Partei FDP
Stefan Züll Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Peter Tanas Alternative für Deutschland AfD


Stadtbezirk Pelkum

Wahlbezirk 14 - Lohauserholz-Daberg-Geist
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Birgit Borgmann Christlich Demokratische Union CDU
Tina Ehlert Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Karsten Weymann Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Marion Josten DIE LINKE. Die Linke
Oliver Hellkötter Freie Demokratische Partei FDP
Andreas Kämper Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm


Wahlbezirk 15 - Wiescherhöfen
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Stefan Wünnemann Christlich Demokratische Union CDU
Volker Degelmann Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Ulrich Schölermann Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Asuman Sezen DIE LINKE. Die Linke
Jörg Stefan Freie Demokratische Partei FDP
Elvan Balci Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Folke Hellmig Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm
Thomas Froherz Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 16 - Pelkum-Lerche-Weetfeld
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Dietrich Wünnemann Christlich Demokratische Union CDU
Axel Püttner Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Christian Jürgenliemke Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Manuela Bullert DIE LINKE. Die Linke
Ulrich Reuter Freie Demokratische Partei FDP
Farid Bhihi Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Mark Brackelmann DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Thomas von Lipinski Alternative für Deutschland AfD


Stadtbezirk Herringen

Wahlbezirk 17 - Westenheide-Isenbeck
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Christine Kosinowski Christlich Demokratische Union CDU
Claudia Prätsch Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Martin Kesztyüs Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Sven Kleinemeier DIE LINKE. Die Linke
Rebecca
Hameister-Krause
Freie Demokratische Partei FDP
André Hauke Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Robert Hennig Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 18 - Ostfeld-Nordherringen
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Kai Heitmann Christlich Demokratische Union CDU
Andreas Feike Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Dr. Carsten Grüneberg Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Birgit Girkens DIE LINKE. Die Linke
Colja Krause Freie Demokratische Partei FDP
Dr. Cevdet Gürle Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Yannick Trussat DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Carsten Rüther Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm
Martin Biermann Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 19 - Herringen-Sandbochum
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Peter Scholz Christlich Demokratische Union CDU
Franz Tillmann Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Rüdiger Altberg Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Sehriban Sezen DIE LINKE. Die Linke
Holger Schmidt Freie Demokratische Partei FDP
Hatice Chaaouani Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Jörg Lohöfer Alternative für Deutschland AfD


Stadtbezirk Bockum-Hövel

Wahlbezirk 20 - Bockum
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Judith Schwienhorst Christlich Demokratische Union CDU
Klaus Jendreiek Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Dirk Hanke Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Roland Löhr DIE LINKE. Die Linke
Markus Wieczorek Freie Demokratische Partei FDP
Denny May Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Rainer Möller DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Marvin Krampe Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 21 - Hövel
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Vera Dunkel-Gierse Christlich Demokratische Union CDU
Sabine Zumbrink Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Joachim Franke Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Christiane Lauer Härtel DIE LINKE. Die Linke
Stefani Müller-Veit Freie Demokratische Partei FDP
Monika Björklund Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Uwe Schmid DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Victor Blümel Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 22 - Bockum-Hövel
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Maximilian Weißenberg Christlich Demokratische Union CDU
Heinz-Georg Hellmann Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Holger Eickmeier Bündnis 90/Die Grünen Grüne
David Peplow DIE LINKE. Die Linke
Jürgen Sommer Freie Demokratische Partei FDP
Nihat Altun Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Dennis Möller DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Thorsten Schulte Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 23 - Bockum-Hövel
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Artur Werner Prahs Christlich Demokratische Union CDU
Hartmut Weber Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Mehmet Darbogaz Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Bülent Aydin DIE LINKE. Die Linke
Ingo Müller Freie Demokratische Partei FDP
Ercan Bakir Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Martin Böhne DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Hans-Ulrich Dörfer Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 24 - Hövel
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Tobias Berghoff Christlich Demokratische Union CDU
Isabel Prengel Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Mehmet Tanli Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Alisan Sengül DIE LINKE. Die Linke
Alexander van Bömmel Freie Demokratische Partei FDP
Gülten Gürle Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Matthias Pander Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm
Georg Schroeter Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 25 - Norden
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Matthias Schade Christlich Demokratische Union CDU
Heike Pente Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Thomas Blix Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Sibel Güney DIE LINKE. Die Linke
Marc Weltermann Freie Demokratische Partei FDP
Yusuf Kocabayraktar Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Edmund Pfeiffenberger Alternative für Deutschland AfD


