9. November

Aus HammWiki
Version vom 9. November 2023, 16:53 Uhr von Berntzen (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

Gedenkstätte Alte Synagoge

Ereignisse

  • 1918 beginnt mit der Besetzung der Bahnhofskommandantur in Hamm die Novemberevolution nach Ende des Ersten Weltkriegs. Daraufhin bildet sich auf Veranlassung des Hammer Oberbürgermeisters Richard Matthaei ein Arbeiter- und Soldatenrat, der unter der Führung des Sozialdemokraten Nikolaus Osterroth und des sozialdemokratischen Oberlandesgerichtsrates Arnold Freymuth steht.
  • 1938: In der Reichspogromnacht wird die Synagoge in Hamm verwüstet. Sie wird nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wieder aufgebaut. Auch jüdische Geschäfte und Wohnungen jüdischer Mitbürger werden verwüstet. → vgl. auch Juden in Hamm

Militär

  • 1813: Im Befreiungskrieg gegen Napoleon treffen die ersten preußischen Soldaten, Husaren unter der Führung von Major von Arnim, in Hamm ein.

Politik

  • 1952: Bei den Kommunalwahlen erringt die CDU in Hamm mit 38,2 % der Stimmen den Sieg vor der SPD mit 32,48 %. Die FDP erhält 16 % der abgegebenen Stimmen. Das Zentrum erhält nur noch 6,6 %, die KPD 2,2%. Die Sitzverteilung ergibt sich wie folgt: 15 Ratssitze für die CDU, zwölf Sitze für die SPD, sechs Sitze für die FDP und drei Sitze für das Zentrum.
  • 1969: Bei den Kommunalwahlen erringt die CDU in Hamm mit 53,15 % der Stimmen die absolute Mehrheit der Wählerstimmen. Die SPD kommt auf 40,96 % der Stimmen. Alle anderen Parteien scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde. Oberbürgermeister bleibt der Christdemokrat Günter Rinsche.

Presseberichte

Kalender für die Startseite

vor 106 Jahren
beginnt 1918 mit der Besetzung der Bahnhofskommandantur in Hamm die Novemberevolution nach Ende des Ersten Weltkriegs. Daraufhin bildet sich auf Veranlassung des Hammer Oberbürgermeisters Richard Matthaei ein Arbeiter- und Soldatenrat, der unter der Führung des Sozialdemokraten Nikolaus Osterroth und des sozialdemokratischen Oberlandesgerichtsrates Arnold Freymuth steht.
vor 86 Jahren
wird 1938 in der Reichspogromnacht die Synagoge in Hamm verwüstet. Sie wird nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wieder aufgebaut. Auch jüdische Geschäfte und Wohnungen jüdischer Mitbürger werden verwüstet.