August Cramer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''August Cramer''' (*? in Hamm; † vor 1878 in ?) war Lehrer in Hamm. == Familie == August Cramer wurde in Hamm als Sohn des Kantors und Lehres Leonhard Ludwig...“)
 
K (Erg. Vita)
 
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
1823 deklamierte August Cramer als Sextaner bei einer schulischen Veranstaltung ''den Landmann im Winter''. 1831 beendete August Cramer seine schulische Laufbahn am [[Gymnasium Hammonense]] mit der Prima, aber ohne eigentliche Abiturprüfung, um zum Schullehrer-Seminar nach Soest zu gehen. Ab 1840 ist er als Lehrer in Hamm nachgewiesen. Er erbte das väterliche Haus auf der [[Widumstraße]] 23 (alt: Nro 342).
+
1823 deklamierte August Cramer als Sextaner bei einer schulischen Veranstaltung ''den Landmann im Winter''. 1831 beendete August Cramer seine schulische Laufbahn am [[Gymnasium Hammonense]] mit der Prima, aber ohne eigentliche Abiturprüfung, um zum Schullehrer-Seminar nach Soest zu gehen. Zunächst war er Lehrer an der höheren Bürgerschule in Mülheim an der Ruhr, 1839 trat er die zweite Lehrerstelle an der evangelischen [[Volksschulen|Elementarschule]] in Hamm an. Er erbte das väterliche Haus auf der [[Widumstraße]] 23 (alt: Nro 342).
  
 
== Literatur ==   
 
== Literatur ==   

Aktuelle Version vom 10. August 2011, 17:35 Uhr

August Cramer (*? in Hamm; † vor 1878 in ?) war Lehrer in Hamm.

Familie

August Cramer wurde in Hamm als Sohn des Kantors und Lehres Leonhard Ludwig Cramer († 1838) und dessen Ehefrau Johanna Christina geb. Wortmann († 1865) geboren. 1847 heiratete er Catharine Wilhelmine Leffert, Tochter des Bäckers Moritz Leffert (1766-1817).

Leben

1823 deklamierte August Cramer als Sextaner bei einer schulischen Veranstaltung den Landmann im Winter. 1831 beendete August Cramer seine schulische Laufbahn am Gymnasium Hammonense mit der Prima, aber ohne eigentliche Abiturprüfung, um zum Schullehrer-Seminar nach Soest zu gehen. Zunächst war er Lehrer an der höheren Bürgerschule in Mülheim an der Ruhr, 1839 trat er die zweite Lehrerstelle an der evangelischen Elementarschule in Hamm an. Er erbte das väterliche Haus auf der Widumstraße 23 (alt: Nro 342).

Literatur

  • Sigrid Kayser: Geschichte der höheren Mädchenbildung in Hamm 1796-1927, Hamm 2001 (Schriften des Hammer Geschichtsvereins e.V. 4), S.46 Anm. 64 (Vater).