Stadtbezirk Heessen

Wahlbezirk 26 - Norden
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Thomas Kaplan Christlich Demokratische Union CDU
Erzina Brennecke Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Michael Thon Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Hazal Topuz DIE LINKE. Die Linke
Sabine Kaldewey Freie Demokratische Partei FDP
Thomas Ahlke Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Frank Crüsemann Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm
Uwe Gorschlüter Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 27 - Heessen-West
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Daniel Tümmers Christlich Demokratische Union CDU
Patric Quos Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Jürgen Steinke Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Monika Löhr DIE LINKE. Die Linke
Christina
Heinrich-Dieckmann
Freie Demokratische Partei FDP
Esmanur Balci Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Ingo Lange DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE
Christian Heyna Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 28 - Gartenstadt Dasbeck
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Oskar Burkert Christlich Demokratische Union CDU
Monika Simshäuser Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Friedrich Moor Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Merlin Koller DIE LINKE. Die Linke
Dirk Grünendahl Freie Demokratische Partei FDP
Baris Cayir Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Wilfried August Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm
Daniel Kobiella Alternative für Deutschland AfD


Wahlbezirk 29 - Dorf
Direktkandidat Partei / WG Kurzbezeichnung
Arnd Hilwig Christlich Demokratische Union CDU
Justus Moor Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD
Beate Goetsch Bündnis 90/Die Grünen Grüne
Selda Iczi DIE LINKE. Die Linke
Heinz-Rüdiger Kaldewey Freie Demokratische Partei FDP
Amin Karabegovic Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm
Robert Wenglorz Alternative für Deutschland AfD


Reservelisten

Neben den 29 Direktkandidaten, werden die weiteren 29 Sitze im Stadtrat über die Reservelisten der einzelnen Parteien oder Wählergemeinschaften über die stadtweit gültig abgegebenen Stimmen vergeben.

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Reserveliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Arnd Hilwig Arnd Hilwig Vera Dunkel-Gierse
Peter Scholz
Monika Schnieders-Pförtzsch
Peter Raszka
61
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Marc Herter Marc Herter Tanja Prill
Justus Moor
Kirsten Pieczynski
Axel Püttner
58
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Arnela Sacic Arnela Sačić Martin Linka
Petra Grünendahl
Karsten Weymann
Christina Böttcher
29
DIE LINKE. Die Linke Selda Izci Selda Izci Roland Koslowski
Marion Josten
Alisan Sengül
Vera Handel
24
Freie Demokratische Partei FDP Ingo Müller Ingo Müller Marion Kötters-Wenner
Kolja Krause
Ulrich Reuter, MdL
Mariam Nayyar
31
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Cevdet Gürle Dr. Cevdet Gürle Erol Gürle
Katrin Schäfer
Günay Yildirim
Volker Sartor
20
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Mario Kramer Mario Kramer Mark Brackelmann
Uwe Schmidt
3
Alternative für Deutschland AfD Pierre Jung Pierre Jung Robert Hennig
Georg Schroeter
Alberto Blümel
Thomas von Lipinski
8

Wahl zu den Bezirksvertretungen

Ablauf

Die Stadt Hamm ist in sieben Stadtbezirke gegliedert. Die Bezirksvertretung des Stadtbezirks wird durch die Bürgerschaft auf gesondertem Stimmzettel auf fünf Jahre nach Listenverfahren gewählt. Sie hat je neunzehn Mitglieder und wählt aus ihrer Mitte den Bezirksvorsteher, der den Vorsitz über die Bezirksvertretung ausübt und den Stadtbezirk nach außen repräsentiert. Im Gegensatz zum Stadtrat, gibt es bei der Wahl für die Bezirksvertretungen jedoch ab sofort eine 2,5-Prozent-Hürde.

