1909

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

19041905190619071908 ◄◄ 1909 ►► 19101911191219131914

Hamm wurde vor 683 Jahren gegründet.

Polizei

  • Der Polizeisergeant in Heessen, Friedrich Kemper, scheidet aus dem Dienst aus. [1]

Wirtschaft

  • Die Union-Werke im Hammer Westen geben im Mai die Produktion von Puddeleisendraht durch die Stillegung des Puddelwerks auf. [2]
  • Die Stadt Hamm schließt einen Stromlieferungsvertrag mit der Zeche Radbod. Es wird auf 5000 Volt Drehstrom umgestellt.

Bergbau

Schacht 1 und 2 im Jahr 1909
  • Am 6. Februar gibt es einen Gasausbruch auf der Zeche Maximilian, bei dem 4 Kumpel sterben. [3]
  • Die ersten Kohle wird auf der Zeche Maximilian gefördert. Im ersten Jahr der Förderung fallen 2.490 t an. Dabei hat die Zeche mittlerweile 318 Mitarbeiter. [4]
  • In der Kokerei der Zeche de Wendel wird der erste Koks produziert. [5]
  • Nach dem schweren Grubenunglück des Vorjahres kann auf der Zeche Radbod durch Trockenlegen die 2. Sohle wieder erreicht werden und die Förderung im Oktober wieder anfahren. Die Jahresleistung beträgt allerdings nur 19.026 t. Als erste Grube im Ruhrgebiet werden als Konsequenz aus dem Unglück elektrische Handlampen unter Tage eingesetzt.[6]

Bildung

  • In Bockum-Hövel wird das Schulgebäude der Ludgerischule errichtet. [7]
  • An der städtischen Oberrealschule wird ein Schüler-Ruderclub gegründet. [8]

Religion

Liebfrauenkirche, Kirchtürme

Kultur

Hamm welweit

Scranton Wochenblatt vom 14. Januar 1909
Der deutsche Correspondent vom 12. März 1909

Das Radbod-Unglück aus dem November 1908 wird in der internationalen Presse weiter verfolgt. Die deutschsprachigen us-amerikanischen Zeitungen berichten wiederholt über die politischen Konsequenzen sowie die Ereignisse vor Ort:

  • Das Scranton Wochenblatt, USA, kündigt in einer Pressenotiz eine Tagung in Berlin an, die das Radbod-Unglück in Bockum-Hövel zum Anlass nehmen wird, vermehrte Sicherheitsanstrengungen zum Schutz der Bergarbeiter zu fordern.
  • Der deutsche Correspondent, eine Zeitung aus Baltimore, berichtet über die Bergung einer ersten mumifizierten Leiche aus der Unglückgrube.

Einzelnachweise

  1. Emil Steinkühler: Heessen (Westf.) - Die Geschichte der Gemeinde, Heessen 1952, Seite 196
  2. Andreas Skopnik: Streifzüge durch den alten Hammer Westen, in: Hammer Westen, Hamm 1991. Seite 19 bis 66
  3. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 34
  4. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 34
  5. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 14
  6. Peter Voß: Die Zechen in Hamm. Werne 1994. S. 42
  7. Fritz Schumacher, Hartmut Greilich: Bockum-Hövel. Aus Geschichte und Heimatkunde. Bockum-Hövel 1956. S. 83
  8. Datenchronik Stadtarchiv Hamm
  9. Andreas Skopnik: Streifzüge durch den alten Hammer Westen, in: Hammer Westen, Hamm 1991. Seite 19 bis 66