Jakob von der Kuhlen

Aus HammWiki
Version vom 4. Dezember 2020, 07:24 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge) (→‎Literatur)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob von der Kuhlen (* 12. April 1777 in Meiderich (Rheinland); † 15. April 1862 in Drechen) war Pfarrer in Herringen, später in Drechen und Präses der Märkischen Gesamtsynode.

Familie

(Johann) Jakob von der Kuhlen wurde in Meiderich als Sohn des Pfarrers Johann Jakob Arnold von der Kuhlen und dessen Ehefrau Anna Margarete geboren. 1802 heiratete er in Herringen Friederike Engels (1780-1834), Tochter des Herringer Pfarrers Carl Johann Engels. Sein Sohn Karl von der Kuhlen folgte ihm als Pfarrer in Herringen nach.

Leben

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Duisburg immatrikulierte er sich 1795 an der dortigen Universität zum Studium der Theologie. Nach bestandenen Examina wurde von der Kuhlen 1801 Hilfsprediger in Herringen, danach Adjunkt (ordiniert am 14. April 1802) und im November 1802 Pfarrer der Gemeinde Herringen. Er betreute die Gemeinde in Herringen bis 1836, übte währenddessen aber zahlreiche weitere Tätigkeiten aus: Zwischen 1820 und 1823 sowie 1826 und 1829 war er Superintendent des Kirchenkreises Hamm und in den Jahren 1834 und 1835 als Präses Leiter der Märkischen Gesamtsynode in der westfälischen Kirchenprovinz. Als Schulinspektor erwarb er sich Verdienste bei der Reorganisation des Elementarschulwesens. So eröffnete er bereits 1812 die katholische Volksschule Süddinker und setzte sich 1823 für den Neubau eines Schulhauses in Mark ein. Im Jahre 1836 wechselte er auf die Pfarrstelle in Drechen. Sein Nachfolger als Präses wurde Christian Nonne. Von der Kuhlen trat am 31. Oktober 1853 in den Ruhestand. Er verstarb in Drechen am 15. April 1862.

Ehrungen

1847 erhielt er den Roten Adlerorden 4. Klasse. Nach Jakob von der Kuhlen wurde die Von-der-Kuhlen-Straße in Herringen benannt.

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bauks: Die evangelischen Pfarrer in Westfalen von der Reformationszeit bis 1945, Bielefeld 1980, Nr. 3554.
  • Reinhold Heuermann: Heuermann-von der Kuhlen - Die Ahnen zweier alter westfälischer Familien, in: Archiv für Sippenforschung 54, 1988, S. 561-598, bes. S. 589f.