Zulassungen

Auch für die Bezirksvertretungen sind alle Parteien und Wählergemeinschaften vom Wahlausschuss zugelassen worden.

Dabei treten für alle 7 Bezirksvertretungen fünf Parteien und eine Wählergruppe an: CDU, SPD, Grüne, die Linke und Pro Hamm.

DIE Rechte tritt in 6 der insgesamt 7 Bezirksvertretungen an: Mitte, Uentrop, Pelkum, Herringen, Bockum-Hövel sowie in Heessen.

Die AfD tritt in 5 von 7 möglichen Bezirksvertretungen an: Mitte, Uentrop, Pelkum, Herringen und Bockum-Hövel.

Die FWG tritt in 3 Bezirksvertretungen an: Pelkum, Herringen, Heessen.

Hamm-Mitte

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Peter Raszka Peter Raszka Bernhard Haberkamp
Philipp Pelka
Annabell Kovacs
Dennis Kosian
18
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Stefanie Baranski-Müller Stefanie Baranski-Müller Franz Przybella
Sonja Winter
Jan-Ole Trautmann
Kimberly Martin
16
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Siegbert Künzel Siegbert Künzel Christiane Stalleicken
Wolfgang Ruthe
Christina Boettcher
Peter Strato
7
Die Linke DIE LINKE Roland Koslowski Roland Koslowski Vera Handel
Berfin Ince
Fredy Valdes Diaz
Peter Sacher
5
Freie Demokratische Partei FDP Dirk Beinrucker Dirk Beinrucker Peter Körtling
Jan Robert von Renesse
Lucas Slunjski
Jason Zay
5
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Erol Gürle Erol Gürle Tim Oliver Isenbeck
Günay Yildirim
Andreas Friebel
Uwe Richert
5
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Mario Kramer Mario Kramer 1
Alternative für Deutschland AfD Pierre Jung Pierre Jung Alberto Blümel 2


Hamm-Uentrop

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Björn Pförtzsch Björn Pförtzsch Michael Kauke
Thomas Korte
Peter Sippel
Bastian Gottfried
20
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Stefan Heitkemper Stefan Heitkemper Tanja Prill
Jan-Hendrik Flecke
Ingrid Mosebach
Rudolf Haase
19
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Sigrid Hegener Sigrid Hegener Jörg Wedekind
Maike Schmiedecken
Klaus Peters
Peter Kruse
9
DIE LINKE. Die Linke Florian Meyer Florian Meyer Semra Izci
Tanja Thiemann
Melissa Khemri
Manfred Krystofiak
5
Freie Demokratische Partei FDP Wilhelm Walther Wilhelm Walther Beate Oertel
Heinz-Wilhelm Wilshaus
Yvonne Westermann
Dennis Westermann
5
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Katrin Schäfer Katrin Schäfer Volker Sartor
Zeynep Karadeniz
Zeliha Gürle
Guido Schäfer
5
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Sascha Buber Sascha Buber 1
Alternative für Deutschland AfD Pierre Jung Beate Prohl Manfred Meyer 2


