Hauptmenü öffnen

Gottfried Wilhelm Davidis

Dr. med. Gottfried Wilhelm Davidis (* ca. 1731 in Hamm; † 15. Dezember 1805 in Hamm) war Arzt in Hamm.

Familie

Gottfried Wilhelm Davidis wurde ca. 1731 in Hamm als Sohn des lutherischen Pfarrers Gottfried Kaspar Davidis († 1762) und seiner Ehefrau Wilhelmine geb. Brande geboren.[1] Er war verheiratet mit Johanna Elisabeth Unckenboldt (* 1743), Tochter des Kaufmanns Johann Heinrich Unckenboldt aus Hamm.

Leben

Gottfried Wilhelm Davidis führte 1769 eine Apotheke auf der Weststraße 7 (alt Nro 85), die ihm 1763/63 als Erbe mütterlicherseits (Linie Brande) zugefallen war, immatrikulierte sich aber 1771 in Duisburg, wo er noch im Mai 1771 zum Doktor der Medizin promoviert wurde. Ab 1772 studierte er noch am Collegium Medico-Chirurgicum in Berlin.[2] Medizinalrat Gottfried Wilhelm Davidis, Mitglied des Medizinalkollegiums, verstarb am 15. Dezember 1805 in Hamm.

Anmerkungen

  1. Bauks 1980, Nr. 1161 (Eltern).
  2. Komorowski 2007, S. 28

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bauks: Die evangelischen Pfarrer in Westfalen von der Reformationszeit bis 1945, Bielefeld 1980, Nr. 1161.
  • Manfred Komorowski: Das Akademische Gymnasium Hamm und die Universität Duisburg: zwei reformierte Hochschulen der Frühen Neuzeit, in: Festschrift zur 350-Jahr-Feier des Gymnasium Hammonense. 1657-2007, hrsg. vom Gymnasium Hammonense, Hamm 2007, S. 28 (Kurzbiographie).