Hamm-Rhynern

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Claudia Breer Claudia Breer Heinrich Saarbeck
Christian Sturm
Marselline Atenya
Dirk Rummelshaus
22
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Andreas Obering Andreas "Obel" Obering Christa Pohl
Harald Lemm
Renate Dahms
Achim Kieserling
18
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Andrea Pfeifer Andrea Pfeifer Ulrike Wollenhaupt
Christel Weiß
Leon Pfeifer
Gisela Mücke-Wilhelm
9
DIE LINKE. Die Linke Florine Besuch Florine Besuch Dennis Heindorf
Kathrin Bennemann
Stefan Barta
4
Freie Demokratische Partei FDP Udo Reins Udo Reins Felix Weth
Mariam Nayyar
Jan Wenner
4
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Thorsten Mächler Thorsten Mächler Stefanie Janke-Heidemeier
Stefan Züll
Martin Klaßen
4


Hamm-Pelkum

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Anton Harling Anton Harling Lars Menneke
Tanja Koch
Heinz-Friedrich Schäfer
Rafet Baslarli
17
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Axel Püttner Axel Püttner Tina Ehlert
Jörg Degelmann
Barbara Güldenhaupt
Christopher Magh
17
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Christian Jürgenliemke Christian Jürgenliemke Ulrich Schölermann
Elvira Stöhs
Karsten Weymann
Ursula Schölermann
5
DIE LINKE. Die Linke Manuela Bullert Manuela Bullert Marion Josten
Stefan Obermann
Asuman Sezen
Holger Dankwart
5
Freie Demokratische Partei FDP Oliver Hellkötter Oliver Hellkötter Jörg Stefan
Ulrich Reuter, MdL
3
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Farid Bhihi Farid Bhihi Andreas Kämper
Elvan Balci
3
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Mark Brackelmann Mark Brackelmann 1
Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm Folke Hellmig Folke Hellmig 1
Alternative für Deutschland AfD Thomas von Lipinski Thomas von Lipinski 1


Hamm-Herringen

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Peter Scholz Peter Scholz Rolf Schmersträter
Norbert Heinrich
Emine Ayyildiz
Kai Heitmann
18
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Klaus Alewelt Klaus Alewelt Sabine Kuibers
Julian Janssen
Claudia Prätsch
Frank Gickel
20
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Dr. Carsten Grüneberg Dr. Carsten Grüneberg Rüdiger Brechler
Martin Kesztyüs
Rüdiger Altberg
4
DIE LINKE. Die Linke Sven Kleinemeier Sven Kleinemeier Sonja Bay
Sehriban Sezen
Malik Drihi
Birgit Girkens
5
Freie Demokratische Partei FDP Holger Schmidt Holger Schmidt Rebecca Hameister-Krause
Colja Krause
3
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Dr. Cevdet Gürle Dr. Cevdet Gürle Habib Kartal
Hatice Chaaouani
André Hauke
Gülten Gürle
6
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Yannick Trussat Yannick Trussat 1
Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm Carsten Rüther Carsten Rüther 1
Alternative für Deutschland AfD Robert Hennig Robert Hennig Martin Biermann 2


Hamm-Bockum-Hövel

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Vera Dunkel-Gierse Vera Dunkel-Gierse Andreas Schwienhorst
Winfried Wenning
Ute Schulenberg-Beiske
Maximilian Weißenberg
20
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Hartmut Weber Hartmut Weber Sabine Zumbrink
Klaus Zumbrink
Isabel Prengel
Klaus Jendreiek
21
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Dirk Hanke Dirk Hanke Mehmet Darbogaz
Mehmet Tanli
Thomas Blix
Musa Bagrac
7
DIE LINKE. Die Linke David Peplow David Peplow Christiane Lauer-Härtel
Bülent Aydin
Sibel Güney
Roland Löhr
5
Freie Demokratische Partei FDP Stefani Müller-Veit Stefani Müller-Veit Jürgen Sommer
Marc Weltermann
Mara Lindenau
Markus Wieczorek
5
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Nihat Altun Nihat Altun Yusuf Kocabayraktar
Monika Björklund
Denni May
Ercan Bakir
5
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Uwe Schmidt Uwe Schmidt 1
Alternative für Deutschland AfD Georg Schroeter Georg Schroeter Marvin Krampe
Hans-Ulrich Dörfer
3


Hamm-Heessen

Partei / WG Kurzbezeichnung Bewerber auf Platz 1
der Bezirksliste
(„Spitzenkandidat“)
Plätze 2 bis 5 Wahl-
Bewerber
Christlich Demokratische Union CDU Heinrich Klockenbusch Heinrich Klockenbusch Gabriele Beltrop-Hengst
Rolf Eickholt
Daniel Tümmers
Brigitte Johannwiemann
30
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Erzina Brennecke Erzina Brennecke Patric Quos
Dilek Dzeik-Erdogan
Ahmet Ayvacik
Kerstin Kenter-Quos
22
Bündnis 90/Die Grünen Grüne Friedrich Moor Friedrich Moor Michael Thon
Beate Goetsc
Jürgen Steinke
4
DIE LINKE. Die Linke Selda Izci Selda Izci Tim Kusch
Monika Löhr
Hazal Topuz
Merlin Koller
5
Freie Demokratische Partei FDP Heinz-Rüdiger Kaldewey Heinz-Rüdiger Kaldewey Sabine Kaldewey
Christina
Heinrich-Dieckmann
3
Wählergruppe Pro Hamm Pro Hamm Thomas Ahlke Thomas Ahlke Baris Cayir
Amin Karabegovic
Esmanur Balci
4
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung,
Souveränität und Heimatschutz
DIE RECHTE Ingo Lange Ingo Lange 1
Freie Wählergemeinschaft Hamm FWG Hamm Wilfried August Wilfried August Frank Crüsemann
Johann Keckstein
3


Wahlplakat-Motive

Wahlprogramme

CDU

Die CDU möchte den Gesundheitsstandort Hamm weiter ausbauen. Dabei soll besonders auf die Rehabilitations- und Vorsorgeeinrichtungen geachtet werden. Die hausärztliche Versorgung vor Ort und die Möglichkeit im hohen Alter im eigenem Heim zu wohnen, sollen sichergestellt sein. Ein weiteres Thema der Hammer Christdemokraten ist die Sicherheit in Hamm. Der Kommunalen Ordnungsdienst soll personell verstärkt werden. Bei Kriminalitätsschwerpunkten soll die Videoüberwachung ausgebaut werden. Die Stadtwerke-Busflotte soll auf emissionsarme Elektro- und Wasserstoff-Busse umgestellt werden. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre, sollen ab 2023 den Nahverkehr im Stadtgebiet kostenlos nutzen können. Die Renaturierung der Lippeauen soll weiter voran getrieben werden. Waldgebiete möchte die CDU in einem 10-Jahres-Programm weiter aufforsten.

SPD

Die SPD möchte die Stadt Hamm zur "Familienfreundlichsten Stadt Deutschlands" machen. Unter anderem soll dies erreicht werden, in dem die Kitabeiträge komplett abgeschafft werden. Kinder unter 18 Jahre, sollen kostenlos Bus fahren dürfen. In allen Wohngebieten soll ein Tempolimit von 30 km´h gelten. Es soll ein Familienrathaus gegründet werden. Der Energiestandort Uentrop soll zum Wasserstoffstandort (statt Kohle) umgewandelt werden. Die Busflotte soll komplett auf E-Busse und Wasserstofffahrzeuge umgerüstet werden. Es soll in jedem Bezirk ein Medizinisches Versorgungszentrum errichtet werden. Die Bezirksvorsteher sollen in Bezirksbürgermeister umbenannt werden. Neben Hamm, wird nur noch in der Stadt Leverkussen der Bezirksvorsteher in den kreisfreien Städten so betitelt. Außerdem sollen die Bezirksvertretungen jeweils ein eigenes Budget bekommen.

Grüne

Hauptanliegen der Grünen in Hamm ist der Klimaschutz und die Verkehrswende. Hamm soll bis 2035 klimaneutral sein. Unter andeream soll dies auch durch Photovoltaikanlagen auf alle städtischen Dächern erreicht werden. Die Stadtwerke soll bis spätestens 2035 zum Ökoenergie-Anbieter Dienstleister umgebaut sein. Es soll eine Neuaufteilung des Verkehrsraums für Fußgänger, Radfahrer und den Busverkehr erfolgen, um die Klimagerechte Mobilität zu verbessern. Der Anteil des Fahrradverkehrs in Hamm soll auf 38% verdoppelt werden. In Wohngebieten sowie in der Innenstadt soll ein Tempolimit von 30 km´h gelten. Schrottimmobilien sollen vom Eigentümer zurückgebaut werden müssen. Maßnahmen der Müllvermeidung sollen weiter überprüft werden. Dies soll bis zur Steuer auf Einwegverpackungen gehen. Jede Schule soll einen Sozialmitarbeiter haben. Der Breitbandausbau soll voran getrieben werden.

Die Linke.

Die Linke in Hamm möchte sich für existenzsichernde Tarif- und Mindestlöhne einsetzen. Dabei soll unter anderem eine regelmäßige Erstellung eines Armutsberichtes erfolgen. Sie möchte einen fahrscheinfreien Nahverkehr für alle Bürger in Hamm umsetzen. Der soziale Wohnungsausbau soll weiter vorangetrieben werden. Die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) wird von ihr abgelehnt. Es soll eine CO2-Neutralität durch den Ausbau regenerativer Energien in Hamm erreicht werden. Das Krankenhaus in Bockum-Hövel soll erhalten bleiben. Weitere Gesamtschulen sollen in Hamm umgesetzt werden. Eine flächendeckende WLAN-Versorgung in Hamm soll durch eine kostenlose Nutzung möglich sein.

FDP

Die FDP möchte unter anderem Hamm komplett an das Glasfaser-Netzwerk angeschlossen haben. Sie erhofft sich dadurch, weitere Firmenansiedlungen nach Hamm zu bekommen und dadurch mehr Jobs entstehen zu lassen. Durch das ausgebaute Glasfassernetz, soll auch eine digitale Ampelsteuerung enstehen, um Staus zu vermeiden. Beim Nahverkehr soll ein 365-Euro-Ticket geprüft werden. Ziel sei es hier, für 1 Euro am Tag, die Attraktivität des Busfahrens zu erhöhen. Des Weiteren möchten die Liberalen, die Hauptlinien der Busse in Hamm ausbauen und die Taktungen verdichten. Die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) wird von der FDP in Hamm abgelehnt. Die Olympia-Bewerbung der Region Rhein-Ruhr für 2032 wird unterstützt, um Übernachtungsgästen nach Hamm zu bekommen. Jedem Schüler einer weiterführenden Schule sowie eines Berufskollegs, soll ein digitales Endgerät zum Lernen und Arbeiten zur Verfügung gestellt werden. Die Zentralbibliothek soll am Sonntag geöffnet werden. Die Verwaltung soll verschlankt werden, in dem die Wirtschaftsförderung, HAMTEC und das Stadtmarketing zur einer Gesellschaft zusammengelegt werden.

Pro Hamm

Die Wählergruppe Pro Hamm hat durch eine Denkfabrik ermöglicht, Bürger an ihrem Programm teilhaben zu lassen. Daher gibt es vermehrt Vorhaben in den einzelnen Stadtbezirken. Jedoch legt sie einen ganz großen Augenschein auf die Bildung und möchte, dass Hamm eine eigene Universität bekommt. Der Nahverkehr in Hamm soll für die Bürger kostenlos sein. Straßenbaubeiträge lehnt man ab. Die Sonntagsöffnung der Zentralbibliothek wird befürwortet. Sie ist strikt gegen weitere Gewerbeflächen in Rhynern. Es soll eine Freizeitkombikarte in der Stadt Hamm eingeführt werden. Des Weiteren ist sie für den Erhalt des Krankenhauses in Bockum-Hövel.

FWG

Die FWG in Hamm möchte durch Steuer- und Gebührensenkungen die Kaufkraft in Hamm stärken. Der Glasfaser-Ausbau in Hamm soll vorangetrieben werden. Anliegerkosten für Straßenbaubeiträge lehnt sie ab. LKW´s sollen nicht durch Wohngebiete fahren dürfen. In Wiescherhöfen soll der Bahnübergang an der Wiescherhöfener Straße überbrückt oder untertunnelt werden. Sie legt einen ganz großes Augenmerk auf die Sicherheit in Hamm, die aus ihrer Sicht, deutlich verbessert werden muss.

AfD

Die AfD möchte in Hamm unter anderem eine Steuerreform. Um eine Konsolidierung des Haushaltes zu ermöglichen, möchte sie die Grundsteuer abschaffen und stattdesen eine hebesatzfähige Beteiligung der Gemeinden an der Einkommensteuer bzw. eine Erhöhung des Hebesatzes bei der Gewerbeertragssteuer. Nach ihrem Willen, soll es mehr Ratsbürgerentscheide geben. Sie ist gegen das Eintreiben der Rundfunkgebühren von der Kommune aus hervorgehend. Ein teil der Verwendung des Haushaltes, soll durch Onlineabstimmungen der Bürger bestimmt werden können. In der Verwaltung soll in Wort und Schrift nur deutsch gesprochen werden dürfen. Die Ratssitzungen sollen übertragen werden. Der Nahverkehr muss nach Meinung der AfD gesichert sein, jedoch nicht kostenlos für den Bürger sein. Sie ist gegen die Privatisierung von Wasser. Die Sparkasse soll verpflichtet werden, eine flächendeckende Versorgung gegenüber dem Bürger in Hamm, mit Bargeld sicherzustellen.

Stimmzettel

Presseberichte

Westfälischer Anzeiger

Radio Lippe Welle Hamm

Neben dem Westfälischen Anzeiger, berichtet auch die Radio Lippe Welle Hamm vermehrt von der "heißen Phase" des Wahlkampfes. Am folgendem Beispiel, legten die Morgensendungs-Moderatoren Simone Niewerth und Philipp Kania die Umsetzungswünsche der Hammer Bürger da.



Die Berichterstattung erfolgte am 05. August 2020 um 07:10 in der Morgensendung.

Wahlausgang

Oberbürgermeisterwahl

Die Oberbürgermeisterwahl am 13. Setember 2020 ergab folgendes Ergebnis:

Kandidatur Stimmen Stimmenanteil
Thomas Hunsteger-Petermann
CDU
26.462 37,41 %
Marc Herter
SPD
28.772 40,67 %
Arnela Sačić
Grüne
5.093 7,2 %
Sandra Riveiro Vega
Die Linke.
1.111 1,57 %
Ingo Müller
FDP
2.476 3,50 %
Dr. Cevdet Gürle
Pro Hamm
1.829 2,59 %
Christian Worch
Die Rechte
173 0,24 %
Pierre Jung
AfD
3.137 4,43 %
Gerd Heistermann
Einzelbewerber
1.190 1,68 %
Peter Kessler
Einzelbewerber
496 0,70 %
Gesamt 71.471 52,34 %

Da keiner der Kandidaten über 50 % der abgegebenen gültigen Stimmen erreichen konnte, gibt es am 27. September eine Stichwahl zwischen den beiden Bestplazierten Marc Herter (SPD) und Thomas Hunsteger-Petermann (CDU).

Stichwahl

Die Stichwahl am 27. Setember 2020 ergab folgendes Ergebnis:

Kandidatur Stimmen Stimmenanteil
Marc Herter
SPD
Thomas Hunsteger-Petermann
CDU

Siehe auch